Ist Russland nur ein Instrumentarium?

Russland – zu jedem Zeitpunkt der Geschichte ein Instrument des GP?

„Frage-Antwort“ vom 15.02.2021

Moderator: Guten Tag sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 15. Februar 2021.

«Valeriy Viktorovich, in der ersten Etappe des Weltkriegs im 20. Jahrhundert befand sich Russland in einem Bündnis mit Britannien. Das ist nicht das erste Mal, dass unser Land für die Interessen eines fremden Herren die Kastanien aus dem Feuer holt. Stalin war auch auf der Seite Britanniens – das war aber bereits in der zweiten Etappe des Weltkriegs im 20. Jahrhundert. Jetzt wird das Konzentrationszentrum der Steuerung nach China und den Iran verlegt, und Russland – nun bereits unter Putin – geht wieder Bündnisse ein mit Ländern, in die diese Zentren verlegt werden. Warum wird Russland in jeder geschichtlichen Etappe zu einem Instrument des GP? Ist Putin eine Kreatur der Globalisten?»

Warum werden die Bolschewiki verunglimpft? Russland bietet andere Prinzipien der Globalisierung. Fonds Konzeptueller Technologien

Valeriy Pyakin: Absolut nicht. Und das ist auch eine sehr Oberflächliche Sicht auf den Verlauf der globalen Politik und auf die globalen Prozesse, die nur im 20. Jahrhundert stattfanden.

In der Tat hat Russland unter solchen konzeptuell ohnmächtigen Regenten, wie beispielsweise Alexander I, Alexander II oder Nikolai II, für den Westen die Kastanien aus dem Feuer geholt. Warum mussten wir Napoleon besiegen, wenn wir ihn doch brauchten, um gegen Großbritannien zu kämpfen, was Russland sowohl wirtschaftlich, als auch politisch genützt hätte? Doch Russland überforderte sich und besiegte Napoleon für Großbritannien, dass davon sowohl einen politischen, als auch wirtschaftlichen Nutzen erzielte.

Was den Weltkrieg des 20. Jahrhunderts betrifft, der in zwei Etappen stattfand, so fand die erste Etappe ohne Zweifel in einem Zustand statt, in dem Russland, wie ein dressierter Affe, die Kastanien für eben dieses Britische Imperium aus dem Feuer holte, das Frankreich im Schlepptau hatte. Aber Russland war generell entbehrlich, weshalb befohlen wurde: «Los, gib uns 400 russische Männer, denn in Frankreich sind uns in den Kolonien die Soldaten ausgegangen – wir haben 400.000 von dort abkommandiert und mehr Soldaten, die kämpfen könnten, haben wir in unseren Kolonien nicht. Deshalb, russischer Mann, kämpfe Du für Frankreichs Interessen während die Franzosen ein schönes Leben leben, ohne sich in Kriegszeiten anstrengen zu müssen».

Bei der Organisation der zweiten Etappe kam es bereits zu Problemen. Und zwar erschien die konzeptuell mächtige Sowjetunion auf der Bildfläche unter der Parteiführung der Bolschewiki, die begannen, ihre souveräne globale Politik durchzusetzen. Und dadurch kam es in der zweiten Etappe zu einer Störung. Es gibt viele Hinweise darauf, man hätte Hitler gedrängt…

Es gibt ein Buch mit dem Titel «Die englischen Wurzeln des deutschen Faschismus» von Emanuel Sarkisyanz. Worum geht es also? Großbritannien und generell der Westen (der angelsächsische) wollte, dass die Sowjetunion ebenso, wie damals das zaristische Russland, sich an dem Krieg beteiligt und den Konkurrenten besiegt, damit…

Fonds Konzeptueller Technologien

25 Gedanken zu “Ist Russland nur ein Instrumentarium?

  1. Liebes FKT Team:

    bezüglich Eurer Aussage, dass Putin nicht Mitglied einer Ur-Loge ist, gibt es optional folgende Antworten:
    1. Das ist eine notwendige Schutzbehauptung
    2. Magaldi lügt
    3. Die auf Magaldis Buch beruhendene Schrift „Superlogen“ ist demzufolge ein Fake.
    4. Die Aussage stimmt.
    Damit Ihr Euch ein Bild machen könnte: Band 1 und 4 der „Superlogen regieren die Welt“.
    Ich habe diese Texte erst unlängst erhalten und war baff erstaunt, in Band 4 zu lesen, dass die Ur-Logen der Freimaurer schon 1981 die Abwicklung des Sozialismus und der Sowjetunion in ihrem Projekt United Freemasions for Globalization vorgesehen haben.
    Ich hatte ja 2019 das Buch 1989 Mauerfall Berlin – Zufall oder Planung? Veröffentlicht, wo ich anhand von Indizien nachgewiesen habe, dass der Mauerfall von den Sowjets geplant und mit Hilfe der informellen Mitarbeiter des KGB in der DDR umgesetzt wurde. Mehr dazu unter http://www.1989Mauerfall.Berlin
    Jetzt erst habe ich begriffen, dass es alles kein Moskauer Plan war…

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael

    Gefällt mir

    1. Drusius

      Der Befehl zur termingerechten Beseitigung des Kommunismus (es mußte der 9.11. sein) kam im sichtbaren Bereich aus dem Vatikan, will man glauben, was man lesen kann. Alle wichtigen Präsidenten statteten dem Papst den Dank für die Abschaffung des Kommunismus ab (siehe Youtube). Clinton sprach die Dankesworte, die begannen mit: „Wir ehren Sie“ .. (We honor you). Mein nicht durchgegangener Kommentar war übrigens ähnlich, nur noch etwas erweitert (. z.B. Tomlinson).

      Gefällt mir

      1. Drusius

        (9.)11. sagt übrigens aus, daß es eine „Order di Mufti“ ist, also um eine Weisung des GP – das für die, die suchen wollen.

        Gefällt mir

    2. Drusius

      Das System der Ur-Logen ist für die Umsetzung der Offenbahrungen zuständig, Nachdem die rote Fahne, die für permanente Umwandlung steht, durch die Fahne Rußlands ersetzt wurde: Weiß das Blau und das Rot. Wurde das „Das Reich der Synthese und der Einheit geschaffen“
      Elphas Levi (Die Mysterien der Kabbala, S. 179), Das Weiß absorbiert die Extreme Blau und Rot.
      Der Autrag der Ur-Loge „Joseph de Maistre“ mit der roten Fahne (permanente Veränderung) hatte das System der 3. Offenbahrung zu verwirklichen. Ziel war es Wissenschaft und Dogma, Autorität und Freiheit, Vernunft und Glaube auszusöhnen. Nachdem das pro Forma erledigt war, und die Trikolore Rußlands wieder gehießt wurde, übernahm die Ur-Loge „Golden Eurasia“ den neuen Weg.

      Vermutlich kann man so die okkulte Führung der Welt besser verstehen. Das Warum dürfte den meisten Menschen noch verschlossen sein.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Für die Erfüllung dieser 3. Offenbahrung wurden übrigens der Kommunismus geschöpt, zwei Weltkriege organisiert und etwa 100 Millionen Menschenleben geopfert und der Kommunismus wurde wieder abgeschafft.

        Gefällt mir

    3. Drusius

      Ich würde einfach anschauen, wann die Sowjetunion die Besatzungsrechte über die DDR-Gebiete an Frankreich abgetreten hat, damit die „Wiedervereinigung“ stattfinden könnte.

      Gefällt mir

  2. Drusius

    Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht! Angeblich Amschel Meyer Rothschild.

    Am 25. Oktober/ 7. November 1917 wurde die Staatsbank Rußlands aufgelöst. Nachfolger
    wurde bis 1922 die Volksbank der RSFSR , die durch Lenin für die Rothschilds
    gegründet wurde, danach die Gosbank der Sowjetunion (bis 1991). Nach der
    Auflösung der Sowjetunion 1991 wurde mit der Bank Rossii (d.h. Bank Russlands)
    eine neue der Russischen Föderation geschaffen.
    Die Verträge zur Privatisierung der Zentralbank wurden mit einer Laufzeit von 99 Jahren geschlossen. Und diese endeten im Januar 2016.

    Das kann man finden. Die Frage ist, ob dieser Vertrag verlängert wurde?
    Die Einbindung in das Weltsystem ist wohl ohne diesen „Roter-Schild-Zentralbankenvertrag“ vor dem roten Schild der City of London des roten Drachen nicht möglich. Sich davon befreien zu wollen, führt normalerweise auch zu einem Krieg.

    Gefällt mir

  3. Drusius

    Leider ist mein Kommentar nicht durchgegangen. Vielen Dank für den Tipp mit „Lena Goldfields“, das ist auch ein interessantes Thema.
    Die Planungen für die Weltherrschaft geht so weit, daß ein Beispiel das verdeutlichen soll. Es trafen sich 1910 in Kopenhagen beim 8. Internationalen Tag der Sozialisten im Logenpalast des Odd-Fellowordens in der Redgaten in Kopenhagen in einer Geheimsitzung des wissenden Kerns u.a. trafen sich: Scheidemann, Ebert, Kautsky, Rosa Luxemburg, Clara Zetkin, Karl Liebknecht, der englische Premierminister Macdonald, Benito Mussolini (Loge „Jesu“ aus Mailand), Lenin-Uljanow und Trotzki-Bronstein“.
    (Wenn Sie es wünschen, kann ich Ihnen die genaue Quellenangabe geben).
    Das deutet auf langfristige Zusammenarbeit hin.

    Gefällt mir

    1. Drusius

      Im Gegensatz zu „Lena Goldfields“ mit bestenfalls einigen Milliarden Dollar Gewinn verfügt die Roter-Schild-Zentralbank über den Geldschöpfungsgewinn des jeweiligen Landes, die in etwa der Höhe des Bruttosozialproduktes (kurz enspricht etwa den geschaffenen Waren und Dienstleistungen eines Jahres). Für die Erde machte das vor dem Corona-Theater etwa 80 Billionen Dollar aus – nur um in etwa die Größenordnung zu vergleichen. Die jährlichen Oxfam-Studien zur Reichtumsverteilung sind dann besser zu verstehen- 2019 hatten demnach 6 Besitzer soviel, wie die halbe Menschheit. „Lena Goldfields“ ist dann nur die Briefmarkenkasse. Der Krieg des Polizisten der Erde gegen die „Achse des Bösen“ war dazu geführt worden, um in den letzten Ländern ohne Roter-Schild-Zentralbank eine solche zu schaffen. (Besonders einfach kann man das an den „lybischen Revolutionären“ sehen, die vor dem Krieg gegen Lybien schon nach einer solchen Bank weltweit medial riefen).

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @Michael Wolski
        Ich würde einfach das Buch von Richard Tomlinson „Das Zerwürfnis“ durchlesen, allerdings stehen die wichtigen Teile nur in der englischen Version. Tomlinson wurde gemeinsam mit dem echten Putin in den „Royal Arch“ aufgenommen, behauptet er..

        Gefällt mir

      2. Drusius

        Natürlich hoffe ich, daß Sie Recht haben. Und es gibt immer die Möglichkeit eines Irrtums. Das ist klar. Nehmen wir ein fiktives Land. Glauben Sie allen Ernstes, daß in einem Land, wo die Verfassung, die Gesetze von ausländischen Rechtsanwaltskanzeleien geschrieben wurden und die Kontrolle von allem in den Händen von ausländischen NGOs liegt, eine Erwählung der Präsidenten vor der „Wahl“ im angelsächsischen Weltsystem vom Volk kommt? Wenn selbst die Geldsteuerung vom Ausland organisiert wird und der Geldschöpfungsgewinn (BSP-Wert) von außen abgeschöpft wird.
        Die Freimaurerbibel „Morals and Dogma“ von Albert Pike kann man die Freimaurersymbole erkennen, die Politiker so machen. Sie können das gern die Handzeichen mit denen jedes fremden Präsidenten vergleichen. Dieses fiktive Land könnte Deutschland, aber auch jeder andere Staat dieser Erde sein, der für die Herrschaft wichtig ist.

        Gefällt mir

      3. Drusius

        @Michael Wolski
        Sind Sie der Meinung, daß es keinen Politiker gibt, der im okkulten Kreis ist, der aus dem Geheimdienst oder aus geheimen Orden kommt? Diese Frage mit nein zu beantworten, könnte auch zum Buch von Ipares „Geheime Weltmächte“ führen, wenn Sie ein Suchender sind, den eine Darstellung der Strukturen interessiert.

        Gefällt mir

  4. Drusius

    Die Frage ist eigentlich nicht die Beschreibung der sichtbar wirkenden Kräfte, sondern das Aufzeigen der bewirkenden und steuernden Kräfte. Ich weiß nicht, warum die Menschen auf dem Niveau von Unwissenheit darüber gehalten werden.

    Gefällt mir

  5. Drusius

    Die Mission der okkulten Steuerung von Napoleon (Bilder mit der verborgenen Hand) und die Familienstrukturen hinter der Herrschaft könnte mehr erklären. Welche okkulten Ziele wurden mit den Kriegen verfolgt, das wäre für viele sehr interessant.

    Gefällt mir

  6. Drusius

    Es ist die Frage, wer die Bolschewiki darstellen soll?. Woher kommen die und wer finanzierte sie. Der Begriff der „Mehrheitler“ sagt eigentlich nichts. Der Zar, der deutsche Kaiser und die Kaiserin von Indien und Königin von England waren eng verwandt. Die Reichskanzler, Premierminister dieser Länder saßen, soweit man es lesen kann, in der gleichen Ur-Loge „Edmund Burke“.
    Wiki: „Bolschewismus (Wortherkunft: Bolschewiki; wörtlich übersetzt ‚Mehrheitler‘, eine Fraktion der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands) war zunächst ein ideengeschichtlicher Begriff, mit dem die von Lenin geschaffene weltanschaulich-politische Lehre und die auf die russischen Verhältnisse angewendete Auslegung des Marxismus bezeichnet wurde. In der politischen Philosophie entsprach der Bolschewismus dem Dialektischen Materialismus, in der ideologisch-politischen Bedeutung zunächst (bis 1924) dem Leninismus, später dann dem Marxismus-Leninismus“.
    Getragen wurden die Bolschewiki von einer Ideologie, die für die Ur-Loge „Joseph de Maistre“ entwickelt wurde (die Lenin in der Schweiz gründen durfte). Für jede Ur-Loge wird ein Programm von einem Mitwirkenden einer anderen Ur-Loge geschrieben (normalerweise). Die „russische“ Revolution war ein von außen finanzierter und organisierter und gesteuerter Prozeß.
    Wenn man die Dokumente der Freimaurerei anschaut, die in Verbotszonen offenkundig wurden, sieht man ab 1870 (Mazzini, Pike), daß man ein Gesellschaftsexperiment mit Rußland geplant hatte. Dazu wurde der erste Anlauf 1905 unternommen, verbunden mit einem Destabilisierungsversuch von außen. Das wiederholte sich 1917. Die Zeitschrift „Truth“ hatte z.B. ein Karte der Welt, ich glaube 1905 publiziert, die die Welt nach dem ersten Weltkrieg zeigte (ich müßte das in Büchern noch einmal nachschlagen). Die Jesuiten hatten den Kommunismus in ihren Reduktionen ausprobiert, bevor er ausgerollt wurde.
    Die Bolschewiki wurden bolsche (mehr) durch bolsche ausländische Finanzierung, denn jede Revolution braucht Geld. Die französische Revolution war z.B. eine englische und kostete nach dem englischen ehemaligen Außenminister etwa 23 Mio englische Pfund Sterling (Silber) (Pjakin – soweit ich das noch aus dem Kopf weiß). Man braucht nur die Jugendzeit von Lenin anschauen, der zum Beispiel Kerensky schon von dort her kannte, der damals noch einen anderen Namen trug, wie Lenin auch. Man muß nur die teilweise Finanzierung von Lenin durch den Geheimdienstchef des Kaisers, Warburg, anschauen und die Finanzierung von Trotzki durch einen FED-Chef , Schiff, der dem Bruder des Lenin-Finanzierers unterstand. Trotzki war gleichzeitig der Schwiegersohn von Schiff.
    Natürlich wußten die „Revolutionäre“ eine Situation zu nutzen, die extra dazu geschaffen worden war, zumal sie eine internationale und höchste nationale Steuerung hatten.
    Da von 5 engen Mitarbeitern von Lenin 3 für die „Ochrana“ (zaristischer Geheimdienst) gearbeitet haben sollen und nichts passierte, dürften viele die Rolle des Geheimdienstes bei der Gesellschaftsumwälzung hinterfragen.
    Lenin rief, wie z.B. die lybischen „Revolutionäre“ vor einigen Jahren sofort, im Jahre 1917 nach einem Roter-Schild-Zentralbankenvertrag. der 99 Jahre lief. Er hatte die „Prokura“ für die Beherrschung des Landes aus dem vorletztlich vatikanischen Zentralbankensystem des roten Schwertes der City of London bereits 1917 bekommen.

    Ich weiß natürlich, daß Putin, genau wie Gorbatschow in der Ur-Loge „Golden Eurasia“ ist, wie Frau Merkel auch. Man stirbt in den Logent für die Menschen und wird in der Loge „neu geboren“. Aber ich weiß auch, daß ein großes dreieckiges Raumschiff über dem Kremel über Stunden erschienen ist und hoffe, daß der Weg sich seitdem geändert hat. Und alles deutet seit Trump und Putin in dieser Zeit darauf hin.

    Gefällt mir

    1. FKT Team

      Sie haben sehr viel gelesen. Leider fehlt oft die Unterscheidung zwischen was ist war und was nicht. Das Raumschiff war ein Fake.
      Putin gehört und gehörte noch nie zu irgendeiner Ur Loge.
      Trump und Putin haben nur imaginäre was gemein.
      Zentralbank hatte zwischen 1923 und 1991 keine Funktion in der UDSSR. Es gab sie schlicht und ergreifend nicht.
      Die Finanzierung der Revolution ist kein Geheimnis allerdings das was Trotzki tat wird alles den bolschewiki und Lenin zugeschrieben. Und und und.
      Bitte filtern Sie Ihre Informationen.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Uvarov hatte es in einem seiner Vorträge erwähnt, deswegen hielt ich es für glaubhaft und im Film von RT sieht es auch relativ echt aus. Es könnte natürlich auch eine Art „Blue beam“ sein.

        Gefällt mir

      2. Drusius

        Die Roter Schild-Zentralbank ist nie ohne Funktion, sie verfügt über den Geldschöpfungsgewinn auch wenn sie im Hintergrund arbeitet. Rußland leiht sich die Dollar für die Geldschöpfung in Rubel und zahlt die mit Zinsen normalerweise an die FED zurück.
        Auch in der Sowjetunion arbeitet die im Hintergrund, worüber es einige gewichtige Banker-Bücher gibt.

        Gefällt mir

      3. FKT Team

        Genau das ist der Punkt.
        Diese Bank existierte so in der SU nicht.
        Die UdSSR hatte eine eigene autark (bis zu einem bestimmten Punkt) funktionierende Bank.
        Wenn Sie unbedingt die Abhängigkeit der UdSSR erforschen wollen so gibt es da etwas anderes, was so nicht in den Vordergrund gerückt wird. „Lena Goldfields“

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s