Konflikt in der Ukraine

Wen stört Russland mit dem Minsker Abkommen?

„Frage-Antwort“ vom 15.02.2021

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Leser! Diese Frage ist vom 15. Februar 2021.

«Valeriy Viktorovich, nach wessen Pfeife tanzen diejenigen, die verlangen, dass Russland aus den Minsker Abkommen aussteigt, weil die Ukraine sie ja ohnehin nicht umsetzt?»

Russland soll aus den Minsker Abkommen aussteigt, weil die Ukraine sie ja ohnehin nicht umsetzt. Wer würde davon profitieren?

Valeriy Pyakin: Wie Sie sich erinnern, wurden die Minsker Abkommen vom UN-Sicherheitsrat gebilligt. Das ist ein sehr wichtiges Dokument. Es ermöglicht die Durchführung eines Prozesses zur Beilegung dieses Konflikts. Schon jetzt hat es dazu geführt, dass solche Erklärungen wie die von Lawrow und Nebensja abgegeben werden konnten. Wir sind auf diesem Weg nur langsam vorangekommen, weil interne Verräter, Ami-Lakaien, viel dafür getan haben, damit Russland die Minsker Abkommen nicht erfolgreich umsetzen kann.

Und jetzt bekommen wir gesagt: «Die Ukraine erfüllt die Minsker Abkommen nicht, daher muss Russland aus ihnen aussteigen». Aber dann stellt sich die Frage: Wie wollt Ihr denn sonst diesen Konflikt lösen? Ihr seht doch, dass der Westen, entgegen den Minsker Abkommen, der Kiewer Bande hilft, Frauen, Kinder und überhaupt friedliche Bewohner im Donbass zu töten. Das ist der kollektive Westen! Aber wir haben jetzt ein Dokument, auf der Basis dessen wir diesen Westen zwingen können, die Füße still zu halten, damit es nicht zu einem großen Krieg im Donbass kommt.

Was will der Westen? Was wollen die Vereinigten Staaten? Sie wollen, dass Russland selbst die Minsker Abkommen verlässt. Dann verliert Russland jegliche Möglichkeiten, diesen Prozess zu steuern, und ein Krieg, die Tötung der friedlichen Bevölkerung, wird unausweichlich. Die Minsker Abkommen wurden nicht dafür unterzeichnet, um Einfluss auf Kiew auszuüben. Sie wurden abgeschlossen, um auf Berlin, Frankreich, Washington, London und andere Länder einzuwirken – das ist ein Gespräch mit ihnen. Damit kann Russland nun erklären: «Leute, wenn Ihr die Kiewer Bande unterstützt, verletzt Ihr die Minsker Abkommen».

Weiter geht es in der PDF

Fonds Konzeptueller Technologien

20 Gedanken zu “Konflikt in der Ukraine

  1. Jutta

    Wann hat der GP beschlossen, sich der Juden zu entledigen? Hat das schon bei der Unterstützung Hitlers eine Rolle gespielt? Oder wurde der Antisemitismus der Nazis einfach in Kauf genommen, um die Ziele in Bezug auf Russland zu erreichen?

    Gefällt mir

    1. Drusius

      @Jutta
      Antisemitismus kommt physisch, wie auch die Gesetze aus dem Vatikan. Der Antisemitismus ist eine Ideologie, die zur Spaltung der Menschen benutzt wird, wie jede Ideologie.
      Wir sehen zur Zeit an der Corona-Ideologie, wie verheerend Ideologien auf den angepaßten Geisteszustand wirken, ähnlich, wie der Faschismus.

      Gefällt 1 Person

  2. Heiko Vlk

    Bezug nehmend auf den Verweis von alexka007, zum Beitrag „Bill Gates und Coronavirus“!
    Ich habe mir diesen Beitrag angesehen und musste bei den Aussagen von Herrn Pyakin in Bezug auf die Strukturlose Steuerung durch Schaffung eines Informationsfeldes sofort an die „Hermetischen Gesetzte“ nach Hermis Trismegistos denken! Diese besagen, ähnlich wie das „Gesetz der Anziehung“, dass einem Menschen das wiederfahren wird, worauf er in seinen Fokus richtet, bzw. als erste Priorität vor alles andere stellt!!
    Kann es sein, das der GP diese Gesetzmäßigkeit kennt und diese mit der, ihm zur Verfügung stehenden Medienmacht nutzt, um die Gedanken der Menschen in eine gewisse Richtung zu leiten/lenken?
    Vielen Dank an das Mitwirkenden bei FKT für ihre Mühe!

    Gefällt 1 Person

  3. Gaon

    „Die russische Stadt Warschau muss nach Russland zurückkehren. Und wir werden das restliche Territorium auch nicht mit irgendeinem Österreich-Ungarn, das es gar nicht gibt, und mit Deutschland teilen. Mit Deutschland werden wir uns ohnehin selbst befassen.“

    Da schau her, da wird einmal ganz ohne Kreide gesprochen – es sollen also auch die deutschen Siedlungssgebiete, welche 1918 gestohlen und an Polen gegeben wurden, russifiziert bzw. annektiert werden?
    Warschau – geschenkt, aber das gestohlene und verschenkte deutsche Kernland im Osten, welches sich jetzt „Polen“ nennt?! Pfui Deibel…
    Jetzt verstehe ich endlich, was Valery Pyakin immer meint mit der russischen Schirmherrschaft, unter der alle Völker geradezu aufblühen können, müssen und dürfen!

    Gefällt mir

    1. FKT Team

      Hatte mal auf eine ähnliche Anfrage folgendes geantwortet:

      „Russland hat keine Absichten ein Besatzer zu sein. Das wovon Pyakin hier spricht ist keine Übernahme der Länder mit Gewalt! 
      Das was er sagt “Warschau sich zurückholen” würde auf freiwilliger Basis seitens des Polnischen Volkes geschehen. Und das nicht um besetzt zu sein sondern eben frei zu sein.
      Man muss etwas über den Aufbau eines Staates wissen um es verstehen zu können (die Analytische Notiz “Staat” befindet sich in letzten Stadium der Übersetzung). 
      Ein Volk hat immer das Bestreben frei zu sein, allerdings ist es in unseren Welt so das dieses Volk bestimmte Kompetenzen mitbringen muss um souverän zu sein. Tut er das nicht so gibt es die Möglichkeit das 1. ein anderer Staat diese Kompetenzen unbemerkt unterschiebt (dazu eignen sich Entwicklungs Fonds und NGOs ganz gut), was automatisch zur versklavung des Volkes führt (in den ersten Jahren/Jahrzehnten wird diese unbemerkt bleiben aber dann …). In diesem Zustand befinden sich sehr viele Länder jetzt.
      Dann gibt es 2. die Möglichkeit einer aktiven Besetzung: Deutschland, Irak, Afghanistan, Japan?! Hokkaido?! usw. Dann werden die benötigten oder unterdrückten Kompetenzen von dem besatzer gestellt. 
      Als letztes gibt es 3. die Möglichkeit auf Basis des vertrauens, auf einer freundschaftlicher Basis eben die benötigten Kompetenzen von einem anderen Staat zu erhalten. Das ist das was Russland allen anbietet. 
       
      Ich bring mal ein Beispiel:
      Wir hier in Deutschland werden zunehmend in ein Zustand versetzt das wir uns nicht mehr mit Energie versorgen können! Das würde zu einem Kollaps der Wirtschaft führen.
      Russland ist es klar! Und daher wird krampfhaft an Nordstream 2 festgehalten! Die Russen brauchen es nicht. Es gibt mehr als genug Länder die fieses Gas haben wollen. Aber es wird ALLES dafür getan das es eben hier ankommt. So haben wir hier in Deutschland zumindest eine Chance!
       
      Ich hoffe das es jetzt etwas verständlicher ist.
       
      Gruß Sergej”

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Ist die ganze Destabilisierung der Ukraine nur eingeleitet worden, um die neuen alten Länder wieder erstehen zu lassen und das irgendwie „normal“ aussehen zu lassen?

        Gefällt mir

      2. Meine Gratulation an Herrn V. Pyakin und sein tüchtiges FKT Team für all Ihre brillante Arbeit!!! Ich hätte folgende Fragenkomplexe zur Abgrenzung zwischen GP und atlantischen Landeseliten in Bezug auf deren Vermögensanteile allgemein und das Mediengeschäft speziell: 1. Darf man davon ausgehen, dass der GP ca. 50% der Weltproduktion und 80%(?) der Finanzwirtschaft kontrolliert? 2. Falls so, dann exklusiv oder müsste ein möglicher Anteil x daraus ggf. den sogenannten Landeseliten zugeordnet werden oder wäre letztere Anteil separat zu sehen? 3. In Bezug auf den Sonderfall „globales Medienkartell & Presse(monopol)agenturen(!)“: Wie schaut es dort mit der Aufteilung der Anteile und Kontrollfunktionen unter den Protagonisten – GP versus Landeseliten – in etwa aus? Global 75% (GP) gegen lokal 25% (Patrioten)? Ein sensibler Bereich, zumal sich heute viel um den globalen Informationskrieg nur dreht! Wie kommt es, dass dort der GP den Mainstream so krass dominiert gegen eine Weltbevölkerung von nahezu 8 Milliarden Menschen? 4. Zählt das Globalmedienkartell zu einem „geschützten Bereich“ des GP – ich meine wegen der herausragenden Bedeutung im Spiel des globalen Informationskrieges? Könnte man meinen, wenn man die ideologischen Narrative bzw. medialen Konzeptionen im globalen Blätterwald global gleichgeschaltet sieht. 5. Warum investieren patriotische Kreise so wenig in Mainstream-Medien bei den geringen Kosten im Verhältnis zum (medialen) Effekt? Das Internet klammere ich hier aus. Neigen Patrioten aus genetischen 🙂 bzw. ideologischen Gründen zur Desorganisation insbesondere in Bezug auf das globale Mediengeschäft? Oder sehen Patrioten alles nur durch die Geschäftsbrille, weil sie konzeptionell unterentwickelt sind? Oder ziehen Patrioten das Verbleiben zu Hause am heimischen Herd vor 🙂 bzw. kriegen es mit Ängsten zu tun, sowie das Geschäft zu international wird? Sind es ggf. Sprachprobleme?

        Gefällt mir

      3. alexka007

        Ich denke, die globalen Eliten kontrollieren im Großen und Ganzen nicht durch „Anteile“ sondern durch andere Art von Informationen und Wissen/Verständnis und sie haben ihre Leute überall, aber es sind wohl nicht viele im Vergleich zu Landes-„Eliten“. So ist mein Bild, das durch Fkt-Informationen entstanden ist.

        Gefällt mir

      4. alexka007

        Und außerdem, obwohl vom Fkt immer wieder betont wird, dass die „Patrioten“ und der GP zur Zeit in den USA (und nicht nur dort) gegen die US-Landes-„Eliten“ zusammenarbeiten, scheinen die Leute es immer wieder zu übersehen, auch Sie, wenn ich ihre Frage so lese.

        Gefällt mir

      5. Stilicho

        Danke James 🙂 Ich teile Ihren 1. Kommentar ganz und auch Ihre Feststellung im 2. Kommentar. Nur meine Fragen scheinen ggf. missverstanden. Ich verneine nicht(!), dass Schachfigur 1 (GP) und Schachfiguren 2 (Landeseliten LE) im Konflikt stehen – überhaupt nicht – Gott und Herrn Pyakin sei es gedankt 🙂 Doch es scheint mir wichtig die Natur der Schachfiguren – sprich die der maßgeblichen Spieler – getrennt und qualitativ zu sehen: Besonders weil(!) sie im Konflikt stehen, scheint es umso wichtiger sie auseinanderzuhalten. Denn es wäre ein Unterschied, ob z.B. im Schach die Dame gegen einen Turm, ein Pferdchen oder ein Bäuerlein kämpft/antritt einzeln oder zusammen. Auch scheint es Leute zu geben, die GP und LE fälschlicherweise zusammenschmeißen. Erlauben Sie nochmals das Beispiel Schach zu bemühen: Die weißen Figuren sind der GP und die schwarzen die LE – allerdings ohne schwarze Dame sprich dem konzeptionellen Hirn :-), weil sie ja nicht konzeptionell denken können :-), wie H Pyakin uns lehrt. Wie viele Figürchen hat Schwarz schon verloren? Es wäre gut zu wissen, nachdem eine mitteleuropäische Uni 2011 mit einem Computerversuch eine Globalmonopol nachgewiesen hat(!), ob sich die gefundenen und so wenigen transnationalen (Finanz-)Konzerne (ca. 147), die laut der Studie jener Universität ca. 50% der Weltproduktion in ihren Händchen halten, sich in den Pranken des GP oder der LE oder im Mischbesitz befinden??? Ganz besonders für den Fall(!), dass jene Protagonisten ihren High-Noon seit ca. 2000 austragen, wie wir ja von H Pyakin dankenswerterweise wissen. Es scheint besonders interessant für den Fall der stattfindenden Industrie- und Schwerpunktverlagerungen von West nach Ost, auf die H. Pyakin verweist: Springen dann dort im „neuen Schwerpunkt/Land“ vorwiegend weisse und schwarze Schafe (Schachfiguren) herum oder vorwiegend weiße Schafe mit nur ein paar schwarzen Schafen darunter oder ist es genau umgekehrt. Das würde einen feinen Unterschied ergeben in Bezug auf das konzeptionelle Spiel und auch in Bezug auf den neuen Gastgeber, um zu erkennen welche vermeintlichen Händchen diesen umgarnen? Sind es die schwarzen oder weißen oder gemischt oder ist dort schwarz mehr oder weniger schon schachmatt? Anmerkung: Die kleinen Frösche sollen sich ja gar nicht mehr kontakten – sagt ja Herr Pyakin und das glaube ich ihm gerne alles und stimmt!!!

        Gefällt mir

      6. alexka007

        Also ich versuche Ihnen mit Hilfe meines Abendhirnes kurz zu antworten 😉 Soweit ich es verstehe, war bis jetzt die Situation in der Welt so, dass es mehr schwarze Figuren gab, also amerikanische Landes-„Eliten“ und ihre örtliche Lakaien, oder einfach abhängige „Eliten“. Eines der Ziele des Corona-Manövers ist ja die Isolation der US-Landes-„Eliten“ von den Steuerungshebeln z.B in China (schauen Sie ich glaube den ersten Beitrag über Corona noch von 2020 ). Also Figuren haben die Schwarzen schon viele verloren, aber sie haben auch viele, besonders in den USA selbst. Sie haben aber innere Probleme, die sie teilweise selbst verursacht haben und die Zeit spielt gegen sie. Bald soll ein (oder sogar mehr?) Beitrag dazu rauskommen. Ich würde sagen, der GP und die LE haben immer Mischbesitz, der Anteil in jeweiligen Organisationen/Unternehmen/Ländern kann natürlich variieren. Aber wie gesagt, die Stärke liegt nicht immer (besonders auf lange Sicht) in der Anzahl der Figuren , sondern in der „Stärke der Information“ (das sagen z.B die 6 Prioritäten der Steuerung) und die Leute (besonders vom Psychetypus animilisch, zombie-biorobot oder gar dem widernatürlichen Typus) handeln gemäß des aktuellen Informationfeldes und wer sich mit dessen Formieren auskennt (z.B die Leute vom Psychetypus Demon und darüber, also Mensch), der steuert letztendlich. Finanzangelegenheiten gehören z.B zu der 4. Priorität, es gibt also noch 3 stärkere darüber.

        Gefällt mir

      7. Stilicho

        Danke für Ihre aufschlussreichen Antworten – sie hätten den Hosenbandorden von Boris verdient :-)) Der guten Ordnung halber müssen wir unsere Schachpartie noch vervollständigen: Wo blieben die armen Patrioten in unserem Spiel? Ich meine zur schachkonformen Lösung: Das wäre ein oder mehr weiße Bäuerleins, denen es gelänge erfolgreich durchzumarschieren und zur Königin II zu reinkarnieren: Der weiße König repräsentiert Herrn Pyakin, die weiße Königin den GP, die schwarze gibt es nicht mehr dank Hirnschaden, nachdem sie – oh Schreck – ihrer eigenen Genderquote zum Opfer fiel :-))). Die weiße reinkarnierte Königin II – ist eine Art Frau Pyakin des Herzens :-)) oder VP. Der schwarze König ist nebenberuflich Mohnanbauer von Afghanistan mit Herz und Seele, um darüber seine dunklen Prioritäten 5. & 6. zu finanziern. Ich hoffe: Unser Schach ist jetzt halbwegs Michail-Botvinnik-gerecht :-)) 1. Wie sehen Sie die Aussichten von West- & Mitteleuropa? Sind das weiße Bäuerleins, die in den schwarzen Farbtopf geplumpst sind und nur noch für ein finales Gambit zu gebrauchen wären? Reißen die amtlichen stiefelschleckenden draculahaften Bioroboter die verbliebenen Gesunden in den Abgrund noch mit? 2. Wie sehen Sie die Ausblicke einer wirtschaftlichen sino-russischen Zusammenarbeit? Anmerkung: Ich habe ernüchternde, doch nachdenkenswerte Bemerkungen von Herrn Pyakin noch nicht vergessen! 3. Sollte das sklavenkonforme Auftreten vor allem unter unseren versammelten „Großmächten“ im Zusammenhang mit den Corona-Spielen einem Beobachter nicht mehr als nachdenklich stimmen? Die Staatsfürsten allesamt splitternackt, nur der GP trägt schöne bunte Kleider?

        Gefällt mir

      8. Drusius

        @Sergej
        Wir werden nicht nur in den Zustand versetzt, daß die Energiewirtschaft destabilisiert wird. Die Finanzwirtschaft wird ebenfalls destabilisiert, dazu trägt die Massenmigration bei und zentral die „Coronisierung“ der Gesellschaft weltweit. 2021 waren alle großen Banken der Welt planmäßig nicht mehr in der Lage, ihre „Geschäfte“ normal weiterzuführen – nur kaum jemand hat es gemerkt. Die Verbindung Warenproduktion – Geldschöpfung wurde fallengelassen. Wir dürfen eine organisierte Hyperinflation erwarten. Für 2025 hatte Deagel.com nur noch 28 Millionen Einwohner für „DEUTSCH“ vorausgesagt. Der Verkehr wird eingeschränkt, kohlenstoffhaltige Antriebsmittel sollen in weniger als 12 Jahren vom Markt verschwunden sein. Die Agenda 21 und 2030 der UNO wirken sich auf alle Treuhandgesellschaften der Welt aus. Allerdings hatte der Papst 2013 den Schutz der Treuhandverwalter aufgekündigt. Deshalb kommt es wohl auch zu den diktatorischen Strukturen, weil umgebaut werden muß. Es müssen neue Systeme errichtet werden. Trump deutete in seiner Antrittsrede vor Jahren an, daß es wieder Bürger geben wird, d.h. nicht nur Personen. Der bürgerliche Tod, wie er bisher vom Vatikan durchgezogen wurde, dürfte der Vergangenheit anheim fallen. Das ist vom GP so gewollt. In den Diskussionen des Club of Rome kann man finden, daß beinahe nur diktatorische Strukturen diskutiert wurden.

        Gefällt mir

    2. Drusius

      Die Alliierten hatten schon 2008 das Dt. Reich in den Grenzen von 1937 angeschoben (siehe Youtube Lektionen Ebel). Danach wurde durch den GP die Massenmigration, die Vernichtung der stabilen Energieversorgung und der Wirtschaft und die totale Ausraubung seit 1990 eingeleitet. Mir fällt es schwer, an positive Ansätze zu glauben, zumal das alles über den Hintergrund einer widerwärtigen Corona-Ideologie verwirkicht wird. Wird jetzt der Moskauer Vertrag von 1943 verwirklicht – mit der Aufteilung der Einflußzonen? Rußland hätte dann Europa bis einschließlich der Türkei am Halse.
      Oder hat sich die globale Herrschaft jetzt geändert und die Erde als Sklaven- und Roststoffspender bekommt eine andere Herrschaftsform, eine vedische? Wer entscheidet das jetzt, die Menschen? Oder wird nur das Theater neu dekoriert?

      Gefällt mir

    3. Andre

      Ich denke an solchen Äußerungen sieht man glasklar, wie wichtig es ist, hier in Deutschland eine eigene Handlungsfähigkeit auf allen Ebenen der staatlichen Steuerung zu reorganisieren. Die grundsätzlichen Voraussetzungen (Kompetenzen) dafür hätten wir wahrscheinlich NOCH! – falls die „Impfung“ nicht zu viele Opfer fordert oder die Verblödung weiter Schichten nicht schon irreversibel ist. Klar ist aber auch, dass wir dieses Ziel gegenwärtig nur unter einem russischen „Schutzschirm“ erreichen können. Auch die Zeit arbeitet, wie hier treffend in Bezug auf die Auflösung unserer „Betreuer“ in Übersee beschrieben wird, für uns. Die Signale aus Russland in Bezug auf eine ehrliche und aufrichtige Zusammenarbeit beider Völker zum gegenseitigen Vorteil halte ich für authentisch. Ich hoffe und vermute, lieber Sergej, dass die russischen „Denkfabriken“ um Herrn Pyakin bei den von Ihnen im 3. Fall angesprochenen, nicht vorhandenen Kompetenzen Deutschlands, hier nur an die praktisch nicht mehr vorhandene Verteidigungsfähigkeit denken.

      Was die Frage der ehemals deutschen Ostgebiete angeht, kann es nur eine gangbare Lösung im Einklang mit dem Völkerrecht geben – die der Krim. Die jetzt dort lebenden Menschen müssen selbst entscheiden dürfen, ob sie lieber Deutsche oder Russen werden wollen, sofern sich das „Staatskonstrukt“ Polen auflösen sollte.

      Liebe Grüße

      Andi

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @Andre
        Die Sklavenordnung mit dem bürgerlichen Tod und der Plünderung toter Personen scheint etwas zurückgerollt zu werden auf eine Sklavenordnung ohne bürgerlichen Tod, Auflösung der bisherigen CQV-Firmen. In der Form der Herrschaft darf es wieder Staaten geben, die das BGB für die Bürger aktivieren können. Da der Bürger für alles bürgt und es weiter Steuern geben wird (wenn auch weniger- Steuern = Tribute an die Herrschenden), ändert sich an der materiellen weltweiten Überherrschung wenig.

        Gefällt mir

  4. Drusius

    Die Konflikte gehörten zum Geschäftsmodell „Erschaffen und Zerstören“. Im globalen Spiel der Polarisation können die Menschen immer Seiten wählen und gegen Menschen der anderen Seite wirken. Die machen sich dann schuldig und ihre Entwicklung stagniert. Die Energie beider Seiten verpufft in solchen Prozessen. Mir scheint das so, als ob das vom GP bisher zielgerichtet genutzt wurde, um die Menschen nicht erwachsen werden zu lassen.

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s