Imperien und “Imperien”

Die USA gehen unbeirrt den Weg der UdSSR

„Frage-Antwort“ vom 07.06.2021

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 07. Juni 2021.

Am Rande des Forums traf sich Putin per Videokonferenz mit den Leitern der führenden Nachrichtenagenturen der Welt und sagte Folgendes: «Wissen Sie, was das Problem ist? Das sage ich Ihnen als ehemaliger Bürger der ehemaligen Sowjetunion. Was ist das Grundproblem der Imperien? Sie sind der Auffassung, sie seien so mächtig, dass sie sich kleine Fehler und Irrtümer leisten können: Nach dem Motto “macht nichts”. Diese kaufen wir uns, andere schüchtern wir ein, mit jenen können wir ein Übereinkommen schließen, denen dort geben wir Glasperlen, wieder anderen kann man mit Kriegsschiffen drohen, und wir werden die Probleme lösen. Doch die Probleme häufen sich und es kommt ein Moment, an dem die Probleme überhand nehmen. Und die Vereinigten Staaten gehen stetig, selbstbewusst und unbeirrt den Weg der Sowjetunion.»

SPIEF, Putin, Sowjetunion, Russland, Block, USA, Imperium, Konglomerat, Pyakin, KGS, DOTU, FKT, Pjakin,

Valeriy Pyakin: An dieser Stelle ist eine recht ernsthafte Klarstellung dessen, was das Staatsoberhaupt gesagt hat, geboten. Und diese Klarstellung hat nicht so sehr damit zu tun, dass Putin etwas nicht versteht, sondern damit, dass dies ein Gespräch ist, ein Gesprächsformat: Über manches kann gesprochen werden und über manches nicht. Und wir sagen schon seit langem, dass die Vereinigten Staaten den Weg der Sowjetunion (in algorithmischer Hinsicht) wiederholen. Das ist genau das, worüber auch Putin spricht.

Aber ob die Vereinigten Staaten ein Analogon der Sowjetunion sind oder nicht, bleibt unausgesprochen. Und das ist eine sehr ernste und wichtige Frage, denn die Ereignisse, die in den Vereinigten Staaten stattfinden, sind algorithmisch die gleichen, d.h. man kann den steuernden Einfluss sehen: wir hatten ein Defizit – sie haben ein Defizit, wir hatten eine Souveränitätsparade – sie haben auch eine Souveränitätsparade, dort gab es klan-wirtschaftliche Auseinandersetzungen – wir hatten klan-wirtschaftliche Auseinandersetzungen (die im Allgemeinen zum Zusammenbruch des Staates führten) und viele andere Dinge. Es scheint alles dasselbe zu sein. Aber das ist gesteuert! Die Steuerung wird auf einer bestimmten informationellen und materiellen Basis aufgebaut. Das heißt, sowohl hier als auch dort war alles vorbereitet. Aber sind die Vereinigten Staaten und die UdSSR Analogien? Das sind sie absolut nicht. Es gibt eine Ähnlichkeit, aber sie können in keiner Weise Analogien sein. Und das hat mit Folgendem zu tun.

In letzter Zeit stellt sich, auf die eine oder andere Weise, die Frage, was ein Imperium ist – ob die Sowjetunion ein Imperium war. Und all diese Fragen werden auf die eine oder andere Weise diskutiert und erwogen, aber eine Definition des Begriffs des Imperiums kann nicht bestimmt werden. Warum? Weil sie versuchen, das Imperium als etwas Gegebenes zu betrachten, ohne seinen Inhalt, sein Wesen der Steuerung zu berücksichtigen. Wenn wir aber aus der Sicht der Steuerung die Prozesse betrachten, die in komplexen sozialen Supersystemen ablaufen, zu denen definitiv auch Imperien gehören, werden wir sehen, dass es “Imperien” und Imperien gibt. Es gibt eine Menge von Imperien des ersten Typs, ein Imperium des zweiten Typs ist aber nur Russland-UdSSR. Es ist einfach unmöglich, sie miteinander zu vergleichen. Die Imperien des ersten Typs enden von selbst, wenn die Ressource aufgebraucht ist. Russland (Russisches Reich, UdSSR) wurde als Ergebnis einer globalen Verschwörung von außen, mit einer sehr ernsthaften Arbeit innerhalb des Staates durch bestimmte herrschende “Eliten”, die das Land für die Zerstörung vorbereitet haben, zerstört. Aber da Russland auf anderen Prinzipien aufgebaut ist, wird es, wie ein Phönix aus der Asche, ständig neu geboren. Schauen Sie, wie viele Reiche es gab, und alle sind verschwunden. Russland dagegen wurde in der einen oder anderen Form immer wieder neu geboren: Es gab das Russisches Reich – es wurde im Antlitz der Sowjetunion wiedergeboren; die Sowjetunion wurde zerstört – und Russland steht wieder auf. Was ist die Triebkraft dahinter?

Weiter geht es in der PDF…

Fonds Konzeptueller Technologien

36 Gedanken zu “Imperien und “Imperien”

  1. Drusius

    Für mich wurde Rußland als polarer, kontrollierter Faktor innerhalb des Weltsystems nach dem Herunterfahren des Gesellschaftsexperimentes Sowjetunion wieder ermöglicht, um die „Bedrohung“ durch die „Achse des Bösen“ zu ersetzen, die nicht funktioniert hat oder nicht funktionieren sollte.
    Rußland hat zur Zeit ebenso, wie DEUTSCH früher (seit 1919 – Versailler Vertrag -als Phase der Gleichschaltung), keine Möglichkeit die private Zentralbank der Welteigentümer zu Investitionen im Inland zu bewegen. Es muß sich sein Geld bei der FED leihen und kann es dann in Rubel konvertieren und muß die Dollar mit Zinseszins zurückzahlen und auch noch amerikanische Staatsanleihen oder andere Währungen aufkaufen, wenn es verlangt wird.
    Für eine Übergangszeit des Übergangs der Stellvertretermacht nach China so sehe ich das, wird der Schein eines polaren Systems beibehalten.
    Globale Diktaturen brauchen immer globale Ideologien, womit wir zur Zeit belästigt werden – z.B. die lange vorbereitete Corona-Ideologie.
    Nachdem der Papst 2011 (als Aushängeschild der geistigen und materiellen Herrschaft über die Erde) die gegenwärtigen CQV-Firmen gekündigt hat, ist der neue Prädiktor noch nicht sichtbar geworden – zumindest nicht in der herkömmlichen Literatur.

    Gefällt mir

    1. FKT Team

      Den GP werden Sie in der herkömmlichen Literatur nicht sehen. So wie es schon immer war. Alles was man zusehen bekam war stets die Struktur darunter wozu auch Vatikan oder die Freimaurer dazu gehören.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        FKT Team
        Swerdlow deutet einiges direkt an, wenn er von seiner Zeit um die 14-15 Jahre spricht. Da würde ich in den öffentlichen Dokumenten auch die Finger herauslassen.

        Gefällt mir

  2. Heide

    Zu Seite 3 unten der PDF (Homosexualität in der Tierwelt): Homosexualität ist natürlich, aber nicht normal. Das ist ein Unterschied. Eine gefüllte Blüte mag interessant sein, aber fortpflanzungsfähig ist sie (wegen der Umwandlung der Staubbeutel in Kronblätter) nicht. Diese Lebensformen sind natürlich (wie auch Missbildungen natürlich sind), aber nicht normal. Normal ist, daß sich zweigeschlechtliche Wesen fortpflanzen können.

    Gefällt mir

  3. Rinadlini

    Herzlichen Dank für den wieder hervorragenden Kommentar von V. Pyakin und die unermüdliche Arbeit, diese wichtigen Informationen und dieses Wissen auch in unserem Sprachraum verfügbar zu machen!
    Trotz mittlerweile längerer Befassung erkenne ich, dass in Mitteleuropa neben der Systematik auch wesentliche Teile der Faktologie, letztendlich das Wissen über die tatsächlichen Kräfte und Ablauf in Geschichte der Menschheit, nicht oder nur schwer zugänglich sind.
    Gibt es hier deutsche oder englischsprachige Quellen?
    Anzusprechen wäre hier beispielsweise die ganze Kolonialgeschichte mit dem Plündern, Wüten „westlicher“ Mächte (von den Spaniern in Mittelamerika über die „Europäer“ in Nordamerkia bis zum Belgisch-Kongo und den US-Amerikanern z.B. auf den Philippinen). Es scheint, als habe sich entgegen heutiger Medienlage die deutsche Kolonialzeit da noch eher wohltuend abgehoben?
    Mein Ersuchen geht hier höflich auch an die anderen Kommentatoren (z.B. Drusius, Paul Reichmann).

    Gefällt mir

    1. Stilicho

      Die britischen Historiker sind traditionell überdurchschnitllich und haben hohe Qualität. Wie z.B. Paul Kennedy mit „Der Aufstieg und Fall der Grossen Mächte“. Was die Kolonialgeschichten angeht, sollte man die Abfolge der Phasen im Auge behalten, wie ab dem 15. Jh. Niederlande, Portugal, Spanien, Großbritannien gefolgt von Anglo-Amerika mit dem Ende ihrer Geschichte :-))). Man konnte für jene Mächte zu Recht von Seefahrernationen sprechen, was erst im 20. Jahrhundert durch die USA und den technischen Fortschritt (Luft- & Raumfahrt) aufgelöst wurde. Mitteleuropa war zuvor schon nicht mit von der Partie bzw. nur als historisch spätpubertierender Zaungast oder besser noch als nur blinder Passagier. Dazu gesellten sich tödliche strategische Fehler in der Aussenpolitik noch im 19. Jahrhundert. Mitteleuropa wurde daher zuletzt selbst zur transatlantischen Beute und in zwei Akten (1914 – 1945) zerschlagen. Der dritte Akte folgt noch bis 2050 und lautet „klimaneutral“. Bis dorthin schreiben die Sieger die (Protektorats-)geschichte – das haben Sie ganz richtig erkannt. Historiker der internationalen Wertgemeinschaft unterliegen einem Punktesystem – das motiviert ungemein :-))). So kommt es, dass über gewisse Dinge in den Protektoraten lieber gar nicht gesprochen wird. „Das tut man nicht!“ Nehmen wir als Beispiel die Rolle und Existenz der sogenannten „indentured servants“ in der angloamerikanischen Werte- & Rechtsgesellschaft der unbegrenzten Möglichkeiten. „Indentured servants“ unterlagen einer Art Zeitsklavengesetz, welches schon vor den ersten eigentlichen Sklavengesetzen 1661 (nur für Schwarze) in Virginia bestand und unter das stets auch Weisse fielen: So waren rund zwei Drittel aller weißen Einwanderer in die englischen Kolonien zwischen 1630 bis 1789 Zeitsklaven oder Vertragsknechte, sprich indentured servants. In diesem humanistischen Sinne hat die atlantische Sklavenhaltergesellschaft z.B. auch die Iren bedacht, welche unter Oliver Cromwell (1599 – 1658) erst ethnisch gesäubert und was davon übrig blieb als weiße Leibeigene zu Zehntausenden in die Karibik verkauft hatte. Dies geschah bevor der Sklavenhandel mit Afrikanern seine goldene Blüte erreichte. Und dreimal dürfen Sie raten, wann besagte Vertragsknechtschaft der indentured servants in den USA erst abgeschafft wurde? Antwort: Im Jahr 1917 – das ist jenes Jubeljahr, von dem unsere Protektoratshistoriker schreiben, dass die USA in den WW I „eingetreten“ sind. Mit „Eintreten“ beschreiben unsere Schriftgelehrten zart und höchst einfühlsam den Vorgang einseitiger US-Kriegserklärungen (am 6. April 1917 dem Deutschen Reich und am 7. Dezember 1917 Österreich-Ungarn). Doch kommen wir zurück zum Thema der modernen Sklavenhalterei. Warum haben die USA gerade 1917 ihre Sklavengesetze für indentured servants aufgehoben? Antwort: Weil man sich sagte, jetzt kommt die Neue Weltordnung. „Der mühsame Handel mit Einzelsklaven ist jetzt endgültig vorbei. Zu anstrengend. Big is more beautiful! Jetzt kommt der fliegende Wechsel und wir versklaven besser nur noch ganze Völker!“ Und dieses Friedenswerk der immerwährenden Völkerverständigung nannten sie schlicht und ergreifend die Friedensverträge von Versailles, St. Germain and Trianon. Gedenken wir dem politisch korrekt heute als PLM nicht BLM – soll heissen „Protektoratssklaven-Life-Matters und jetzt alle bitte schön niederknien und die Sünden der Vorväter & Vormütter 🙂 tief und innig bereuen! Zur Busse gibt es ein Fußballspiel“ :-)))

      Gefällt mir

      1. Rinaldini

        Herzlichen Dank für den Kommentar und die Informationen.
        Werde mir das Buch besorgen.
        Und na ja, wenn wieder ein Stückchen Wahrheit über „God’s Own Country“ gelüftet wird, blättert die schöne Farbe vom Leuchtfeuer der Freiheit weiter ganz gewaltig und macht einer leichten Übelkeit Platz.

        Gefällt mir

    2. Drusius

      @Rinadlini
      Wie tief wollen Sie denn hinein in den Keller? Für die geschichtliche Ebene könnten Sie die Schriften von Prof. Schildmann, Dr. Herrmann Burgard und Prof. Kramer lesen. Etwas lockerer geht es bei Sigdell und Csuk zu. Wenn Ihnen das nicht genügt, würde ich mir einmal Prof. Zeitlmayr, „Asu,ara Si.dha“ geben. Dann beginnen Sie vielleicht zu ahnen, warum hier „artgerechte Menschenhaltung“ gespielt wird.
      Wenn man den Begriff Titan sumerisch geschrieben TI.TA.AN übersetzen wollte, würde man darauf kommen, daß das die sind, die mit den Göttern leben durften.
      Der strafende „Gott“ ist wohl die geistige Form eines Satanisten, wobei SA.TA.AN nur das „strahlende künstliche Licht im Land des Himmels“ war, wobei RE (substantivisch gebraucht) der „Strahlende“ war. Natürlich steht dann zur Disposition, was das so gestrahlt hat …? Das Sinnbild der Weisheit? Schauen Sie sich Swerdlow an, nach dessen Vorfahren eine Stadt benannt ist und ein Kriegsschiff.
      Gewaltige und systematische Arbeit hat auch das Team um Uvarow geleistet. Es werden die Thesen dort sehr abgewogen und nur konkrete, belegbare Ergebnisse gezeigt. Die Spitzen des Eisberges werden sichtbar. Bestimmte Bereiche sind ausgeklammert.
      Einen Gruß an Lamhashar II.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Vielleicht sollten Sie wissen, daß die Kommunikation im gesamten Weltraum in Echtzeit möglich ist auf der Basis der Protonenresonanzfrequenz, wobei die verschränkten Protonen logarithmisch invariant verteilt sind (wodurch die sichtbaren Korpuskel der Sonne sichtbar werden). Vielleicht regt Sie das zum Nachdenken an. Auch das gehört zu den Spitzen des Eisberges. Viel Spaß beim Suchen.
        Wenn Sie das verdaut haben, dann schauen Sie einmal bei Herrn Landmann und seinen „Weltbilderschütterungen“ vorbei.

        Gefällt mir

    3. Stilicho

      Bitte schön! Zumal nach der nächsten Bundestagswahl in der BRD Lagerfeuerromantik näher rücken dürfte, empfiehlt sich für chronische Lock-downs und zur nervenschonende Ablenkung: Von Nikolay Starikov – Wer hat Hitler gezwungen Stalin zu überfallen? ISBN 978-609-8047-67-7; von Kahn Mansur „Die geheime Geschichte der amerikanischen Kriege“ ISBN 3-87847-208-0 oder zur Balance von Niall Ferguson „Civilization – The Six Killer Apps of Western Power“ auf Deutsch „Der Westen und der Rest“ – ISBN-10 3548611672 oder etwas von der anderen Seite aus dem Fernen Osten, z.B. von Kishore Mahbubani „Can Asians think?“ – gute Unterhaltung!

      Gefällt 1 Person

  4. Drusius

    Das amerikanische „Imperium“ hat vom GP über den Vatikan nur die Herrschaft über die „Luft“ bekommen. In dieser Funktion hat der beauftragt Chef der Treasury die Befehle auszuführen. In England war es die englische Königin, die die Rolle der Herrschaft über das „Wasser“ hatte. Das Beides ist der angelsächsische Part. Die Ideologien für diese Herrschaft wurden passend erlassen. Im Jahre 2013 erklärte der Papst die von der Weltherrschaft betriebenen bankrotten CQV-Firmen für obsolet (Länderfirmen). Der Rückbau des dadurch betriebenen Sklavenhaltersystems der „artgerechten Menschenhaltung“ begann. Jetzt geht es wieder darum, das im Hintergrund betriebene Handelsrechtsystem auf die Ebene des bürgerlichen Rechtes zurückzuführen. Diese These wird durch der Antrittsrede von Trump bestätigt. Der bürgerliche Tod, der die Basis des gegenwärtigen Sklavensystems bildete, wird wieder ausgeschlossen. Alle Menschen sind „vor“ (zeitlich) dem Gesetz gleich, nicht danach. Das Gerichtssystem der BAR wird wieder durch Staatsgerichte ersetzt. Der Satanismus mit den 13 herrschenden Satanisten wird umgebaut, die Medien von deren Einfluß weitgehend befreit. Das neue System verbirgt das dahinterliegende Recht immer noch, läßt die „Geheimorganisationen“ unangetastet und wird vermutlich das geheime Unterwerfungssystem in der abgeschwächten Form weiterbetreiben. Die Versorgung der Blutlinien und „Bienenkörbe“ wird weiter über Steuern gesichert, deren Höhe allerdings auf 15 Prozent vom Umsatz reduziert werden soll. Der, der sich bisher mit der ihm zugeteilten Person identifizierte, mußte 90 Prozent des Erschaffenen abgeben. Die Begünstigten der durch die Fiktion des bürgerliches Todes gestorbenen Person kassierten über das System den Rest. Das soll sich ändern. Diese Wehen des Systems bescherten und eine Schweige-Starre, die Kokolores-Grippe. Zum Glück besannen die Herrschenden sich nicht auf die alten Mördereliten. Allerdings sind 4,13 Mrd. Menschen im ersten Schritt bis 2030 für den Planeten geplant.
    Das ist es wohl, was zur Zeit läuft.

    Gefällt mir

    1. Drusius

      Kleine Korrektur aus „Rechtssystem“ Teil 2 von Hans Meier

      Der Papst wurde in Selbstlegitimation der Römischen Kirche zum Treuhänder des GLOBAL ESTATE TRUST und Arbiter of Law und trägt Verantwortung für Luft, Land und Wasser für alle Nationen. Er übertrug die Verantwortung für:
      Luft: an den Rector of the National Shrine in Washington D.C.
      Wasser: an den britischen Monarchen
      Land: an den Secretary of the Treasury [Finanzminister](US)

      Das bildete die Basis für das angelsächsische System. 1930 wurde beschlossen, dieses System weltweit geheim zu halten und das wurde auf allen ideologischen Seiten gemacht.
      Die Auflösung des Römischen Rechts wurde beschlossen: Seit dem 21. Juni 2011 ist die Romanus Pontifex offiziell aufgelöst, über Ritus Mandamus und Ritus Probatum; öffentlicher Eintrag Nummer 983210-331235-01004. Hiermit ist alle Rechtsprechung des Römischen Reiches auf der Erde null und nichtig. Alle Cestui Que Vie -Trusts sind seit dem 15. August 2011 über
      den Ritus Probatum Regnum und Ritus Mandamus aufgelöst. (Öffentlicher Eintrag des Doku-mentes Nummer 983210-341748-240014). Dieses beinhaltet die Auflösung des Trusts und Amtes bekannt als Aeterni Regis, und als die „EwigeKrone“ oder „die Krone“ nebst all ihrer Ablegern, die Beendigung aller Siedlungsurkunden (settlement certificates), Geburtsurkunden, Sterbeurkunden, der Bonds und Ansprüche (claims) einschließlich der Autoritäten der Bank for International Settlements (BIS = Zentralbank der Zentralbanken – gegründet, auch um den 2. Weltkrieg führbar zu machen).

      Deshalb verkündet Trump, daß der Staat wieder den Menschen gehören soll. Und deswegen gibt es wieder „freiheitliche Bewegungen“ der „nationalen Souveränität“ in den einzelnen „Ländern“. Das könnte etwas bessere Bedingungen schaffen, wenn die, die wirklich die Macht haben, es wollten. Allerdings hatte deren „Leitstrahl“ bisher keine Schnittstelle zu den Menschen.

      Nur hat das weltweit kaum jemand verstanden.

      Gefällt mir

    1. FKT-Team

      Nein. Die Päderastie ist eine klar definierte Erscheinung. Mit der Neueunführung des Begriffs „Päderasing“ beschreiben wir ein Prozess, welcher bis jetzt nicht sichtbar, oder nicht erklärt war.
      Vor ein paar Jahren kannte niemand den Begriff „Globaler Prädiktor“, „Landes-‚Elite'“, „Ami-Lakaien“, oder „P-resident“. Neues Wissen erfordert auch neue Terminologie. Versteht man den Prozess dahinter, lösen sich auch die „Unverständnisse“.

      Gefällt mir

      1. Heide

        Trotzdem ist „Päderasing“ ein Anglizismus und deswegen für die meisten unverständlich. Wenn man unbedingt daran festhalten möchte und ein Prozess damit gemeint ist, wäre „Päderastisierung“ das richtige Wort.

        Gefällt mir

      2. FKT-Team

        Grammatisch möge das richtig sein, jedoch ist dieses Phänomen der Deutschen Kultur fremd und wenn überhaupt, von Außen aufgezwungen. Die Erscheinung, als Prozess der Verunmenschlichung, ist der „westlichen“ – also der biblischen Konzeption entsprungen. Diese Konzeption war nicht immer Teil der Deutschen Kultur (auch das Deutsche Volk wurde „christianisiert“). Das „Lied der Nibelungen“ beschreibt sehr gut die religiöse Eroberung germanischer Völker.
        Wir haben bis jetzt nur sehr wenige Begriffe neu einführen müssen (die Sprache erlaubt es sehr genau zu übersetzen) und jede Neueinführung wurde sehr streng überlegt und geprüft.
        Dennoch ist niemand Fehlerfrei und in den Kommentaren wurde schon auf so manche Fehler hingewiesen. Danke dafür!
        Und für aufmerksames lesen auch ;))

        Gefällt mir

    2. Drusius

      Systematischer Kindermißbrauch und -Mord in satanischen Opferritualen bis hin zum Menschen fressen. Das wäre es wohl auf gut deutsch, was gemeint ist. Da könnte man einen neuen Begriff für eine bisher nicht begrifflich gefaßte Sache erschaffen und etablieren. Bei Anglizismen schleicht sich bei mir allerdings eine Art von Allergie ein. Dazu kommt noch, daß Negativbegriffe von den meisten Menschen nicht erschaffen werden, weil das Negative nicht dauerhaft sein sollte.

      Gefällt mir

      1. Heide

        @ Drusius

        Ob diese Handlungen jetzt satanisch, teuflisch oder antichristlich sind, Praktiken der schwarzen Magie sind es bestimmt!

        Gefällt mir

  5. Drusius

    Globale Diktaturen brauchen globale Ideologien, während bei lokalen Diktaturen der „Glaube“ oder der „Nationalismus“ oder „Minderheiten-Ideologien“ benutzt werden. Der Globalismus als Ideologie wird durch „Pandemien“, „Klima“ und Bedrohungen aus dem Weltall ersetzt. Es geht immer um Angst. Dazu könnte man auch waffenspezifisch-analytisch in der gegenwärtigen „Kriegslage“ der Beherrschung des Menschen denken. Dann kommt man auf Thesen, wenn man den Vorcast der Bevölkerung von vor zwei Jahren bei Deagel.com anschaute (BRD im Jahre 2025 nur noch 28 Mio Einwohner). Sind diese Projekte vom Tisch?: Eine These dagegen wäre, daß das Projekt HUGO zur Erfassung der Genstruktur des Menschen logisch zu der Massen-Impfung führte (typische biolog Kriegführung z.B. Rollout des AIDS-Virus über Pockenimpfung in Afrika). Mit einer mRNA-Impfung könnte man die Menschen gentechnisch identifizierbar machen, wenn man eine selektive Biowaffe einsetzen wollte. Eine schwingungstechnische Aktivierung oder Deaktivierung ist möglich (5G). Eine „erforderliche“ Nachimpfung würde dann den Zeitraum für den Einsatz einer Biowaffe verlängern, da mRNA nach einiger Zeit zerfällt. Geplant im Vorcast ist von den Impffirmen die Produktion von Impfstoffen noch für die nächsten zwei Jahren geplant. Das wäre notwendig, wenn der Einsatztermin noch nicht feststeht und man noch Zeit brauchen würde.
    Eine selektive Ausschaltung im Falle einer „Krise“ könnte personalisiert über die Handyortung erfolgen. Damit wären z.B. zuerst wichtige Personen ausschaltbar, z.B. Ärzte und Pflegepersonal oder Steuerungskräfte und das Chaos würde für eine maximale Wirkung dieser Waffen sorgen.

    Gefällt mir

  6. Paul Reichmann

    Einmal mehr eine ganz ausgezeichnete Analyse von V. Pyakin, welche die historische Entwicklung des „Imperiums USA“, seinen status quo und deutlich abzeichnenden Niedergang höchst treffend beschreibt. Dazu möchte ich zu beiden Bereichen – Historie und Zukunft – meine folgenden Anmerkungen machen: Die fatalen Weichen zum interregionalen Konglomerat USA wurden parallel zum Burenkrieg der Briten im Zuge des US Spanien Krieges (1898) bzw. des Philippinisch-Amerikanischen Krieges (1899 -1902) gestellt. Letzterer Krieg ist in den Köpfen des atlantischen Publikums überhaupt nicht existent oder präsent! Kein Wunder, wurde doch erst im Jahr 1998 dieser Krieg vom Library of Congress von (unschuldig) „Philippine Insurrection“ in „Philippinisch-Amerikanischen Krieg“ richtigerweise unbenannt. Im Zuge dieses Krieges wurden rund eine Million der philippinischen Zivilbevölkerung abgeschlachtet, wobei sich die Gesamtbevölkerung zu jener Zeit auf nur rund 6 Millionen belief! Es war der erste Genozid des 19. Jahrhunderts, was unseren erleuchteten Staatshistorikern allesamt entfallen scheint 🙂 … und diese Jahrhundert-Genozidpremiere made in USA nur mit dem Herero Aufstand „verwechselt“. US Patrioten liefen zu jener Zeit gegen jene global angelegte Hegemonialpolitik der USA Sturm, zumal sie dem offiziellen Gründungsgedanken der USA diametral entgegen gerichtet erschien. So z.B. der renommierte Schriftsteller Mark Twain, der von 1901 bis 1910 als Vizepräsident der Anti-Imperialisten Liga hoch aktiv war. Sie war im Jahr 1898 in Boston gegründet worden, wegen jener Hegemonialentwicklung über die US Landesgrenzen hinaus, die nicht jeder US Amerikaner auf dem Zettel hatte. Auch darüber wird das Publikum heute im Dunkeln belassen. Mark Twain verfasste viele politisch hochbrisante Streitschriften über die man heute ebenso gründlich und gerne den Mantel des Schweigens nur hüllt. Der Philippinisch-Amerikanische Krieg zeigte in seinem Verlauf und Hauptmerkmalen erschreckende Ähnlichkeiten zu den Irakkriegen mit all seinen gesammelten Kriegs- & Folterverbrechen rund 100 Jahre später. Ich erwähne dieses historisch wichtige Vorläuferereignis, weil es für den Mainstream heute in einem großem schwarzen historischen Loch zu versinken droht. Zur Zukunft der USA bzw. zur Abwicklung der Vereinigten Staaten als Hegemonialkonstrukt möchte ich das FKT Team fragen, warum eine Rückverwandlung der USA zu einem „normalen Nationalstaat“, das hieße gemäß einer „sanften Option“ nach den Rezepten von Donald Trump jetzt schon ausgeschlossen werden kann? Sehnt sich nicht Sleepy Joe nach einem „vorzeitigen Ruhestand“ in seinem Basement in Delaware? Könnte dies der USA nicht die Möglichkeit bieten einmal mehr den weniger blutigen Zielen nachzustreben. Befindet das FKT Team eine solche Wendung der Entwicklung für die USA als ausgeschlossen? Scheint der GP nicht willens oder zu schwach, um eine solche Wendung gegen die Landeseliten bzw. dem US Tiefen Staat jetzt und nach der gestohlenen Wahl gegebenenfalls im Nachgang noch durchzusetzen? Herr Pyakin betonte zuvor, dass der GP sich mit den US-Landeseliten im Zerwürfnis befände? Falls so, könnte der GP die US-Landeseliten von der GOP unter Trump doch höchst elegant nun endgültig entsorgen lassen? Und wir alle wären höchst erfreut :-)))

    Gefällt 1 Person

    1. Drusius

      Es dürfte das Steuerungszentrum des GP in Washington DC gewesen sein mit Sitz wichtiger Banken, der Freimaurerführung und Sitz der Firma US sein, daß die Kriege zu führen hatte, die dem „Erschaffen- und Zerstören-Prinzip“ der Weltbeherrscher, entsprach.

      Gefällt mir

    2. FKT Team

      Ausschließen kann man nichts. Allerdings ist der Spaltungsprozess gestartet worden und sollte Trump wieder an die Macht kommen dann fürchte ich das dadurch dieser Prozess nur noch verstärkt wird.

      Gefällt mir

      1. Paul Reichmann

        Verehrtes FKT Team – besten Dank für Ihre Auskunft. Ich hätte noch eine kleine Frage, um deren Antwort ich sehr ersuche, zumal sie ggf. von spezieller historischer Tragweite ist. Leider konnte ich in der Literatur diesbezüglich nichts finden. Der Hintergrund dazu ist folgender: Herr V Pyakin erwähnte erst kürzlich, dass im WW II das 3. Reich bis zur Wolga vorzustoßen geplant hätte. Zuvor las ich an anderer Stelle, dass man final „bis zum Ural!“ hätte vorrücken wollen. Nun sagte er Herr Pyakin die Japaner hätten (bescheidenerweise:-) nur bis an den Yenisei Fluss vor gewollt und erwähnt dazu sogar ein russisches Lied, welches genau jenen besagten Raum dazwischen besingt. Dazu meine Frage von möglicherweise historischer Brisanz: Für wen wäre dieses Gebiet – der besagte besungene Raum dazwischen – zwischen Wolga (oder Ural) und dem Yenisei Fluss – der ja zufälligerweise mit viel Öl & Gas gesegnet scheint – damals von den Okkupatoren und/oder deren Kuratoren(?) gegebenenfalls vorgesehen und/oder reserviert gewesen, wenn besagte Okkupationspläne aufgegangen wären? Wurde dieses Thema zuvor schon in Historikerkreisen erörtert oder hat man dies bisher einfach nur „übersehen“ und oder „vergessen“??? :-)))) Ist das ggff. ein „missing space“ oder ein historisch „blinder Fleck“, der im Dunkeln noch schlummert und seine Deutung finalen Deutung harrt? Gab es für diesen Raum ggf. „transnationale“ Sonderpläne, weil es dort so schrecklich kalt ja ist? Wer wollte da schon hin:-))) Hat sich vielleicht ein russischer Historiker wie Herr Starikov dazu schon geäußert? Herrn Rudolf Hess kann man ja heute dazu leider auch nicht mehr befragen 🙂 Ich danke Ihnen im voraus für Ihre Auskunft.

        Gefällt mir

      2. FKT Team

        Wenn ich mich recht entsinne wurde das Thema in einer der Petrovlektionen behandelt. Zwar nicht sehr tiefgehend allerdings haben wir dort unteranderem eine Karte die Anfang der 90 er präsentiert wurde eingeblendet.

        Gefällt mir

      3. Drusius

        Der Krieg wurde genauso lange und in der Breite geführt, wie er geplant war. Dazu gab es die erschaffenen künstlichen Ideologien, die etabliert wurden. Die Frage nach „erweiterten Strategien“ ist meiner Meinung nicht weiterführend. Dafür gab es keine Finanzierung und keine Ziele.

        Gefällt mir

      4. Paul Reichmann

        @ FKT Team: Allerbesten Dank! Ich habe die Karte dazu ausgegraben und eingesehen, die 1989 im Ogonek veröffentlicht worden sei, wie Petrov anmerkt. Zugleich fand ich meine düsteren einschlägigen Vermutungen voll und ganz bestätigt – vielen Dank: Zwischen den Republiken Ural, Komi und Sibirien wurde das Herzstück(!) – genau dort also wo all das viel geliebte Gas & Öl hervorsprudelt – und jenes Gebiet nur unter dem Titel mit „Internationales Konsortium zur Exploration von Resourcen“ zur internationalen Ausbeutung reserviert. Für jenes ertragreiche Gebiet war ausnahmsweise:-) keine „Republik“ vorgesehen :-))) Also keine Demokratie und Menschenrechte – wie rührend und herzbewegend :-))) Das sagt alles. Doch jene wunderhübsche Karte bezieht sich auf die aktuellen Pläne des GP für die 90er Jahre. Also für die Umsetzung genau in jener Zeit ab 1990. Historisch interessant und von höchster Brisanz wäre zuzüglich zu etablieren, wie die Absprachen zuvor zwischen der NSDAP in ihren Anfängen und danach im III. Reich mit dem dafür zuständigen GP Flügel zu diesem Thema damals schon aussahen. Noch dazu, da die Japaner ja ausblieben, hätte sich jenes Gebiet bzw. „Großvakuum“ als Verhandlungsmasse zwischen III. Reich und Angloamerika für die ersehnte Einigung bzw. Vermählung als quasi Gütertrennung förmlich aufgedrängt. Deswegen ist dies wohl im Westen heute nur als „schwarzes Loch“ in der Geschichte für die Zeitspanne 1923 – 1945 verborgen. Das Gebiet will ja niemand :-))) Brrrr und so kalt :-))) Das will doch eh niemand wissen. Der Russlandfeldzug dank NSDAP Politik wurde ja schon in den frühen 20er Jahren festgeschrieben – siehe „Mein Kampf“ unter gütiger Anleitung von Ernst Putzi Hanfstaengl, den Haushofers sowie noch Sekretär Rudolf Hess. Dazu hätte ich folgende Fragen an die FKT Team:
        1. Seit wann ist bekannt, dass es in Westsibirien bzw. dem Gebiet Nord dort die allergrößten Gas- Erdölvorkommen schon gibt?
        2. Hat Russland zur Zweckwidmung des Gebietes Westural in den deutschen Archiven 1945 etwas finden können? Falls ja, was? Anmerkung: Die Japaner kamen ja nicht bzw. sollten nur für den Fall, dass sie doch gekommen wären, ja am Yenisei freundlicherweise stehen bleiben! Vielleicht um das Liedgut dazwischen zu schützen :-)))
        3. Wie wir wissen, ist die SS mit den Alliierten über den WW II in engster Verbindung bzw. steten Verhandlungen gestanden. Ist ggf. über damalige russische Aufklärungsarbeit nach Russland durchgesickert, ob das Thema „Was machen wir nur mit dem Öl in Westsibirien? Wer will es nur bitte, bitte…?“ schon auf der Agenda stand?
        4. Hat ggf. Rudolf Hess das Öl-Gebiet westlich des Urals als kleine Mitgift zur hochersehnten Eheschließung mit seinen anglikanischen Globalbrüdern nach Schottland in sein Exil zum High Tea schon mitgebracht? Kurz danach – nur ein Monat und ein paar Tage später ging es ja los!
        5. Was sagte Nikolay Starikov dazu?
        6. Verfügen Sie über das Link, um besagtes Ogonek Magazin aus den Jahr 1989 runterzuladen?
        Welche Quellen verwendete Ogonek? Entlang dieser Spuren gelte es weiterzugehen!
        Ich wäre schon für eine Teilantwort dankbar! Anmerkung: Eines ist sicher – das missing Link „West- & Nordural – was machen wir nur damit?“ sauber aufgearbeitet nicht nur ab 1990 aber schon vor 1945 würde die gesamte Geschichtsschreibung des Westens zum WW II in sich zusammenkrachen lassen! Ab ins Ofenrohr! Das ist meine kleine konzeptuelle Anregung dazu 🙂

        Gefällt mir

      5. Drusius

        @ Paul Reichmann
        Ich würde mir einmal anschauen, wer alles Ritter von Malta war und während des Krieges mit einem Diplomatenpaß von Malta herumreisen durfte. Von deutscher Seite waren es mindestens Himmler, Schellenberg und später Gehlen. Von sowjetischer Seite soll es der Stellvertreter des KGB-Chefs gewesen sein. Der KGB hatte eine Zeit lang auch das allsehende Auge auf ihren Ausweisen will man der Literatur und den Fotos glauben. Es gab weder von sowjetischer noch von deutscher Seite eine eigenständige Politik. Dazu wurde die Revolution in Rußland organisiert und finanziert. Deutschland wurde ebenfalls ideologisiert mit einer ausschließenden Ideologie – von den gleichen Leuten, die die kommunistische Ideologie erschufen und durchsetzten. Pjakin zeigt das im Video „Wer ist der globale Prädiktor?“ recht gut.Rußland wurde von außen revolutioniert und bekam das Rot der Veränderung und die einfarbige Fahne eines direkten Auftrages des GP auf die Fahne. Deutschland wurde eingebräunt und es gibt eine interessante Fahneninterpretation dieser Zeit (https://www.youtube.com/watch?v=xh6Ay75vd2g).
        Aber das soll niemand daran hindern, nach Ideen zu suchen, die vielleicht von denen entwickelt wurden, die nichts von er globalen Steuerung wußten

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s