Erschaffen die Taliban einen Staat?

Was geschieht in Afghanistan?

„Frage-Antwort“ vom 23.08.2021

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 23. August 2021.

Kommen wir zur heutigen Frage, die im Grunde ganz einfach klingt: «Valeri Viktorovich, was ist in Afghanistan los?»

Als Biden den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan ankündigte, begannen alle, sich systematisch vorzubereiten und zu überlegen, wann und wie dieser Abzug erfolgen könnte. Als mögliches Datum für den Rückzug wurde der 11. September dieses Jahres genannt, also genau 20 Jahre nach der Bombardierung Afghanistans durch die Amerikaner und der Errichtung des amerikanischen Besatzungsregimes.

Valeriy Pyakin: In Afghanistan…

Wenn man sich die Ereignisse ansieht, die so plötzlich eingetreten sind, dann sind wir jetzt Zeugen eines Kampfes zwischen der amerikanischen Landes-”Elite” und der globalen “Elite”. Das heißt, die amerikanische Landes-“Elite” durfte nicht tun, was sie wollte, nämlich die Region zu destabilisieren und eine Flüchtlingswelle auslösen, die die zentralasiatischen Republiken der ehemaligen Sowjetunion hinweggefegt und Russland einen Bürgerkrieg beschert hätte. Ist diese Gefahr vollständig gebannt? Nein. Nicht einmal annähernd.

Hier, im Kalten Krieg, wie auch in der konventionellen Kriegsführung, gibt es immer Aktion, entsprechende Gegenreaktion und das Streben danach, wer wie gewinnen kann. Das ist wie im Sport und überall sonst. Glaubst Du, dass Du gewonnen hast, wenn Du einen schönen Zug machst oder Dir etwas gelungen ist? Das ist nicht der Fall, es ist einfach nicht der Fall. Zum Beispiel kann man einen Gegner in einer Art Ringkampf mit einer schönen Bewegung auf den Rücken legen. Aber das ist Sport. Im echten Ringkampf bedeutet es jedoch nicht, dass der Gegner keine Antwort findet, selbst wenn man ihn zu Boden bringt. Und als Ergebnis dessen, dass Du denkst, Du hättest gewonnen, stellt sich heraus, dass Du verloren hast und vielleicht sogar dein Leben.

Aber alles der Reihe nach. Als Biden den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan ankündigte, begannen alle, sich systematisch vorzubereiten und zu überlegen, wann und wie dieser Abzug erfolgen könnte. Als mögliches Datum für den Rückzug wurde der 11. September dieses Jahres genannt, also genau 20 Jahre nach der Bombardierung Afghanistans durch die Amerikaner und der Errichtung des amerikanischen Besatzungsregimes. Als die Sowjetunion in Afghanistan einmarschierte, baute sie Fabriken, Häuser, Wasserkraftwerke, Straßen – alles wurde gebaut. Die Amerikaner haben einfach alles bombardiert: Sie saßen in ihren Basen und haben bombardiert, bombardiert, bombardiert. Sie löschten ganze Hochzeitsgesellschaften aus und sagten dann: «Ist doch egal, dass wir friedliche Zivilisten ausgelöscht haben. Wir werden sie zu Terroristen erklären.» Wer könnte also den Amerikanern in diesem Fall helfen? Nur echte Kollaborateure, die sich nicht mit ihrem Volk verbunden fühlen, d.h. die Verräter an ihrem Volk sind.

Weiter geht es in der PDF…

Fonds Konzeptueller Technologien

44 Gedanken zu “Erschaffen die Taliban einen Staat?

  1. Heide

    Ich habe einmal hier darauf hingewiesen, daß der Filf „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 zeigt, wie die globale Steuerung stattfindet. Da die zentralen Sätze des Filmes leicht überhört werden kann, stelle ich ihn hier rein.

    Zitat:

    „The game was created to demonstrate the futility of individual effort. Let the game do its work.“

    Übersetzung:

    Das Spiel wurde geschaffen, um die Vergeblichkeit individueller Anstrengungen zu demonstrieren. Lassen Sie das Spiel seine Arbeit tun.

    Gefällt mir

  2. DoMl

    Wie Sergej schon mal sagte,anschnallt wird Sichtung sehr am Okkulten und am Glsuben aufgehangen. Im Sinne des Wortes…also wenn ich Bock habe Rezession zu kontrollieren, dann heißt es: mache nicht das das as du sagst: oder mache das Gegenteilige, solange die Herde mach iegendwelchen Jesuiten rennt…

    Für mich hat das Okkulte so viel Bedeutung, wie das Weltliche. Und mir können noch so viele Jesuiten und erzählen warum, ich glaube ihnen nicht…weil ganz ehrlich die Substanz fehlt. Für irgendwelche Aufgaben. Man erkennt eocgvkst den Zweck, den diese Leute erfüllen oder nicht?

    Gefällt mir

    1. Drusius

      Da Sie Interesse an der materiellen Seite haben, wären einige Frage für Sie interessant, so glaube ich wenigstens: Wem gehört das Grundbuch, wer ist der Eigentümer? Wer verordnet Grundgesetze? Vielleicht kommen Sie dann auch auf andere Möglichkeiten!

      Gefällt mir

    2. Drusius

      Zitat:
      Americanmagazine zitiert Daniel Lahart, S.J., Präsident der Regis High School in New York, Dr. Faucis Alma Mater, mit folgenden Worten: „Jeder Jesuitenabsolvent kann stolz darauf sein, dass er Teil eines Bildungssystems ist, das fast fünf Jahrhunderte alt ist und das Leben so vieler Menschen auf der ganzen Welt beeinflusst hat“, und fügt in Hinblick auf Fauci hinzu: „Heute können wir auch alle stolz darauf sein, dass der Mann, der wahrscheinlich die vertrauenswürdigste Person in den Vereinigten Staaten ist, ein Absolvent einer Jesuiten-Highschool und eines Jesuiten-Colleges ist. Er ist sehr stolz auf seine jesuitische Ausbildung, und wie er stolz bekennt, hat sie sein Leben und seine Karriere geprägt.“

      „Voltaire war bei ihnen, Josef Stalin und James Joyce waren es auch, Alfred Hitchcock und Fidel Castro, ja sogar Denis Diderot und René Descartes – all diese unterschiedlichen Persönlichkeiten haben in ihrer Vita eines gemeinsam – sie wurden als Schüler von Jesuiten unterrichtet“, wie in diepresse.com unter dem Titel: „Die Jesuiten und die Nähe zur Macht“ zu entnehmen ist. Laut Wikipedia sind Jesuitenschulen „Schulen, die vom Jesuitenorden vor dem Hintergrund der Gegenreformation gegründet wurden, um den eigenen Nachwuchs auszubilden und Einfluss auf die Erziehung und Ausbildung zukünftiger Entscheidungsträger zu nehmen. […]

      https://www.amazing-discoveries.org/news/macht-und-einfluss-der-jesuiten-ungebrochen.html?cn-reloaded=1

      Gefällt mir

      1. FKT Team

        Mensch Herr Drusius …
        Versuchen Sie doch mal mir original Quellen.
        Hier direkt von dem jenigen dem Sie regelmäßig unterstellen Jesuit zu sein (übrigens war es in der damaligen Zeit vollkommen „in Ordnung“(im Sinne das die Jesuiten Schulen verbreitet waren heißt nicht das,es gut war…) zu denen dazu zu gehören und es war keine Verschwörung die man vertuschen musste… Man redete ganz offen drüber und musste nicht so wie heute alles verheimlichen!):
        „Ludwig. Was trieb Sie in Opposition? Vielleicht schlechte Behandlung seitens Ihrer Eltern?
        Stalin. Nein. Meine Eltern waren zwar keine gebildeten Leute, aber sie behandelten mich keineswegs schlecht. Ganz anders war es im griechisch-orthodoxen Priesterseminar, wo ich damals lernte. Aus Protest gegen das schändliche Regime und die jesuitischen Methoden, die im Seminar angewandt wurden, war ich bereit, Revolutionär zu werden, und ich wurde tatsächlich Revolutionär, ein Anhänger des Marxismus, dieser wahrhaft revolutionären Lehre.
        Ludwig. Aber erkennen Sie denn die positiven Eigenschaften der Jesuiten nicht an?
        Stalin. Ja, sie besitzen Systematik und Beharrlichkeit beim Verfolgen ihrer schlechten Ziele. Ihre Hauptmethode aber ist Spitzelei, Spionage, Ausspürerei, Verhöhnung; was kann daran Positives sein? Zum Beispiel die Spitzelei im Internat: um neun Uhr wird zum Tee geläutet, wir gehen in den Speisesaal; nach Rückkehr in unsere Zimmer aber stellen wir fest, dass während dieser Zeit alle unsere Schubladen durchsucht und durchwühlt worden sind… Was kann daran Positives sein?“

        Ich hoffe damit schließt sich das Thema für Sie.

        Gefällt mir

      2. Drusius

        In der Polarität gibt es keine Wahrheit, nur Ideologien. Vermutlich zählt dann Orlow auch nicht als Quelle, der Stalin persönlich kannte und ein wenig die Kirow-Ermordung beleuchtet hat.
        Meistens ist es etwas von beiden Seiten der Polarität, das etwas die Wahrheit ausmacht.

        Gefällt mir

      3. Drusius

        FKT Team
        Die eine Seite von den Zitaten über die Ausbildung von Stalin bei den Jesuiten in Tiflis usw. kenne ich. Es gibt aber auch die andere Seite. Es ist immer die Frage, wer die Medien manipuliert und welche Wahrheit gelten soll. Aber ich verstehe nicht die Stalin-Propagierung, der mehr Menschen des „eigenen Volkes“ vor dem Krieg vernichtet hat, als der gesamte Krieg gefordert hat (Hungeraufstände durch Kollektivierung, deren brutale Niederschlagung, Liquidierung von ganzen Dörfern als „Vergeltung“ – samt Frauen und Kindern, Vernichtung eines großen Teils des ukrainischen Volkes, Umsiedlung verschiedener Minderheiten, die Reinigungsverfahren mit Kirow-Behauptung). Das ist für mich nicht nachvollziehbar. Es ist nicht auszuschließen, daß nach dem Krieg diese Politik weitergegangen wäre.

        Gefällt mir

      4. FKT Team

        Sie schreiben selbst „Wer die Medien manipuliert und welche Warheit gelten soll“ und danach übernehmen sie ganz ungeprüft die Aussagen über Stalin die hier in den Lehrbüchern bereits im Kalten Krieg reingepflanzt wurden!? Zum Zeitpunkt wo es schwer von nöten war einen Feindsbild des bösen bösen Russland aufrecht zu erhalten…
        Haben Sie mal versucht nicht jemand seine Meinung zu lesen sondern einfache Geschichtliche Fakten zu recherchieren und mit einander in Beziehung zu setzen?
        Ich habe es bereits erklärt und tue es in Kurzform gern nochmal:
        1. Die Umsiedlung geschah aus dem Grunde weil auf diese Gebiete ein Krieg zurolte. Heute würde man es Rettung der eigenen Bevölkerung nennen, oder sollten diese besser bombardiert werden und am Ende auf die Seite des Feindes sich stellen weil der eigene Staat sich um sie nicht gesorgt hat?
        2. Hunger/Ukraine usw.
        In den besagten Jahren hungerte das GESAMTE Land! Aber hier lenkt man den Fokus auf die Ukraine obwohl das Problem genau so die Menschen in Kasachstan, Usbekistan Sibirien usw. betraf. Desweiteren wird stehts „vergessen“ zu erwähnen das die gesamte Welt in den Jahren in einer tiefen Kriese steckte! Es wird „vergessen“ zu erwähnen der Westen all ihre noch vorhandenen Beziehungen genutzt hat um so viel es nur geht an Produkten aus der Sowjetunion zu erhalten. Diese lieferverträge waren nicht einhaltbar und es wird „vergessen“ zu erwähnen das die Trotzkisten zu dem Zeitpunkt an das NKWD das komando gaben auch noch den Rest des Satguts den Bauern zu nehmen und diesen in den Westen zu liefern. Es wird noch vieles „vergessen“ zu erwähnen wie unteranderem das diejenigen welche für die Aktion mit dem Satgut verantwortlich waren in den Jahren 1933-36 verurteilt und erschossen waren und das Stalin seine Macht (so wie wir sie kennen) erst im Jahre 1943 erlangte und in den 30er Jahren garnicht die Befugnisse hatte um all das von ihnen erwähnte anzuordnen!

        Wenn Sie etwas in Frage stellen dann Prüfen Sie es selbst! Recherchieren Sie und suchen nicht nach Meinungen.

        Grundsätzliches:
        Herr Drusius wir haben festgestellt das sie versuchen das was wir publizieren irgendwo neben dem was sie im Laufe ihres Lebens irgendwo gelesen haben reinzuquetschen.

        Das funktioniert nicht!

        Desweiteren stellen wir fest das sie viele unseren Aussagen (die alle belegt werden können) überlesen oder ignorieren und gleichzeitig Autoren die nicht einen Beweis führen ihre Aussage liefern können für absolute Warheit halten. Selbst nach einer Korrektur hier im Kommentarbereich von uns ändern Sie nichts an Ihren Gedanken.
        Das finden wir sehr schade. Wir können aber auch nicht immer auf jeden Gedankenfehler hinweisen und alles erklären… Daher müssen wir uns überlegen was wir jetzt tun!

        Gefällt mir

      5. Drusius

        FKT Team
        Es ist natürlich auch eine Frage, warum Stalin auf vielen Sockeln steht mit dem Zeichen „Meister des zweiten Vorhangs“ (Hand im Rever. Napoleongeste). Ein Zufall ist wegen der Häufigkeit dieses Zeichenst nach der statistischen Wahrscheinlichkeit auszuschließen. Ab dem 32 Grad erfährt der Eingeweihte, daß er den Jesuiten dient – wenn man der Literatur glauben will.

        Gefällt mir

      6. Drusius

        FKT-Team
        Dann erklären Sie mir doch bitte das Gesetz von 1935, daß die Erschießung von Kindern ab 12 Jahre erlaubte, wenn es nicht zur Erpressung der Bolschewiken in den nach-Kirow-Prozessen dienen sollte. Die gestanden, der Osterhase und der Weihnachtsmann in Personalunion zu sein. Es wurden selbst KGB-Mitglieder hingerichtet, die bereit waren an den Prozessen teilzunehmen und die „echten“ Angeklagten durch Aussagen zu diskreminieren. Das ist doch ein typisch jesuitisches Vorgehen.

        Gefällt mir

      7. FKT Team

        Haben Sie das Gesetz gelesen? Ich ja.

        In diesem Gesetz steht das für bestimmte vergehen (werden dort detailliert aufgeschrieben) die selbe Bestrafung für Kinder ab 12 Jahren angewendet werden soll wie für Erwachsene. Die Schwerste Straftat welche dort aufgelistet ist, ist Mord! Dafür gab es damals 10 Jahre haft und keine Todesstrafe!

        Wie ich schon mehrfach schrieb: Versuchen Sie es doch mit original Quellen…

        In den 90er Jahren und im Jahre 2010 gab es sogar deswegen Prozesse. Beide Prozesse wurden eingestampft weil in einem Fall der Kläger und 2010 der Verteidiger nicht nachweisen konnten das diese Gesetze hätten zu Todesstrafe der Kinder führen können!
        Warum diese Gerichtsprozesse eingestellt wurden brauche ich wohl nicht zu erklären…

        Gefällt mir

  3. Drusius

    @ Reiner M Wolski
    Zum Verstehen, was von wem als Verrat angesehen wird, ist wohl der Eid der Jesuiten ein guter Anfang. Diese findet man als die besten Linken oder die besten Rechten, die besten Protestanten oder auch Kommunisten. (https://ia601703.us.archive.org/2/items/der-schwur-eid-der-jesuiten-komplett/Der%20Schwur%20-%20Eid%20-%20der%20Jesuiten%20komplett.pdf).
    Natürlich sind nicht alles Jesuiten. Ich würde mir einmal die Präsidenten anschauen, die den Papst für die Abschaffung des Kommunismus ehrten. Der US-Präsident sagte in seiner Ansprache stellvertretend für Staatoberhäupter zum Papst: „We honor you!

    Gefällt mir

    1. DoMl

      Drusius, wenn wir tatsächlich jeden seid auf die Waage legen…naja es würde Chaos die Waage beherrschen. Also ich persönlich gebe einen Ficn auf irgendeinen Eid, ebenso wie die, die solche Eide leisten. Das fängt beim Bund beim kleinen Mann an und hört nicht mit den Jesuiten auf

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @DoMl
        So einfach ist das wieder nicht. Das läuft in die Richtung, nichts wissen, nichts hören, nicht sehen und nichts sagen. Aber nicht wissen, macht gute Sklaven.

        Gefällt mir

      2. Drusius

        @DoMi
        Es geht darum, daß einige an Projekten arbeiten, die andere nicht kennen. In der technischen Entwicklung wird das auch Departimentierung des Wissens genannt. Das Wissen ist in der Pyramide immer oben und wer sich bewußt zum Rädchen macht und unterordnet, verzichtet auf eine eigene Entwicklung und das ist das Problem. Wenn 50 Räuber ein Dorf umstellen, können sie die Menschen zu etwas zwingen, was die nicht wollen. Wer eine Räuberbande bildet ist kein Menschenfreund. Das private Zentralbankensystem ist eine solche Räuberbande, die natürlich einer anderen Fraktion dient. Es ist eine so enge Steuerung, wie sie sich die Meisten nicht vorstellen können. Das Ergebnis bestent laut Oxfam-Studie von 2019 darin, daß 8 Leute soviel besitzen, wie die halbe Menschheit. Was machen die 8 damit, das wäre die interessante Frage.
        Das Projekt Afghanistan wurde geplant und am 11.9. abgebrochen, planmäßig. Wir können nur versuchen, der Planung in die Karten zu sehen, wie ein „Kibitz“ beim Kartenspiel. Wobei der Hauptspieler die Karten der anderen kennt und auch bestimmt, wer welche Karten wählen darf.

        Gefällt mir

      3. DoMl

        Drusius das ist mir alles schon klar mit dem Wissen und so…

        Was natürlich jeden Interessiert, inklusive mir, wer ist der Kopf der Schlange? Da gibts bei den Theorien die unterschiedlichsten Theorien. Das Problem, das ich dabei empfinde liegt einfach darin, wie vertrauenswürdig sind diese Quellen im Großen und Ganzen.

        Da gehe ich lieber mit dem FKT. Die Angaben hierzu, wer der Kopf des GPS ist, habe ich hier noch nicht entnehmen können. Allgemein ist hier erst mal gesagt, es ist viel wichtiger das Große und Ganze zu verstehen, als mit dem Finger auf jemanden zu zeigen der ist der Böse…
        Klar brenne ich auf die Frage wer wo wie wann. Damit ich wenigstens einen den Schädel brechen kann 🙂. In meinen „Recherchen“ bin ich einfach nicht weiter gekommen wer wie wo wann. Es gibt immer einen Punkt, an dem es endet. Oft sogar sehr schnell. Aber ich gehe stark davon aus, dass es Menschen sind. Menschen die belügen und betrügen um ihre Ziele zu erreichen. Also so normal wie in unserer Vorzeigedemokratie. Und deshalb fällt es mir auch schwer zu glauben das ein Eid irgendeine festgeschriebene Bedeutung für diese Abartigen hat

        Gefällt mir

      4. Drusius

        Es ging bei Stalin vermutlich darum, daß die Politik geändert werden mußte von der Ideologie „Weltrevolution“ in Richtung Ideologie „Weltkrieg“ (die Idee stammt von Fursov), entsprechend der Forderung des GP. Dazu wurden die Vertreter der alten hemmenden Ideologie „Weltrevolution“ ausgeschaltet, wie das vorher schon mit den Vertretern der vorher herrschenden Ideologie geschehen ist. Ich will hier nicht gegen Vorstellungen von Stalin anrennen, sondern nur versuchen, eine möglichst wahrheitsnahe Deutung zu finden. Die übergeordnete Ideologie „Weltkrieg“ bekam auch Deutschland verordnet.

        Gefällt mir

      5. FKT Team

        Weltrevolution und Weltkrieg ist keine Ideologie sondern ein Werkzeug denn man zum erreichen bestimmter Ziele nutzt.
        Grundsätzlich war einer der Ziele der Globalisten das Marxismus die Welt beherrscht (was sie letztendlichauf anderen Wegen erreicht haben). Ich betone Marxismus!
        Einer der Gedanken (Ziele) war das dieser sich in der UDSSR etabliert und eben die ganze Welt damit überrent. Allerdings weder hat sich der Marxismus in der Sowjetunion etabliert (da hate Stalin ein sehr großen Anteil daran. Direkte Kritik und aufzeigen der Problematik im Marxismus kann man in seinen Büchern nachlesen) noch hat die Sowjetunion die ganze Welt überrant. So manche sagen das Hitler dem ganzen zuvor kamm. Solche Menschen müssen aber auch dann die Frage beantworten warum die UdSSR das nicht tat als ihre Armee mit Abstand die stärkste der Welt war? Das war 1945! Sie hätten nur wenig Mühe gesamten Kontinent einzunehmen und taten es dennoch nicht.

        Gefällt mir

      6. Drusius

        FKT Team
        Ich habe „Weltkrieg“ als Ideologie bezeichnet, weil der Weltkrieg teil der Konzeption „Erschaffen und Zerstören“ ist und Weltkrieg nur eine Spielart dieser polaren Ideologie ist. Die Bezeichnung als Werkzeug ist natürlich aus anderer Sicht auch legitim, da es ein Durchsetzungsmechanismus des Basissystems ist. .

        Gefällt mir

      7. Drusius

        „Erschaffen und Zerstören“ ist auch die Maschine, die es erfordert Ideologien in das System zu bringen und gleichzeitig der Prüfstein für die Brauchbarkeit der Ideologien für die Betreiber des Systems.

        Gefällt mir

    1. DoMl

      Hallo Rainer, ein gutes Stück Papier, welches du uns da vorlegst. Für mich heute immer die entscheidende Frage, stimmt es mit der KGS überein oder nicht. Also hat es die Methodik zum Umgang mit Informationen in sich, oder lese ich so viel für umsonst. Das empfinde ich oft als Problem, unabhängig von ihrer Arbeit. Zu viele Wörter mit zu wenigen brauchbaren Infos.

      Verkaufen ist ne geile Sache! Der Generation der Achtziger reicht Wahrhaftigkeit als Verkaufsschlager nicht aus, Kirchenfest sind wenige unter uns

      Liebe Grüße

      Gefällt mir

    2. Drusius

      @ Rainer M Wolski
      Ich habe gerade von Ihnen ein Buch bestellt, schön, daß Sie auch hier kommentieren. Es ist schwer in den Kreisen von Verrat zu sprechen, die sind für die Menschheit gestorben und in eine „neue Welt“ hineingeboren worden. „Die Treue“ gilt in diesen Kreisen nicht den Menschen. DieTreue gilt einer Idee und die wird auch materiell gut abgesichert.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Vielleicht ist der Untergang der alten Weltbilder ein Thema, daß für viele in dieser Zeit wichtig ist. Als ehemaliger DDR-Bürger konnte man die Demontage der Autoritäten, des verordneten Denkens beobachten. Zur Zeit erleben wir diesen Prozeß noch einmal.
        (Für die, die ein wenig mehr in dieses Thema kommen wollen – (https://www.youtube.com/watch?v=gYrWFAuhpkI).

        Gefällt mir

      2. Da könne Sie dann über das Buch 1989 Mauerfall Berlin – Auftakt zum Zerfall der Sowjetunion berichten. Es sind nun 30 Jahre her, dass die UdSSR zerfiel und mit ihr der Staatssozialismus in Osteuropa.

        Gefällt mir

      3. Drusius

        Michael Wolski
        Wenn Sie „Weltoktober“ lesen, werden Sie einige Parallen zu Ihrem Buch finden. Allerdings fand ich die Ideologie in dem Buch störend, wobei die Fakten interessant sind und Sie werden „Ljutsch“ wiederfinden (wie bei Ihnen im Buch erwähnt). Sie finden auch das Projekt für die Sowjetunion „Horizont“.

        Gefällt mir

    3. Drusius

      @Rainer M Wolski
      Haben Sie die Kündigung der Staatsverträge für die BRD und die DDR 1990 in Paris mit drin? – Ich bin noch beim Lesen ihres Buches. Auch die Verhandlungen zur Abtretung des DDR-Gebietes an die französische Besatzungsmacht würden meiner Meinung noch mit hineingehören.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Was mir an Ihrem Buch noch fehlt, ist die Rolle von Herrn Wolf – den Sie als Wissenden darstellen. Vermutlich handelt es sich um die Mitglieder des Projektmanagementes des Weltregierung (Ur-Loge „Joseph de Maistre“ und „Golden Eurasia“) die einen schnellen Wechsel zwischen den Geheimdiensten erlaubt. Dabei stellt sich die Frage, wem die Geheimdienste wirklich dienen – den Ländern, die Firmen sind – wohl kaum.
        Zitat: Die Aufnahme des berüchtigten ehemaligen Chefs des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi), Markus Wolff, in die rasch wachsende Gehaltsliste der Berater für das Ministerium für Innere Sicherheit (Department for Homeland Security) zum Jahreswechsel ist ein weiterer «grosser Sprung nach vorne», der den Ruf der Vereinigten Staaten, sie würden die Intentionen anderer Staaten ungeheuerlich missverstehen, festigt. Diese Aufnahme folgte der Ernennung von Yevgeny Primakov [KGB-Chef, ab 1996 Aussenminister und zuletzt Premierminister Russlands] auf einen ähnlichen Posten. (https://www.zeitenschrift.com/news/markus-wolff-von-us-homeland-security-eingestellt)

        Gefällt mir

      2. Hallo Drusius,
        ich glaube ja viel, aber auch diese Info ist für mich nicht nachvollziehbar. Denn M. Wolf hatte ja alle Angebote der Amis abgelehnt…Warum sollte er das machen?
        Wir können ja gern mal diskutieren. Schicken Sie mir doch eine Mail, Adresse auf der Webseite zum Buch (2. Seite im Buch)

        Michael Wolski

        Gefällt mir

      3. FKT Team

        Hallo Herr Wolski. In Ihrem Buch haben viel interessante Fakten dargestellt. Bei der ganzen Geschichte gibt es viele Facetten und Akteure und das ab 1985 (eigentlich schon viel früher) die UdSSR größtenteils nicht eigenständig aggierte ist ihnen ja auch klar. Ich würde gern ihnen was zuschicken, dabei geht es um den Teil der Geschichte rund um 1939 dann einwenig etwas über die 50er und eben den Zerfall ab 85. Es ist ein Buch und ein Film auf Russisch. Nun weiß ich aber nicht ob sie Russisch können?

        Gruß Sergej

        Gefällt mir

      4. Drusius

        @Michael Wolski
        Sie sollten auch nichts glauben, Sie könnten suchen und finden – und akzeptieren, was in Ihr Weltbild paßt. Herr Wolf starb übringens kurz nach seiner Rückkehr von diesem Projekt. Ich hatte mich schon vor ein paar Jahren mit dem Thema beschäftigt, deshalb kann ich das aus dem Ärmel schütteln. Sie könnten auch Namenswechsler beim Wechseln in andere Staaten finden, wenn Sie wollten und Sie wären überrascht, so glaube ich.

        Gefällt mir

    4. Drusius

      Auch den „Geheimen Staatsvertrag“ der BRD von 1949 mit der Beherrschungsklausel bis 2099 sollte erwähnt werden, der die alliierten Vorbehalte regelt. (Quelle: Buch „Die deutsche Karte, S. 21/21, Generaloberst Komossa, Chef der militärischen Abwehr der BRD, Buch in ehemaligen Verwaltungsgebiet der BRD nicht erhältlich). Im Handelsrecht sind das auch nur Handelsverträge, wie es auch der „Versailler Vertrag“, als Plünderungsrechtfertigung war, sollte man noch anmerken.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @Michael Wolski
        Ihr Buch ist sehr gut recherchiert und geschrieben, Hut ab!
        Die Handelsrechtsverträge scheinen übrigens mindestens 99 Jahre zu gelten, wenn nichts anderes bestimmt wird (wie z.B. Zentralbankenverträge). Vermutlich mußte deswegen vom Landesvertreter der Zentralbank und der Weltregierung ein solcher Vertrag außer Kraft gesetzt werden, nachdem er „öffentlich“ wurde. Der geheime Staatsvertrag über Deutschland läuft allerdings 150 Jahre.
        Gern holt man sich gern die „Meinung“ des Volkes zur Kündigung von solchen Verträgen ein, um das zu machen, was man „machen will“ oder muß. Ist die verordnete Ideologie weg, bröselt das verordnete System auseinander. Es sind dann erhebliche Sanktionen an das System fällig – Plünderung von Rohstoffquellen über Jahre z.B.. Sie kennen die Bücher „Superlogen regieren die Welt“ (was nur als Projektmanagement für Projekte der Weltregierung stimmt). Im Band 4 ist u.a. die langfristige Planung für die Umwandlung des Kommunismus (als Gesellschaftsexperiment) dargestellt. Wenn Sie ein wenig tiefer in den Kaninchenbau eindringen wollen, wären Rothkranz „Die kommende Diktatur des Humanismus“, 3 Bd. und Hills „Eine Welt des Bösen“, 4 Bd. vor dem Hintergrund von Blavatskys Werk lesenswert, um die Denkweise zu verstehen, die dahinter steht.

        Gefällt mir

  4. Drusius

    Interessant ist wieder, daß die Besetzung Kabuls am 11.9. stattfand. Man erkennt an dem Datum, daß es eine Weisung des GP war. Egal was wir denken, der GP schafft zur Zeit Nationalstaaten. Im Hintergrund wurde das weltweite Zentralbankensystem mit den Handelsrechtmit der unsichtbaren Macht über das Land erschaffen. Sichtbar wird eine sichtbare „Struktur“ zerstört. Aus der Weisheit des Chaos wird das neue System geschaffen, das geplant ist. Dazu werden alle Organisationen genutzt, die „Ordo ab Chao“ in ihrem Leitspruch haben. Um das sicherzustellen wurde vorher ein großer Teil der amerikanischen ISIS-Hilfstruppen nach Afghanistan gebracht. Dort findet eine Umstrukturierung von oben statt, zentral geplant und gesteuert. Ein Nationalstaat ist das Ziel, der erschaffen werden soll und in ein Sicherheitssystem der neuen, alten Macht in diesem System angegliedert wird.

    Gefällt mir

  5. Popeye der Erntehelfer

    Eine exzellente Analyse zum Thema Afghanistan von V Pyakin, wie wir sie gewöhnt sind – allerbesten Dank dafür! Es stimmt, dass das Abzugschaos vorsätzlich inzeniert wurde: So wurde vom US Außenministerium unter Anthony Blinken das sogenannte „Contingency and Crisis Bureau (CCR)“, welches dazu geschaffen worden war, US Amerikanern im Ausland logistische, medizinische und diplomatische Unterstützung zu gewähren unter Dpty Secretary of State Brian P. McLeon schon ab Febraur 2021 wieder auf Eis gelegt. Das CCR Programm, welches unter Trump geschaffen wurde, hätte einen geordneten Rückzug möglich gemacht. Im sogenannten „Action Memo for the Secreatary“ vom 11. Juni 2021 von B. P. Mc Leon heißt es wörtlich:“That you direct the discontinuation of the establishment of the Contingency and Crises Response Bureau (CC), and direct a further review of certain associated Department requirements and capabilities.“
    Das Einzige was ich in der Analyse von V Paykin vermisste, ist der unter US Führung geschaffene Vermögenswert „Mohnanbau samt Heroinproduktion made in Afghanistan“, wobei im Jahr 2020 stolze 6.200 Tonnen geerntet werden konnten. Das ergibt einen Strassenverkaufswert von von ca. 250 Milliarden USD. Ich vertrete die bescheidene Auffassung, dass eine solch exorbitante Vermögensmasse grüner Landwirtschaft charkteristisch für das Nicht-Industrieland-Afghanistan nicht negiert, wegdiskutiert und/oder übersehen werden sollte/dürfte.
    Davon unabhängig bezeichnen Sie in der Abhandlung den 11. September als vermeintich genau jenes „Datum 20 Jahre nach der Bombardierung Afghanistans durch die Amerikaner…“. Da verwechseln Sie etwas: Der Krieg startete am 7. Oktober 2001… dies nur der guten Ordnung halber und vielleicht nur eine Übersetzungs- oder Interpretationsunfeinheit 🙂

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s