Putin über eine mögliche Gaspreiserhöhung

Wer tatsächlich von Ressourcen abhängig ist

„Frage-Antwort“ vom 01.11.2021

Moderator: Guten Tag, Valeriy Viktorovich!

Valeriy Pyakin: Guten Tag.

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 01. November 2021.

Wir haben folgende Nachrichtenmeldung, die Sie gebeten werden zu kommentieren. Wie «Bloomberg» verkündete, seien die USA, Indien, Japan und andere Öl-Abnehmer nach den Worten Putins über den Ölpreis-Anstieg alarmiert. Wie würden Sie dieses Ereignis kommentieren?

Ich verstehe sehr wohl, dass Indien, Japan und die übrigen beunruhigt waren, aber erinnern wir uns mal an die jüngste Vergangenheit: Die Vereinigten Staaten, die in den 70er Jahren des XX. Jahrhunderts vollkommen (!) abhängig von Lieferungen der Energieträger Gas und Öl waren, haben dieses Problem vorbildlich gelöst.

Valeriy Pyakin: Was soll ich da kommentieren? Ständig hat man es uns vor die Nase gehalten, dass die Kapitalisierung irgendeines «Facebooks» wichtiger ist, als die Kapitalisierung von «Gazprom». «”Facebook” ist viel gewichtiger! Sie haben ja gar keine Ahnung! Reale Waren und Dienstleistungen zu produzieren ist Steinzeit – kein Mensch braucht das.» Und dann kam plötzlich die Energiekrise. Und es stellte sich heraus, dass gerade reale Waren und Dienstleistungen benötigt werden, wobei auf «Facebook» verzichtet werden kann. «Facebook» wurde nebensächlich: wir werden darüber entscheiden, aber zuerst muss die Wirtschaft gerettet werden. Wenn es keine Wirtschaft mehr gibt, gibt es auch keine Stromproduktion, wer kann dann dieses «Facebook» nutzen? Wo sollen Computer, Telefone usw. geladen werden? Wie sollen sie denn funktionieren? Eben gar nicht.

Und daher: Putin sagt einen Satz – die Preise steigen – Putin sagt einen anderen Satz – die Preise fallen. Warum? Weil in Russland die «goldene Aktie» der weltweiten Energieversorgung liegt, und davon, wie sich Russland verhalten wird, hängt die gesamte Weltlage ab.

Ich verstehe sehr wohl, dass Indien, Japan und die übrigen beunruhigt waren, aber erinnern wir uns mal an die jüngste Vergangenheit…

Weiter geht es in der PDF…

Fonds Konzeptueller Technologien

57 Gedanken zu “Putin über eine mögliche Gaspreiserhöhung

  1. domltrommler

    Schade, dass ich mich aus dem Chat gebannt habe. Aber so mittlerweile bekomme ich es als Ungeimpfter schon heftig ab im normalen Leben. Also die Kräfteverhältnisse sind für mich langsam aber sicher geklärt und ich frage mich tatsächlich, wer noch irgendetwas gegen diesen faschistischen Wahnsinn tun kann. Evtl in Russland. Aber hier, kann nur noch Gott helfen.

    Klar lerne ich noch hier bei euch. Aber sicher nicht mehr in der Hoffnung, irgendetwas erreichen zu können. Sondern einfach nur für mich, für meine Seelenruhe, die Welt besser verstehen zu können. Ansonsten ist hier echt Land unter.

    Wenigstens darf ich euch dankbar sein, in Zukunft nicht dumm zu sterben. Und deshalb mir mein Leben noch so schön wie möglich zu machen. Und das unbeachtet vieler Anderer. Zum Thema zu Gewalt aufrufen….die Gewalt ist schon längst da. Jeder muss sich damit auseinander setzen. Im welcher Form auch immer. Die Gewalt ist eine Sphäre, und keine Aktion eines Einzelnen in dieser Sphäre. Und wenn es nun mal so und so viele Messerstecher und Polizisten gibt, die einem nach dem Leben trachten, dann bleibt einem als kleiner Mann gar nichts übrig, als sich in irgendeiner Form zu verteidigen. Bildung hin oder her, die körperliche Unversehrtheit gibt es bald nicht mehr. Und wer sich dann nicht verteidigt, hat den Sinn von Selbstverteidigung nicht verstanden. Bzw lässt alles über sich ergehen, bis zum Tot. Und danach sieht es ja sehr wohl aus. Daran ist nichts menschliches, rein gar nichts! Und das Szenario, dass alles da absurdum geführt wird, kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Den Widerstand dagegen, erkenne ich nicht bei vielen. Umso mehr ad absurdum umso mehr Menschen radikalisieren sich für die Impfung und nicht dagegen. Radikalisieren, weil sie alles im Glauben an das richtige Tun, um die Ungeimpften fertig zu machen

    Gefällt mir

    1. domltrommler

      Da antworte ich mir selber und habe gerade gesehen, dass die Demonstrationen gegen die Maßnahmen sich verdoppelt haben. Innerhalb einer Woche. Das muss natürlich jemand organisieren. Dennoch sind es gar nicht so viele. Jedenfalls bin ich gespannt, das RKI spricht sich gleichzeitig für harte Kontaktbescheänkungen aus….das könnte die Zahl der Demonstranten noch mal erhöhen.

      Gefällt mir

    2. Drusius

      Wenn der Druck erhöht wird, steigt auch der Gegendruck. Wenn man etwas ändern will, müssen die Leute davon überzeugt werden, daß das alte System „nicht mehr“ die Interessen der Leute vertritt. Die Phase des Systemwandels wird zur Zeit erschaffen. Man könnte auch sagen, der gute Papa wird zum bösen Papa ernannt.

      Zitat: „Unter der breiten Strömung der menschlichen Geschichte fließen die unsichtbaren Unterströmungen der Geheimgesellschaften, die regelmäßig in der Tiefe die Veränderungen bestimmen, die dann an der Oberfläche sichtbar werden.“
      A. E. Waite, (Hermetic Order Of The Golden Dawn)

      Gefällt mir

    1. Rinaldini

      Hierzu gibt es eine ausführliche Bearbeitung im FKT – V.P. geht davon aus, dass die Ermordung durch deutsche Einsatzgruppen erfolgt ist und man dies den Russen in die Schuhe geschoben hat. Es gibt dazu erinnerlich auch eine russische Untersuchung bzgl. der verwendeten Geschoßkaliber, die auf die Verwendung deutscher Waffen hindeutet.
      Die Perspektive ist interessant, auch wenn sie für mich nicht alle Unwägbarkeiten zu dieser Gräueltat beseitigt.
      Grundsätzlich hält V.P. strikt an der russischen Sicht fest, dass die SU 1941 von einer weiteren „Mörderhorde“ überfallen wurde. Aus russischer Sicht verstehe ich diese grundsätzliche Einschätzung und die damit verbundene Staatsraison, als deutschsprachiger Mensch habe ich Probleme mit dem Abstempeln aller deutschen Soldaten – die meisten waren von sich aus keine Rassenkrieger und sind, wie zu allen Zeiten vorher und nachher, zum Teil leider der Indoktrination durch die Nazis (und der dahinter stehenden Kräfte) anheim gefallen.
      Dass soll keine General-Entschudligung sein, bewegt sich aber auf der Ebene, mit der Putin und sein Lager uns Europäern seine Hand hinstreckt.

      Gefällt 1 Person

      1. Kott

        Vor ein paar Tagen gab es einen Film im TV darüber. Dort wurde die Anweisung Stalins Berias und anderer, die polnischen Offiziere zu beseitigen, gezeigt. Mit Unterschriften. War das eine Fälschung?

        Gefällt mir

      2. FKT Team

        Ja.

        Die Fälschung ist sogar ziemlich plump gemacht…

        So wie es aussieht wurde diese das erste mal ende der 50er Jahre angefertigt. Dann wurde mal in dem 80er davon gesprochen und das erste Mal 93 dem Gericht über die UdSSR (ja so ein Gericht gab es) vorgelegt. Dort wurden sie als Fälschung enttarnt! Darauf hin wurde gefragt was an den Dokumenten falsch sei was der Richter dann auch beantwortete. 2 Jahre waren dann die Dokumente „verschollen“ und tauchten 95 plötzlich und in „richtigeren“ Form wieder auf.
        Es ist sogar noch heute so das man auf verschiedenen Webseiten beide Ausführungen finden kann.

        Ganz davon abgesehen ist es auch noch so das wenn man sich durchliest was dort steht (wenn man schon fälscht dann müsste man es richtig machen), so stellt man fest das dort die Entscheidung den zuständigen Stellen überlassen wurde …

        Wiegesagt, es ist eine Fälschung die jeder der Russisch kann für sich selbst ohne viel Aufwand entdecken kann.

        Gefällt mir

    2. FKT Team

      Im allgemeinen ist es unklar ob die Polnischen Offiziere von deutschen Soldaten oder von den polnischen Soldaten die auf die Deutsche Seite sich gestellt haben getötet wurden.

      Desweiteren haben die Untersuchungen ergeben das beiweiten nicht die angenommene Zahl der Polnischen Offiziere getötet wurde wie es offiziell behauptet wird.

      Gefällt mir

      1. Mathematicus Primus

        Starikov erwähnt eine Zahl von ca. 4.000 plus, falls ich mich recht entsinne. Die Alliierten benützten schon in Bezug auf Deutschland gerne den Faktor x 5, der sich so einbürgerte und in Bezug auf Stalin – wahrscheinlich aus Gewohnheit bzw. Bequemlichkeit – deto mitübernommen wurde… Umgekehrt dividieren sie gerne durch 10, wenn es um eigene Schandtaten ging bzw. es sie selbst betrifft, wie z.B. Dresden: So machte man aus 250.000 Bombenopfern an Zivilisten schnell mal 25.000. Hokuspokus Fidibus – da kann noch jeder Zauberkünstler viel lernen 🙂

        Gefällt 1 Person

      2. Drusius

        Was mich überzeugt hatte, waren die monatlichen Massenerschießungen in den sowjetischen Gebieten, wo die Zahlen (pro Monat ?!) zwischen 8000 und 12000 lagen, wobei Dokumente zu finden sind, in denen z.B. Chruschtschow eine Erhöhung für sein Gebiet beantragte. Auch die Unterschrift von Jelzman, wie der Vater von Jelzin noch hieß, steht unter solchen „Dokumenten“. Vor dem Hintergrund solcher Informationen, waren mir die Katyn-Angaben auch glaubwürdig.

        Gefällt mir

    3. Drusius

      Was man finden kann, daß Katyn nur einer von mehreren Liquidierungsorten polnischer Offiziere durch das NKWD war. Es war nur eine Teilerschießung einer koordinierten Aktion. Es gibt polnische Offiziere, die vor der Ausgliederung zur Erschießungsverlagerung sich von Freunden verabschiedeten und die überlebt haben. In Büchern sind die Namen mit Fotos und auch die Bilder der Dokumente und Anweisungen zu finden, nach denen das geschah.

      Nach den massenhaften „Säuberungen“ an den alten Bolschewiken, halte ich derartige drastische Handlungen für möglich.

      Gefällt mir

      1. FKT Team

        Haben Sie einfach überlesen was ich vorher geschrieben habe?

        Bei dieser Geschichte gibt es keine Meinungen sondern reine Fakten!
        Und diese sprechen eine eindeutige Sprache!
        Suchen Sie nach den original Dokumenten und sie werden schnell feststellen das von einem und dem selben Dokument mehrere Ausführungen gibt.

        Im allgemeinen ist das Buch worin das Thema ausführlich behandelt ist ca. 1000 Seiten lang. Dieses ist voll von Analysen und Fakten die alle beweisen das es nicht die Russen waren.

        Gefällt mir

      2. Drusius

        Eigentlich geht es um die Frage, wer die polaren Seiten erzeugt, steuert und aufeinander hetzt. Das es auf beiden Seiten Menschen gibt, die ihre göttliche Autonomie aufgeben und Befehle ausführen, weil sie sich selbst nicht mehr achten oder von einer Ideologie ergriffen sind, dürfte so neu nicht sein.

        Gefällt mir

      3. Drusius

        @ Danke für den Literaturhinweis. Ich werde mit die 1000 Seiten zu Gemüte führen. Allerdings habe ich bisher auch die Fotos der Erschießungskommandos, deren Namen und die Befehle an die Personen gesehen. Da die Rote Armee die deutschen Dokumente erobert hat, müßte es schriftliche Befehle an die Einsatzgruppen geben?
        Geschichtswissenschaftler haben festgestellt, daß in vielen Ordnern der Nürnberger Prozesse die eingelegten Papiere unterschiedliche Vergilbungsgrade zu finden sein, wobei die Papierzusammensetzung davon ausgeht, daß es keine Originaldokumente sind. Die aber als solche verwendet wurden.
        In der Polarität gewinnt der beide Seiten steuernde immer, egal wer gewinnt (wobei das vorher festgelegt ist, mit den geplanten Todeszahlen etc.. Als Wahrheit wird immer das Ziel der Steuernden festgelegt. Napoleon meinte, daß die Geschichte die Lüge sei, auf die man sich geeinigt habe.
        Es ist klar, daß Aussprüche kolportiert werden, daß Hitler das polnische Volk auf sechs Millionen Polen reduzieren wolle, wenn das der Wahrheit entspräche, bin ich sehr froh, daß dieses Ziel nicht erreicht wurde. Aber nach der Propagandaüberherrschung für die Siegerseite, deren okkultes Zeichen, das angebliche Victory-Zeichen von Alistair Crowley war, versuche ich die Wahrheit zu finden, was niemals ein abgeschlossener und sicherer Prozeß ist. Dogmen zu übernehmen ist kein Akt der Autonomie und macht nur Unterwerfungssysteme und verborgene Herrschaft möglich, die uns alle in neue Kriege führen, in Unmündigkeit und Überherrschung. Natürlich werden Probleme des Unbewußten behandelt, das führt mich wieder dazu „erkenne Dich selbst, dann erkennst Du die Welt“.

        Gefällt mir

      4. FKT Team

        Ich schrieb auch nicht das es die deutschen waren. Das ist tatsächlich ein Punkt den man von vorne untersuchen müsste!
        Pyakin erwähnte das schon sehr oft und es ist ein Geschichtlicher Fakt das innerhalb der deutschen Armee ganze Korps „ausländischer“ Truppen gab. Unteranderem auch Polnischer Abstammung… Sowohl Polen als auch Ukrainer (eher unbedeutende Anzahl) kämpften auf beiden Seiten und waren zu der eigenen Bevölkerung besonders hart und auch grausam!

        Gefällt mir

      5. Drusius

        @FKT Team
        Ich weiß auch nicht wo die Wahrheit liegt. Was ich gesehen habe, war daß es eine Anweisung des NKWD gab, die an drei Standorten die Liquidierung von insgesamt 20 000 polnischen Offizieren anordnete. Einer war Katyn. In dem Buch waren auch die Fotos derer, die die Erschießungen vornahmen. Was mich tief erschüttert hat, daß in einem Team eine Frau dabei war, die doch Leben schenken sollte. Ich könnte Ihnen die Namenslisten heraussuchen und die Orte, wo das überall stattgefunden haben soll.
        Es wurden keine sowjetischen Trommelrevolver verwendet (deutsche Patronenhülsen, die vorher an die Sowjetunion geliefert worden sein sollen), weil die zu schnell überhitzten, wie sich bei den vorhergegangenen Liquidierungen bei den „Kulaken“, Ukrainern und bei Hungeraufständen gezeigt haben soll.
        Um eine Wirtschaft zu etablieren, die den Basisbedürfnissen der Menschen widerspricht, war die Gewalt die einzige Möglichkeit, die Macht zu erhalten. Ich bin froh, daß diese Zeiten vorbei sind. Es ist schwer über solche Energien zu schreiben.

        Bei den „Säuberungen“ wurden oft Einheimische eingesetzt (Sie haben recht), die keine Chance hatten, sich krank zu melden oder versetzen zu lassen. Auch z.B. in Lidice fanden die Erschießungen durch die einheimische Sicherheitspolizei statt – ein furchtbares Kapitel des Krieges diese Unterwerfung der Menschen unter die schlimmsten Energien, die ihre Autonomie an einen fremden Willen abtreten.
        Wer steht aber wirklich hinter diesen „Anweisungen“, denen sich Menschen unterwerfen, das wäre sehr interessant. In den Kindergärten müßte die Autonomie der Kinder gestärkt werden und Moral und Ethik. Das wäre wohl das Wichtigste und vor allem die Achtung vor sich selbst.

        Gefällt mir

      6. FKT Team

        Genau diese Anweisungen des NKWD ist eine Fälschung. Diverse weitere Dokumente die mit diesem Thema zutun haben ebenfalls.

        Die Fälschung sind teilweise sehr sehr plump und primitiv. Ins deutsche und englische werden diese aber nur zu gerne „übersetzt“ und ausgeschmückt… Die Übersetzungen sind noch schlechter als die Fälschung denn da wurde alles möglich rein interpretiert.

        Gefällt mir

    1. Professor Crash

      Den Burenkrieg durch GB müssen Sie im Verbund mit dem Philippinisch-Amerikanischen Krieg ziemlich synchron um die Jahrhundertwende vor folgendem Hintergrund sehen: Es war die konzertierte General-Weltkriegsprobe für den 1. Weltkrieg für das Tandem GB & USA, doch damals in perfekt verdeckter Allianz nach außen hin nur verpackt. Wichtig dabei ist zu verstehen, dass dieses Tandem-Weltkriegsmanöver komplett inoffiziell ausgeführt wurde. Die restliche Welt hatte davon keinen blassen Schimmer. Dort sah man noch den Konflikt USA vs GB unter dem Blickwinkel „Amerikanischer Bürgerkrieg“ sowie dem Krieg zwischen den USA gegen GB zu Beginn des 19.Jahrhunderts. Stichwort: Abfackeln des Weißen Hauses durch die Briten… Das II. Deutsche Reich z.B. fühlte Anfang der Jahrhundertwende bei den USA noch vor, ob man sich nicht ggf. verbünden könne und hatte als Gegner GB im Auge: Man dachte fälschlicherweise, die Briten wären für die USA noch Konkurrenten, wie die 100 Jahre davor – und die USA übernahm die globale Steuerung – wie wahr! Doch da lagen die beiden Lieben – USA und GB – schon heimlich im Bettchen. Nur in Mitteleuropa konnte sich das keiner vorstellen, weil ja alles öffiziell zu laufen bzw. hochtransparent zu sein hatte, wie es sich für hochanständige Landmächte in Aristokratenmanier seit jeher geziemte. Anmerkung: Ende des 19. Jahrhunderts fühlten die Briten informell auch beim Deutschen Reich wegen einer informellen Allianz vor. Das konnte man sich in Deutschland überhaupt nicht vorstellen, wie so etwas funktionieren könne jenseits von Scheinwerferlicht und Parlament, abgesehen davon, dass ein solcher Pakt gegen Russland gerichtet gewesen wäre und von der deutschen Politk so durchschaut und schnell wieder abgelehnt wurde. Wie das Profis bzw. Piraten unter der Bettdecke richten, zeigte das perfide Albion dann im 1. Weltkrieg, als den Mittelmächten die Augen aus den Köpfchen plumbsten, nachdem die USA im April 2017 dem Deutschen Reich und im Dezember 2017 Österreich-Ungarn den Krieg erklärt hatten. Während man uns heute noch irgendwelche Märchen vom U-Bootkrieg auftischt… Anmerkung: In heutigen Geschichtsbüchern steht grundsätzlich nur: „Die USA sind in den Krieg eingetreten oder befanden sich im Kriegszustand“ oder wie ein Drecksblatt aus Hamburg vor Jahrzehnten einmal sogar schrieb: „Wurden in den Krieg gedrängt…“. Kriege erklären – das tun nur andere 🙂 In Österreich heute, weiß kein Akademiker, dass Österreich-Ungarn im Dezember 1917 der Krieg druch die USA erklärt wurde… warum auch: So schaut Gehirnwäsche nach 100 Jahren aus. Nur so kann man Märchen in die Hirne der Protektoratsbevölkerungen hinein stopfen. Zwei Sachen dazu dürfen Sie sich noch merken: Nach dem Japanisch-Russischen Krieg trafen sich Niki und Willi 1905 auf Björkö, wobei Willi dachte, er könnte das deutsche sowie auch preußische Selbstmordurteil des Jahrhunderts dank Entlassung von Bismarck bzw. Nichtverlängerung des Rückversicherunsgvertrages mit Russland wiedergutmachen: Niki und Willi kamen zutiefst beglückt überein, bis beide von ihren Kabinetten auf den Boden der deep politischen Realitäten zurückgeholt wurden. Alles wurde unter grossem Gesichtsverlust für unsere beiden „Allmächtigen“ ins Reich der Phantasien von Niki und Willi nur verwiesen. Daran sieht man im Rückblick, wer die wahre Musik damals spielte bzw. wer die prunkvollen Beifahrer nur waren. In Bezug auf den Philippinisch Amerikanischen Krieg – bitte gut merken: Er bescherte der Wertegemeinschaft den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts, wobei US Truppen rund 1.000.000 Philippinos abschlachteten bei einer damaligen Geamtbevölkerung von rund 7 Millionen auf den Philippinen. Das alles haben unsere genialen Historiker immerwährend vergessen. Dazu kommt, dass die Philippinen zuvor gegen Spanien mit den USA verbündet noch waren. V Pyakin verwies wiederholt auf das höchst `glückliche` Schicksal von „US Verbündeten“: Hier ist ein hübsches Beispiel vor dem unsere Staatshistoriker Augen und Ohren zuklappen. Gleiches gilt für Niki: Herr Pyakin verweist sehr oft auf den Umstand, dass Niki speziell im 1. Weltkrieg sich nicht mehr handlungsfähig bzw. durchsetzungsfähig erwies im Sinne der Vertretung der echten russischen und nicht globalen Interessen. Der Vorfall von Björkö beweist, dass den prächtigen Herren – Niki und Willi im Verbund – die Felle schon Jahrzehnte vor Ausbruch des 1. Weltkrieges voll davon geschwommen waren. Sie waren nur noch Marionetten der Globalpolitik! Vielleicht brauchen Sie jetzt kein Buch zum Burenkrieg mehr. Falls doch, hier eine kleine Empfehlung und Tipp für alle Lebenslagen: Laufen Sie in eine Altbuchhandlung, solange es sie noch gibt und kaufen sie dort eine passende Ausgabe: Herr Altbibliothekar berät sie noch gerne, bevor er bald stirbt zu Büchern, die zuvor aus irgendeiner deutschen Bibliothek schon flogen… Je älter das Buch – desto besser 🙂

      Gefällt mir

      1. Professor Crash

        Test insofern: Um einen Weltkrieg zu dieser Zeit – Anfang des 20. Jahrhunderts loszutreten bedurfte es einer globalen Allianz und gewisser Vorbereitungen. Anmerkung: Das zeigten WW I & II eindrücklich – es ging sich gerade um Haaresbreite für die Sieger mal aus… Die damalige landläufige Meinung war, dass es zwischen der Weltmacht Großbritannien und dem Zarenreich als vermeintlich größten globalen Gegenspieler als erstes zu krachen hätte – nicht USA, nicht II. Deutsches Reich. Diesen vermeintlich kommenden Schlagabtausch zwischen GB und dem Zarenreich thematisierte man unter dem Begriff: „Great Game“. Das war die Sicht des Betrachters in damaliger Zeit zum Ende des 19. Jahrhunderts. Japan und GB waren die dicken Freunde: Nicht umsonst hatte der britische Botschafter in Tokio seine Botschaft gleich neben dem Palast des Teno eingerichtet: „Weil man sich so lieb hatte…“ untergebracht mit einer romantischen Brücke für die Verliebten 🙂 Anmerkung: Die Schiffchen welche im Russisch-Japanischen Krieg 1904 die Zarenflotte versenkten, kamen aus Werften in UK… Deswegen war Niki auch so aufgebracht und tief geknickt nach jener Niederlage. So dachte Willi, dies ausnützen zu können, um das deutsche Selbstmordtodesurteil von 1890 noch reparieren. zu können. Stichwort über ein Picknick bei Björke! Anmerkung: Es war zu spät: Das II. Deutsche Reich wurde nicht einmal 50 Jahre alt – das ist eine Eintagsfliege in der Weltgeschichte – und Preußen & Ostgebiete wurde 1945 ausgelöscht bzw. immerwährend ausradiert. Jetzt ist nur noch Westdeutschland dran – das wird auch noch erledigt (bis 2045). Vielleicht kann sich Mitteldeutschland noch retten und abspalten… mal sehen… Doch zurück: Nach dem oben Gesagten, hätte es der landläufigen Papierform nach damals neben Russland eigentlich noch zwischen GB und den USA als nächstes krachen müssen. Doch wenn man einen Weltkrieg plant, geht es darum die Welt zu unterwerfen, nicht nur ein Land im Auge zu haben. Dazu braucht es einer Arbeitsaufteilung und schlagkräftige Global-Allianz. Eine Seemacht alleine kann nicht immer alles machen. Damals war es so, dass laut US Verfassung das Paradies auf Erden eigentlich sich hätte auf die USA beschränken müssen/sollen. Die Gründerväter der USA dachten nicht daran Kolonialherren werden zu wollen. Das kam erst später, verpackt unter dem Zauberbegriff „manifest destiny“. Soll heißen, die Welt gesamt aufzurollen – einmal rund um den Erdball. Man kam ja vom Atlantik und demnach hieß die Marschrichtung nach erreichen von Kalifornien: Gleich weiter über den Pazifik zurück 🙂 Das gefiel nicht allen Amerikanern und fiel intern auch auf heftigsten Widerstand. Es wurde die Antiimperialisten-Liga in den USA gegründet mit Mark Twain als Vizepräsident. Anmerkung: Diese Seite von Mark Twain wird sorgsam wegzensiert… braucht niemand zu wissen… Doch jene Kräfte unterlagen und die One-World-Fraktion als Erben von Cecil Rodes and Milner gewannen. Jene haben ab 1883 jenes US UK One-World-Konzept gesponnen. So kam es zum Sprung über den Pazifik, um die Phlippinnen zu unterwerfen, die man im Vertrag von Paris für 20 Mio USD von Spanien abgekauft hatte. Nur hatte man die Rechnung ohne Aginaldo gemacht und es entflammte ein Krieg, der ähnlich dem jüngsten Irakkrieg ablief – echt extra schmutzig mit einer Million abgeschlachteten Zivilisten samt Mord, Folter, Konzentrationslagern (wie im Burenkrieg auch) und Totschlag. Heute nur haben die Philippinen über 100 Millionen Einwohner – damals nur 7 Millionen. Damit es niemanden auffällt, nannte man jenes große Schlachten bis Ende des 20. Jahrhunderts nur „Philippino Insurrection“. Es wurde erst Ende der 90-er Jahres des vorigen Jahrhunderts vom US-Library of Congress in den USA in Amerikanischen Philippinischen Krieg umbenannt… Zurück zu Ihrer eigentlichen Frage: So eine Reformatierung einer Weltmacht neu – USA & GB – kann man nicht über Nacht aus der Taufe heben. Dazu bedarf es Vorbereitungen und vertrauensbildende Maßnahmen. Um z.B. in die Mafia aufgenommen zu werden, wird oft ein erster Mord verlangt – nur so etwas verbindet: Daher war die Operation Südafrika/Burenkrieg und Philippinen eine vorbereitende Zangenbewegung, um die verbleibenden Opfer beim nächsten Mal bzw. großen Schlag sprich WW I, WW II etc., etc. von allen Seiten global perfekt abschlachten zu können. Und so geschah es auch: Nach dem Sprung über den Pazifik kam der „USA-Rücksprung“ über den Atlantik 1917… Ohne inoffizielle Allianz zuvor hätte das Philippinen Abenteuer direkt in einen Krieg USA gegen GB ausarten müssen (nach landläufiger Meinung bzw. oberflächlich betrachtet). Das dachten seinerzeit manche Europäer. Ich schrieb vordem, dass Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts bei den USA wegen eines Bündnisses anklopfte… während die Atlantik-Profis sich wohl den Bauch nur hielten vor lauter Lachen. Anmerkung: So wie heute, wenn man sich die Besetzung des (deutschen) „Auswärtigen Amtes“ ansieht 🙂 Denn wer zu spät kommt, den bestraft die Geschichte. Das war damals so, das ist heute so und das wird in Zukunft so sein… und wer von chronischer Blindheit geschlagen ist, der sorgt dafür ein Todgeweihter zu werden… Das geht dann alles auch nicht über Nacht. Herr Pyakin sagte schon öfters, um Frankreich zu erledigen bedurfte es 100 Jahre nach Napoleon. Und ich sage bei Deutschand werden es eben 150 Jahre gewesen sein – gerechnet vom Bismarck Hinauswurf…

        Gefällt mir

      2. Rinaldini

        Danke für die interessanten Ausführungen.
        Dass die Geschichte eine Legende ist „auf die sich die Nachwelt geeinigt hat“ hat recht nobel angeblich schon Napoleon formuliert.
        Man müsste eigentlich schreiben: „die der Nachwelt erzählt wird.“
        Für mich ist es immer wieder demaskierend und auch ein wenig desillusionierend, dass schon die Staatsoberhäupter des 19nden Jahrhundert im Prinzip die gleichen Darsteller waren, wie die heutige „Volksvertreter“.
        Aber für mich zum Verständnis: Was war das deutsche Selbstmordtodesurteil?
        Und wie schätzen Sie die derzeitige Lage ein?
        Offenbar läuft es gut für die „Mafia“.

        Gefällt mir

      3. Drusius

        Vergessen sollten man nicht, daß der 1.WK vom Projektmangement der Ur-Loge – ich glaube es war die „Thomas Paine“ (übrigens ein Namenswechsler) zu organisieren war. Ich müßte noch einmal nachsehen ob der Name der Ur-Loge stimmt. Es ist übrigens die gleiche Ur-Loge in der auch der deutsche Reichskanzler von Caprivi war. Dahinter stehen die Jesuiten als „geheime Obere“ der Freimaurerei und der schwarze Adel geführt vom „grauen Papst“. Strukturieren kann man im materiellen und im verborgenen Bereich („Geheime Weltmächte“ von Ipares). Und dahinter findet sich natürlich auch der GP. Interessant ist das Standardwerk zum ersten Weltkrieg „Entente-Freimaurerei und Weltkrieg“ (https://politik.brunner-architekt.ch/wp-content/uploads/heise_entente_freimaurerei_und_weltkrieg_1.pdf). Frank Hills und Johannes Rothkranz widmen sich in ihren Büchern auch auf einigen Seiten dem Thema Burenkrieg soweit ich mich erinnern kann. Die Rolle vor Churchill dabei als Gefangener der Buren war nicht sehr tapfer zu nennen.
        Es wurden im Burenstaat zum ersten Mal in bekannten Geschichte Konzentrationslager für Frauen und Kinder getestet, zählt man die indischen Lager nicht mit. Man sollte nicht vergessen, daß England damals ein Kolonialstaat mit einem Territorium war, daß beinahe 5x so groß war, wie das römische Reich. Ich würde mir einmal den Titel der englischen Königin von damals ansehen, die auch Kaiserin von Indien war etc. etc. und auch an ihrem Totenbett nur deutsch gesprochen hat. Der deutsche Kaiser war ihr Lieblingsenkel und der russische Zar war der Neffe des deutschen Kaisers, wenn ich mich recht erinnere. Der Briefverkehr der beiden ist rührend liebenswürdig..

        Gefällt mir

      4. Professor Crash

        @Rinaldini: Zu Ihren beiden Fragen – ad deutsche Selbstmordversuche gestern – heute – morgen: Als die Entlassung von Bismarck von Willi sanktioniert wurde, wegen einer innenpolitischen Lappalie, da weilte der russische Gesandte schon in Berlin, um den auslaufenden Rückversicherungsvertrag zu verlängern. Alles dazu war vorbereitet, doch Bismarck musste gehen. Seine Nachfolger, ähnlich vernebelte Gestalten wie heute nur nicht ganz so schlimm wie zur Zeit – schauen Sie nur ins (deutsche) „Auswärtige Amt“ – machten Russlandpolemik – so gestern wie auch heute! Dreimal dürfen Sie raten, was passierte: Die Narren ließen den Rückversicherungsvertrag 1890 nicht verlängern und setzten Bismarck vor die Tür. Man setzte einen Militär (Caprivi) als Bismarcknachfolger ins Kanzleramt und schwafelte – wie heute – von einer Gefahr aus dem Osten und verunglimpfte Bismarck – ein politisches Jahrhundertgenie – als vermeintlichen Jongleur mit fünf Kugeln, wobei drei immerzu in der Luft wären… Bis fünf zählen, das kann unser Politikerabschaum nämlich heute noch nicht. Die Clowns verstanden schon damals nur Null, doch heute nicht einmal mehr das 🙂 Im Vergleich zu damals konnte es sogar noch schlimmer werden 🙂 Das war die deutsche Selbstmordtodsünde anno 1890: Blitzschnell nützte Frankreich die Situation der politisch chronisch blinden Nachbarschaft. Sie pilgerten flink nach St. Petersburg und unterschrieben ihr Bündnis: So klappte die Mausefalle schon vier Jahre nach 1890 erfolgreich zu: Schnapp, klapp und mausetot! Dazu gesellte sich ein paar Jahrzehnte davor die Selbstmordtodsünde des Kaiserreichs Österreichs anlässlich des Krimkriegs 1853 – 56. Im Widerspruch zur Heiligen Allianz (Zarenreich, Kaiserreich Österreich und Königreich Preußen) ließ Fürst Schwarzenberg Österreich zu den Gegnern (Frankreich, GB & Osmanisches Reich) abkippen. Anmerkung: Kaiser Franz Josef war zu dieser Zeit (zu) jung und gerade mit Sissi anderwärtig überbeschäftigt und so außer Gefecht 🙂 Das obwohl der Zar Österreich 1848 gegen die Ungarn vor der Schlappe bewahrte. Das konnte Zar Alexander II nur schwer vergessen… Im übrigen war das gesammelte Weiberpack am deutschen Hof manisch anglophil, sowie auch heute :-))) Das ist schon Bismarck aufgestoßen… Nun verstehen Sie das Picknick in Björkö vielleicht besser, als Deutschland krampfhaft versuchte doch noch vom Leichenbett zu hüpfen… doch die Freuden von Willi & Niki aus ihrer Übereinkunft am Picknick sie währten nur kurz.: Sie selbst waren schon Todgeweihte. Übrigens: Unter Franz Ferdinand hätte es keinen Krieg gegen Russland gegeben, doch das wussten auch die Schakale im Westen und hatten im Juni 1914 in letzter Sekunde zur „Problemlösung“ ganze sieben Attentäter nach Sarajewo schaffen lassen: So wird eben erfolgreiche „Politik“ innerhalb der westlichen Wertegemeinschaft gemacht… – ad heutige Situation: Es läuft nicht ganz so gut für die Mafia, wie es auf den ersten Blick aussieht, denn Gewaltmaßnahmen wie der CoV Zauber mögen zwar auf den ersten Blick impressiv aussehen, doch es riecht sehr stark nach überzogener Panikattacken-Politik in letzter Verzweiflung. Erinnert irgendwie an die Ardennenoffensive zu Weihnachten 1944 :-))) Die immer direkteren und heftigeren Ausfälle weisen darauf hin, dass sich mehr und mehr Panik unter den Landeseliten breit macht. Russland und China brauchen nur zuzuschauen. Die Westen schaufelt sein eigenes Grab. Doch zum rechten Zeitpunkt wird auch der Gegenschlag niedersausen. Denn Strafe muß sein. Eine Allianz der Anständigen mit zwei oder noch besser drei Supermächten würde den GP isolieren und die Landeseliten, wie Küchenschaben vom Tisch blasen. In China rumpelt es jetzt schon heftig 🙂 Das Sorgenkind bleibt EU-Europa. Wenn diese nicht in die Gänge kommen und wie Besoffene nur weiter durch die Gegend taumeln wird Westeuropa geopfert werden müssen, doch die Auffangstellung wird Ost-Mitteleuropa heißen mit dem Intermarium Projekt als Drei- oder auch als Zweimeeres Initiative. Es hängt alles davon, ob die EU-Politiker noch in der Lage sind ihre Hirnchen einzuschalten. Es schaut nicht danach aus. Und während die EU-Lemminge beherzt auf die Klippe zusausen, schlage ich vor, sich diskret nach Wohnobjekten in Ungarn umzusehen… solange dies noch möglich scheint!
        P.S: @ Drusius – Logen und andere Anglervereine sind für mich nur die Exquisit-Briefträger bzw. die Frontmännchen mit ihrer Zusatzfunktion in Synergie als Nebelgranaten für Ablenkung unter dem Publikum zu sorgen. Sicher stets interessant und auch aufschlussreich anzuschauen, welches Postal Service gerade verwendet wurde/wird, doch ich bevorzuge mir die sogenannten „ultimate beneficiaries“, um im Bankerjargon zu bleiben 🙂 hinter besagten Nebelschwaden der Briefträgerschaften etwas genauer anzuschauen: Denn diese sollen niemals entwischen…

        Gefällt mir

      5. Drusius

        @Professor Crash
        Es gibt natürlich Logen und Logen, aber z.B. die, die eine Milliarde auf ihr Konto nach Tauglichkeitsprüfung bekommen haben, führen das aus, wofür die bezahlt wurden. Jeder führende Politiker des 2. WK war Hochgradfreimaurer, also keiner, der am rohen Stein schrubbte.

        Gefällt mir

      6. Drusius

        Der erste WK war von allen Seiten gut organisiert, die Finanzierung mit der FED organisiert. Die Revolutionen in der Welt über die sozialistischen Organisationen und die sie lenkenden Organisationen eingeplant und der Krieg war 1870 im verborgenen Bereich bereits beschlossen worden. Die Pläne des GP laufen allerdings über 500 Jahre und mehr. Die Korona-Veranstaltung ist eine Anpassungsveranstaltung, wie es auch die Kriege für den GP waren. Die Jesuiten und Freimaurer, die sich aus verschiedenen Richtungen von Jachim und Boas zulächeln und von der geistigen, verborgenen Säule gesteuert werden, sind Arme der vielarmigen Kali, die die Beschlüsse durchsetzen mit Hilfe des aus dem Nichts geschaffenen Geldes, daß mit Hilfe des Materialismus zum Gott erklärt wurde oder im Kommunismus zum Feind des Menschen.

        Gefällt mir

      7. Drusius

        Kriege können nur entstehen, wenn die Menschen nicht an sich arbeiten, sondern sich unterordnen unter fremde Ziele, wenn sie im „Auftrag von Autoritäten“ Menschen, die sie nicht kennen morden. Jede Annahme fremder Autorität ohne Bewahrung eigener Autorität führt in der geistigen Welt zu Entwicklungen, die in der materiellen Welt zu Krieg und Ideologien führen, die sie möglich machen. Weshalb hieß denn die Ur-Loge Lenins „Joseph de Maistre“? Der hatte eine Ausgleichung aller Widersprüche postuliert und das Gesellschaftsexperiment wurde durchgesetzt., war die Voraussetzung dafür, daß gegen den Willen der Menschen dort, ein Weltkrieg organisiert wurde. Bei der ideologisch verordneten Gegenpartei war es auch die Unterordnung unter fremden Willen, der gewaltsam und unsichtbar herrscht. Erkenne Dich selbst, dann erkennst Du die Welt – und das ist für viele schwierig. Moralisches Verhalten im geistigen Bereich führt zu einer moralischen Gesellschaft, die Krieg unmöglich macht.

        Gefällt mir

      8. Drusius

        Wozu werden denn die Krisen alle künstlich erzeugt? Ist es deswegen, weil ein Unterordnunsgrund unter die Notwendigkeit geschaffen werden soll? So war doch der Begriff „Freiheit“ definiert worden?

        Gefällt mir

      9. Professor Crash

        @Drusius: Was hielten Sie von jener kleinen Parabel zum Thema „unsere Briefträger“: „Alle Messer sind tödlich und scharf und die Mörder. Wir müssen alle Messer ausforschen!“ und „Jetzt haben wir sie: Jeder dritte Mörder des abgelaufenen Jahres lag in einer Küche. Wir müssen die Tätergruppe Küchen beobachtet werden mit allen dort versteckten Mördern: Die bösen und dunklen deutschen Messer!“. Und was soll der Bildunsgauftrag dem Feinkoch-Täter sagen, der aufmuckt und aus dem Widerstand wissen ließ: „Meine Tranchiermesserchen kriegen sie nicht!“ Antwort der Justiz: „Sie stehen unter Beobachtung der Verfassungsschutzes, lieber Herr Macho Speckbauch und wir kennen sie: Sie sind Faschist und der typisch unverbesserlich deutsche Besitzer der Mörder.“ Und der neue BRD Bildungsminister verkündet zu den Umweltschädlingen mit dicken Bäuchen: „Wir hatten im Jahr 2000 in unserer geliebt diversen Bundesrepublik 20 000 (in Worten: Zwanzigtausend) Messerangriffe (Anmerkung: Offzielle amtliche Zahl – ohne Dunkelziffer) – das sind 55 am Tag. Die Besitzer der Mörder sind tatverdächtig, betreiben Volksverhetzung und müssen daher in Beugehaft. Als Anklage gilt: Mehrfacher Besitz spitzer Messer mit dem dringenden Tatverdacht der Angehörigkeit einer kriminellen Vereinigung namens `Spitzmesser`. Diese erinnert an die dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte.“ Tags darauf läuft eine Talkshow unter der Headline: „20.000 Messerangriffe in unserer geliebten Bundesrepublik im abgelaufenen Jahr 2020 – das kann und darf nicht sein: Messerhersteller aus Solingen als potentielle Massenmörder im Visier der Justiz.“ Conclusio des Talks: „Sensationelle Erkenntnis: Jeder drittes Messer 2020 kam aus einer Küche – das bestätigte die Wissenschaft!“ Zwei Monate später steht auf der Bestsellerliste eines Dreckblattes aus Hamburg der mittlerweile neue Bestseller Nr. 1: „Progrome durch Messerhersteller Deutschlands – wehret den Anfängen“. Der/die/das grüne InnenministerIn verkündet: „Ich lebe vegan und schneide meinen der/die/das Grünkohl nur mit meinem umweltfreundlichen vormaligen der/die/das ElektorasiererIn jetzt zum der/die/das KüchenmixerIn transformiert. In meiner die/die/die Küche divers, da gibt es keine der/der/der Mörder mehr!“ Über eine anschliessende Publikumsbefragung, wird der/die/das UmweltministerIn zur der/die/das Hausfrau-Transform des Jahres 2022 gekürt. Dieser/diese/dieses erklärt: „Ich machte eine die/die/die Geschlechtsumwandlung und wählte auf der/die/das Skala dank der/die/das Ampel mittlerweile die/die/die DIN-genormten Geschlechter neu meine die/die/die Nummer des das/das/das Herzens, die 60…“. Am nächsten Tag steht in MILD: „Endlich: Die/die/die deutsche Wertegesellschaft(in) jubelt und dankt – Frau InnenministerIn rasiert nur den der/die /das Grünkohl… so schaffen wir nicht nur die/die/die Klimawende sondern auch das typisch deutsche der/die/das Messermörderende. Der/die/das InnenminsterIn wurde für der/die/das Friedensnobelpreis eingereicht…“ 🙂

        Gefällt mir

      10. Drusius

        @ Prof Crash
        Die weltweite Organisation des Weltkrieges begann schon 1870 und sie diente der Unsichtbarmachung der herrschenden Strukturen in der Welt. Der letzte derer, die die Struktur bilden und der sichtbar war, war Rathenau. Er war der Kopf hinter der „Revolution“ am 9.11.1918 in Deutschland, die hilfreichen Personen dazu stammten von den Parteien, deren Führung alle Hochgradfreimauer waren. Es war nötig, in die herrschende Diktatur einer kleinen Kaste eine Zwischendecke mit der Möglichkeit, Zettel zu falten, einzuziehen.

        „Das höchste Glück des Menschen ist die Befreiung von der Furcht, also vom Zweck.“ — Walther Rathenau

        Heine hat den Zustand in seinem Wintermärchen nett formuliert:

        Sie sang das alte Entsagungslied,
        Das Eiapopeia vom Himmel,
        Womit man einlullt, wenn es greint,
        Das Volk, den großen Lümmel.

        Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
        Ich kenn auch die Herren Verfasser;
        Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
        Und predigten öffentlich Wasser.

        In der Sklaverei gibt es nicht viel zu wählen.

        Gefällt mir

      11. Drusius

        @Professor Crash
        Wem gehören die Medien, die Gewalt predigen, um Angst zu erzeugen und die Unterordnung unter eine „hohere Gewalt“ zu erzwingen? Wer seine innere Autonomie nicht hat, geht in die gewollte Angst, wirft sich jeder Ideologie zu füßen und leckt sie. Ab einem bestimmten, erwachsenen Alter kann man das durchschauen. Ich sage nicht, daß ich nicht an eine Idelogie geglaubt habe, aber man kann daran arbeiten.

        Gefällt mir

      12. Drusius

        1990 wurden die Alliierten Staatsverträge der BRD und DDR gekündigt. Die danach betriebenen Firmen haben die alten Titel und die Demokratiespiele beibehalten. Die Shaef-Gesetze gelten nach dem „Gesetz über die Bereinigung des Besatzungsrechtes“ wieder. Dann könnte ich fragen, was die Besatzungsmächte zu der Schauspielerin „Innenministerin“ sagen? Ich gehe nicht in dieses Stück.
        Wie lange brauchen die USA und Rußland noch, um in das wieder zu erschaffende Staatsrecht des GP zu kommen, damit das Panoptikum eines „Staatstheaters“ in DEUTSCH, beendet werden kann. Es ödet zwar immer noch nicht genug Leute an, aber es wird den Leuten auch durch die Medien gesteuert über MI6, CIA und Mossad, nicht sichtbar.
        Dort gibt es das, wie ich schon geschrieben habe:

        Das Eiapopeia vom Himmel,
        Womit man einlullt, wenn es greint,
        Das Volk, den großen Lümmel.

        Gefällt mir

      13. Rinaldini

        Herzlichen Dank für die Ausführungen. Das Ö Selbstmordurteil habe ich schon gekannt, allerdings nicht in dieser Deutlichkeit ausgemacht.
        Danke auch für die weiteren Ausführungen Drusius.
        Hinsichtlich unserer Führung habe ich keine Illusionen, entweder Lakaien der LE oder Dumpfbacken, oder beides.
        GP sollte eigentlich interessiert sein, Ö zu erhalten, aber ich sehe nur wenige, gebremste Aktivitäten.
        Und – an eine Bleibe in einem der Kronländer habe ich schon gedacht… was halten Sie von Kroatien? Ginge vermutlich nur über eine Gruppe, die sich ins Exil aufmacht. Aber keiner kann absehen, wielange diesmal die dunkler werdende Zeit dauert…ein paar Monate oder mehrere Jahre.
        Mit freiem Gruß

        Gefällt mir

      14. Professor Crash

        @Drusius ad Medienfrage: Besagtes Medienkartell ist nicht die vierte Macht in den Globalprotektoraten, sondern perverserweise die erste. Wollten besagte Sklavenstaaten sich ernsthaft befreien, müssten sie sich das korrupte Medienkartell als erstes vorknöpfen, zerschlagen, wegräumen bzw. ausheben lassen…. als sine conditio qua non und Overtüre zum Auftakt!!! 🙂 In Beantwortung Ihrer Frage: Sie bilden ein neuralgisches Steuerungsinstrument und Lebenselixier des GP und der verkommenen Landeseliten…

        @ Rinaldini ad „Flucht- & Ausweichquartiere“: Sie haben recht – die Ausweichquartiere liegen im Osten. Kroatien finde ich deto extrem sympathisch und historisch passend. Die von mir vordem angedachte (nur) „Zwei-„Meeresinitiative hatte ich mir vor diesem Hintergrund schon einmal vorsorglich extra angedacht…

        Eben las ich gerade, dass Dostoyevsky zu seiner Zeit Europa – sprich den sogenannten Westen – als „den liebsten aller Friedhöfe“ (дорогое кладбище) titulierte – kommt absolut hin – einfach genial, der gute Mann. RIP – das wünsche ich beiden: Dostoyevsky und allen „europäischen Friedhofbewohnern“ :-)))

        Gefällt mir

      15. Drusius

        @Professor Crash Einige werden die Medien als wichtigstes Element sehen, einige sehen die materielle Herrschaft über die Zentralbanken als wichtigstes Herrschaftsmittel an. Vermutlich ist das gleichwertig als Herrschaftsmittel. Es geht um den Verlust der eigenen Souveränität, die das System zu erzwingen versucht. Es wurde eine „artgerechte Menschenhaltung“ geistig und materiell erschaffen und dieses System wird permanent reproduziert. Da das System sich gegenwärtig selbst abbaut, wie es auch in der DDR lief, ist ein neues Ziel der Zweck. Da die „Revolutionen“ die Zettelfalterschicht zwischen der Oligarchie und den Menschen zur Verschleierung eingeschoben wurde, wird diese Verschleierungsschicht jetzt wieder mit Zwang abgebaut und durch den scheinbaren Druck aus der Verschleierungsschicht die alte Menschenmörderstruktur wieder ertragbarer dargestellt.

        Wenn die Leute wirklich wüßten, was hier gespielt wird, würde niemand mehr mitspielen.

        Gefällt mir

      16. Drusius

        Vermutlich ist die Spaltung zwischen dem sichtbaren Herrschaftsmechanismus und dem unsichtbaren Machtsystem das wichtigste Merkmal der gegenwärtigen Menschenüberherrschung.

        Gefällt mir

      17. Professor Crash

        @Drusius. Sie sagen es und fassen wir zusammen: Es gibt verschiedene Formen der politischen und sozialen Macht. Es gibt offene und verdeckte Zentren der Macht wie auch der Steuerung. Es gibt Missbrauch der Macht bzw. Opfer die missbraucht werden. Doch wie in der Mechanik erzeugt jede Kraft eine Gegenkraft – das gilt auch für negative Kräfte. Es ist unwahrscheinlich, dass Minderheiten, die versuchen einer Mehrheit immerwährend auf der Nase herumzutanzen, noch davon kommen können: Nehmen wir den CoV Hokuspokus als Fallstudie und lassen uns überraschen, wie lange es noch dauert, bis das Schicksal die Täter ereilt. Denn wie sagt der Volksmund: „Viele Hunden sind des Hasen tot!“ Schauen wir, wie lange sie noch hoppeln 🙂

        Gefällt 1 Person

      18. Drusius

        Die Frage ist dabei, ob in dieser, für uns aufgeführten Theaterveranstaltung, Hunde mitspielen! Ich kenne mich mit dem Spielplan noch nicht aus.

        Gefällt mir

      19. Drusius

        Prof Crash
        Wenn man am gesteuerten Bildungswesen, an den Propagandamedien und am privaten Zentralbankensystem und dem geheimen Steuerungszentrum teilnimmt, wie soll man da einen eigenen Weg gehen innerhalb der 500 Jahresplanung des GP, wenn das nicht medial begleitet und finanziert wird? Es wird doch immer polar gesteuert.

        Gefällt mir

      20. Professor Crash

        @Drusius: Ihre Frage: Wie dagegen teilnehmen? Das ist nicht so kompliziert. Eher einfach! Sie dürfen die GP Minderheiten und deren Stiefelputzer die Landesleiten nicht überschätzen. Sie kontrollieren nur einen Teil des Welt BSP und sind eine Fuzi-Minderheit, der darüber aufgrund des `Gesetzes der Zeit` die Zügel mehr und mehr entgleiten. Die Frage kann besser man umgekehrt stellen: Wie kann es sein, dass die so große Mehrheit dies alles durchgehen lässt? Und die Antwort kann nur lauten: Mit etwas mehr Wissen, wie es FKT lehrt und entsprechender Organisation wird man den Spuk sehr schnell entschärfen!

        Gefällt 1 Person

      21. Drusius

        @Prof Crash
        In meinem Leben hatte ich mit denen zu tun, die wissen was sie tun, während Otto Normalverbraucher keine Ahnung hat, was gespielt wird und bestenfalls gegen etwas sein darf.

        Gefällt mir

      22. Professor Crash

        @Drusius: Ich verstehe, was Sie sagen wollen. In Bezug auf persönliche Erfahrungen im Alltag mögen Sie durchaus recht haben: Hier die „Normal-Ottos“ oder in den Worten von FKT eleganter ausgedrückt: Unsere kleinen Bioroboter auf der Stufe von Kleinkindern, die sich zuvor an Papi & Mami klammerten, später jedoch an den Mainstream: Eben steckengeblieben sind, doch jetzt in Körpern von „Erwachsenen“ ihr Dasein fristen. Das kann durchaus vorkommen – Erziehung geht oft verschlungene Wege. Doch machen wir die Rechnung einmal global auf – nicht reduziert auf persönliche Bekanntschaften/Erfahrungen aus dem täglichen Leben. Der GP umfasst in Bezug auf die Weltbevölkerung einen Anteil von 0.00000064 Prozent. Anmerkung: Ich nahm als Basis 7.8 Milliarden Erdbevölkerung gegen ca. 5.000 Personen von ca. 350 Familienclans und begeben wir uns in einen botanischen Garten. Ich kann verstehen, dass Sie und ich noch nicht das Vergnügen hatten einen Vertreter der seltensten Blattlausspezies getroffen zu haben. Aber wir stimmen überein: Eine Blattlaus-Minderheit der 5.000 schmiss (bisher) die Kiste. Nehmen wir jedoch an, dass 0.001% – das wäre eine tausendstel Prozent der Weltbevölkerung – das Spiel durchschaut hätte, obwohl Ihnen davon noch keiner in ihrem Heimatort über den Weg gelaufen ist, weil Ihr Bekanntenkreis nur 999 Leute – nicht 1.000 – umfasst 🙂 Dann hätten wir 7.800.000, die das Spiel durchschaut haben, aber sich von 5.000 Blattläusen am Nasenring durch die Manege ziehen lassen? Das würde nur klappen, solange die 7.8 Millionen unorganisiert blieben, z.B. seltsame Einzelgänger oder Bücherwürmer 🙂 Doch was geschähe, falls die 7.8 Millionen sich organisierten und beschlössen gegen jene Blattlausart vorzugehen? Antwort: Es führte zum Absprung der 350 Blattlausfamilien von „ihren“ Blättern 🙂

        Gefällt 1 Person

      23. Drusius

        Ich vermute, daß wir unsere Hausaufgaben machen müssen, um auf den Wissensstand kommen. Doch unsere Lebensspanne wurde nicht umsonst gekappt, sonst würden zu viele aufwachen und in die eigene Autonomie kommen..

        Gefällt mir

      24. Professor Crash

        @Drusius. Richtig: „Hausaufgaben“ müssen gemacht werden, wobei FKT sein Bestes versucht um seinen „Schülern“ aus Nah und Fern nachzuhelfen 🙂 Die Gruppe der Aufgewachten wird dabei sicher nicht kleiner! Was die „Lebensspanne“ angeht haben Sie ebenso völlig recht. Doch dieses Phänomen betrifft ausnahmslos alle: GP und Landeseliten inklusive. Zur Abhilfe gilt grundsätzlich, die rechten Organisationen mit rechten Nachfolgeregelungen zu schaffen bzw. dieses Feld nicht in Passivität – mit staunenden Äugelein nur – in Demoralisierung nur der mikrobenkleinen Gegenseite zu überlassen. Vielleicht müssen wir diesbzüglich vom Prinzip der „KinderkaiserInnen à la Great Greta oder Klein-Annalena“ wieder abgehen 🙂 Das hat nur bis zur französischen Revolution recht & schlecht geklappt 🙂 Nicht vergessen: „Auch sie kochen nur mit Wasser!“. So fassen wir Neujahrsvorsätze mit Zuwendung an die Gartenpflege, denn in Wikipedia steht zu unseren lieben Blattläusen noch geschrieben: „… von den 5000 bekannten Arten kommen in Mitteleuropa etwa 800 vor. … sie (lateinisch: Aphidoidea) stellen auch für den Hobbygärtner ein erhebliches Problem dar. Die Saugtätigkeit an den Pflanzen führt zu Ernteverlusten… Meist findet man die Läuse in beschatteten Bereichen auf Blattunterseiten und in der Nähe von Blüten- und Blatt-Ansätzen…“ So möchte ich zum Jahresausklang die folgenden erfreulichen Handlungsempfehlungen aus Wikipedia zur „Lausbekämpfung“ allen Hobbygärntnern an dieser Stelle an die Hand geben. Die frohe Botschaft lautet: „… Natürliche Feinde: Blattläuse werden gefressen von: Marienkäfern… und sogenannten Blattlauslöwen…“. Unsere Eine-Welt-Enzyklopädie Wikipedia gibt uns viel Hoffnung & Mut, denn sie weiß zu berichten: „Biologen der Universität Haifa fanden heraus, dass der feuchte, warme Luftstrom eines bestimmten Kohlendioxidgehalts die Blattläuse zu einem „MASSENABSPRUNG“ von den befallenen Pflanzen bewegt. Eine Strategie der Insekten, um sich vor herannahenden pflanzenfressenden Säugetieren zu retten.“ Lieber Herr Drusius, wenn das nicht Anlass zur Hoffnung für 2022 bzw. die nächsten 1000 Jahre gibt – was dann? Das Wort des Jahres für 2022: MASSENABSPRUNG als Great Reset 2.0 🙂 Jetzt verstehen wir, warum Greta & GP samt schleck-leck Landeseliten-Insekten so manisch vor zuviel CO2 – sprich unserem sogenannten Klimawandel – nur erzittern. Das war mein(e) Wort/Satire zum Jahreswechsel – Prosit 2022! 🙂

        Gefällt 1 Person

      25. Drusius

        @Professor Crash
        Dafür bin ich sehr dankbar. Das Wissen, daß man über die globale Herrschaft hier bekommt, findet man sonst kaum. Es wäre schön die geistigen Prozesse hinter den materiellen Prozessen sichtbar werden zu lassen.

        Gefällt mir

      26. Drusius

        @Professor Crash
        Geplant ist der pandemische Maskenkarneval bis ende 2023, wenn man das Lastenausgleichgesetz als Kriterium nehmen will, daß schon für 2024 verabschiedet wurde.

        Gefällt mir

      27. Professor Crash

        @Drusius: Ursprünglich war der Panik-Zauber für angeblich 10 Jahre geplant, meinen manche im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Es beruhigt, dass Ihre Beobachtungen besagten Notstand radikal auf 2023 herunterdrücken. Das wäre schon ein Fortschritt! Es wäre angenehm, wenn Ihre Terminleiste z.B. mit Hilfe von Militärgerichten noch weiter `verbessert` werden könnte. Ich könnte mir vorstellen, dass im Falle eines solchen Schauspiels mit Schnellverfahren alle Fallzahlen blitzartig verschwänden und alle Lahmen asymptomatisch hurtig und schnell aus ihren Krankenbetten wieder sprängen: Und die nicht gestorben waren, wären wieder gesund 🙂

        Gefällt mir

  2. Drusius

    Die materielle Welt wird innerhalb des Sklavensystems über das Zentralbankensystem gesteuert. Von dort kommen die Aufträge zum Kaufen und Verkaufen. Man könnte diese Aufträge auch als Steuerungsziele des GP betrachten. Dieses System ist vielschichtig und ermöglicht Kriege und Konflikte. Diese Aufträge können auch die Anhebung oder Senkung von Preisen sein. Es geht dabei immer um die Hemmung von Entwicklung. Öl oder Gas als Energiesysteme zu nutzen ist für den GP nicht mehr „en vogue“. Alle Länder durften vor zwei Jahren unterschreiben, daß in zwölf Jahren Benzin und Diesel zur Vergangenheit gehören. Für manche Regionen wird auch die Kernkraft als „tabu“ erklärt und wahrscheinlich auch die Energieerzeugung aus Kohle. Das entspricht den Zielen der Agenda 21 und 2030 und den weiterführenden Deindustrialisierungskonzepten der Weltregierung, die auch eine Halbierung der Weltbevölkerung in den nächsten Jahrezehnten erreichen will. Dazu paßt die „Kokolores“-Pandemie, „die an allem schuld ist“ und als roter Schild vor dem roten Schwert der Steuerung des roten Drachen zu dienen hat.
    Die von der Plandemie betroffenen Staaten unterliegen der Einwirkung eines Eskalationsmanagements, daß die alten Regeln und Strukturen für „Bah“ erklären muß und die Herrschaft in der Form unmöglich erscheinen läßt. Erst, wenn die Menschen in Massen auf die Straße getrieben wurden, werden die neuen Strukturen ausgepackt und „der alte Wein in neuen Schläuchen“ verkauft.

    Gefällt mir

    1. Orakel von Brüssel

      … und es gilt nachzudenken, wie man aus besagtem Schlamassel sich ggf. herauswinden könnte. Dazu bedarf es schlagkräftiger Konzepte hinter und innerhalb besagter Massen. Ein solche Paketlösung gegen transkontinentale Mächte mit Aussicht auf Erfolg scheint mir nur gegeben in Russland (100%), den USA (40%), China (20%) und EU-Europa (0% 🙂 In Bezug auf EU-Europa gibt es keine Konzepte – dafür nur Tränen!

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Ich hoffe es, weiß es aber nicht, es wird sich zeigen. Wenn die Leute im Theater randalieren, weil ihnen das Stück nicht gefällt, das bringt auch nichts. Sie müßten den Veranstalter des Stücks am Barte bekommen und ich vermute, daß der in unseren eigenen Vorstellungen von der Welt liegt.
        „Erkenne Dich selbst, dann erkennst Du die Welt“ – aber bei einer manipulierten Matrix ist das nicht so einfach.

        Gefällt mir

      2. Drusius

        Die „Paketlösung“ ist übrigens auch ein gesteuerter Prozeß mit einem Projektmanagement und Eskalationsmanagement. Die Meisten werden sich erst bewegen, wenn der Druck zu stark wird und das System wird geändert und nicht von den Massen.

        Gefällt mir

  3. Dr. Viralis Exitus

    Die Antworten von V. Pyakin auf die Propagandalügen der gescheiterten westlichen Landeseliten, die mittlerweile bankrott am Bauch liegen und laut nach Krieg und neuem Raubgut schreien, sind nicht nur außerordentlich unterhaltsam zu lesen, sondern auch überaus erkenntnisreich. Das Geschwafel der westlichen Professoren gegen die Realwirtschaft für ihre Seifenblasen-Economy hat bereits um das Jahr 2000 in voller Stärke eingesetzt. Darüber konnten sogar Putzfrauen Aktien angedreht werden, bis die Internetblase zerplatzte und unsere von Nobelpreisträgern verwirrten Hausfrauen lernen mussten, wie schnell man 70% seines Einsatzes verspielt, wenn man auf Scharlatane hört. Dann nach der Finanzkrise 2008 hat sich die Apostelschar der sogenannten „knowledge-based Society“ bzw. die `Jünger der Spekulationswirtschaft & Jungmillionäre` die nächste blutige Nase eingefangen: Die westlichen Finanzgenies mussten sich die Augen reiben in Bezug auf die Sieger am „Tag danach“: Die Realwirtschaft und mittelständische Industrie – wie unglaublich und ärgerlich selbst für die Eine-Welt-Fraktion (GP). Daher wird jetzt rund 12 Jahre später – sprich hier und heute – Tabula rasa in Form eines postmodernen Weltkrieges gemacht: Die mittelständische Industrie als tragende Säule des Sozialstaates wird über den Zaubertrick eines Smartvirus namens CoV-2 platt gemacht, um sie von transnationalen Konzernen im Stile von Graf Dracula aufsaugen zu lassen. Warum die breite graue Masse der Bioroboter das nicht kapiert bzw. mitkriegt, hat Herr V. Pyakin sehr schön klargemacht: Weil ihr Zeithorizont gerade mal nur plus minus 1 – 2 Wochen beträgt 😦 Das reicht gerade um mit zitternden Händen die Windeln zu wechseln und sich für die Booster Experimentierspritze Nr. 4 fertigzumachen…

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s