«Sarmat»-Rakete

Test der Sarmat-Rakete: Warum gerade am 20. April

Eine Zusammenfassung der „Frage-Antwort“ vom 25.04.2022

Beachtet bitte immer diese Aspekte: https://fktdeutsch.wordpress.com/2022/05/07/information-und-ihre-wirkung/

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 25. April 2022.

Am 20. April hat das Verteidigungsministerium einen erfolgreichen Test einer «Sarmat»-Rakete gemeldet. «Sarmat» ist eine ballistische Interkontinentalrakete neuen Typs. Die Rakete startete vom Raketenstartplatz Plessetzk im Norden Russlands. Warum wurde der Test ausgerechnet an diesem Tag, am 20. April, durchgeführt?

Am 20. April hat das Verteidigungsministerium einen erfolgreichen Test einer «Sarmat»-Rakete gemeldet. «Sarmat» ist eine ballistische Interkontinentalrakete neuen Typs. Die Rakete startete vom Raketenstartplatz Plessetzk im Norden Russlands.

Valeriy Pyakin: Wir reden oft darüber, dass sich die Welt auf einen globalen Nuklearkrieg zu bewegt, wodurch die ganze Menschheit untergehen wird. Viele nehmen diese Worte nicht ernst. «Ach, das ist doch Quatsch», sagen viele. Auch die militärische Spezialoperation wird als etwas Abstraktes wahrgenommen, das sich irgendwo in der weiten Ferne abspielt. Die Ukraine ist weit weg, hier bei uns ist alles ruhig, die Sonne scheint – also wozu sich ängstigen.

Doch es sind nicht wir, die Angst verbreiten, sondern der Westen. Der Westen hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Problem namens Russland endgültig zu lösen. Der Westen sagt immer wieder, dass dies nun die letzte Möglichkeit ist, das “russische Problem” zu lösen. Aus westlicher Sicht muss Russland verschwinden, darf Russland nicht existieren, auch die russische Kultur nicht.

Warum reden wir über einen möglichen Nuklearkrieg? Viele sagen doch, dass niemand das Risiko eingehen wird, Russland mit Nuklearwaffen anzugreifen, weil Russland in der Lage ist, einen Gegenanschlag durchzuführen. Warum hat der Westen plötzlich entschieden, dass Russland als erstes angreifen wird? Warum ist sich der Westen so sicher? Ich sehe genau das Gegenteil. Der Westen sorgt andauernd dafür, dass die Spannung steigt. Der Westen provoziert ständig und macht die Konfrontation immer härter. Solche Dinge, wie z.B. der baldige NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens, das sind doch direkte Provokationen.

Wenn Russland sagt, dass es in der Lage ist, Nuklearwaffen einzusetzen, ist das kein Bluff – doch der Westen ist sich sicher, dass es ein Bluff ist. Und leider hat der Westen einige Gründe für diese Annahme. Der Westen hat auch Gründe, sich sicher zu sein, dass Russland auf einen Gegenangriff verzichten wird. Die Vereinigten Staaten sind sich sicher, jeder Zeit Russland so massiv mit Nuklearwaffen angreifen zu können, dass dort eine nukleare Hölle ausbricht, in der alle Russen untergehen werden, auch die verräterischen pro-amerikanisch gelaunten “Eliten”, die die Ausführung dieses Nuklearangriffs überhaupt erst möglich machen können.

Zusammenfassung, Pyakin, Pjakin, Frieg, Ukraine,

Die Sache ist die: warum ist sich der Westen so sicher? Da stelle ich gleich die Gegenfrage: warum soll denn der Westen sich nicht sicher sein? Nehmen wir ein Beispiel. Das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass ein jeglicher NATO-Waffentransport auf ukrainischem Territorium ein legitimes Ziel zum Angriff ist. Doch wie lange sagen wir das schon? – Bereits seit zwei Monaten. Und die Transporte fahren weiter ungehindert durch ukrainisches Territorium, bis in den Donbass. Haben unsere Streitkräfte auch nur einmal solche Transporte und Züge angegriffen, um dies zu stoppen? Nein. (Anmerkung der Redaktion: zumindest nicht in dem Umfang wie es nötig wäre) Es bleibt bei leeren Worten, egal ob vom Außenministerium oder vom Verteidigungsministerium. Anderes Beispiel: es wurde auch bereits mehrfach gesagt, dass, wenn die Ukraine russisches Territorium angreift, es Antwort geben wird, und zwar wird Russland dann ukrainische Entscheidungszentren angreifen. Doch erst heute (25.04.2022) hat die Ukraine ein weiteres Mal einen Militärschlag ausgeführt. Und was passiert? Hat Russland zumindest einmal ein ukrainisches Entscheidungszentrum angegriffen? Die Reparaturwerkstatt eines Werkes reicht nicht, um zu behaupten, dass hier Entscheidendes getroffen wurde. Nicht im Generalstab, in der Präsidentenadministration, im Verteidigungsministerium oder in der ukrainischen Regierung, sondern in einer Reparaturwerkstatt werden Entscheidungen getroffen!

Der Westen schaut sich das an und sieht, dass die Generäle das Land ohne weiteres verraten. Ukrainische Hubschrauber fliegen durch Russland, um Militärschläge auszuführen – und keiner hindert sie daran, es fehlt nur noch der rote Teppich. Das geht nur, wenn unsere Generäle so entschieden haben. Der General, der so eine Entscheidung trifft, hat also keine Angst, dass bekannt wird, dass er dahinter steckt. Er hat also keine Angst, öffentlich zu zeigen, dass er das Land verrät. Verstehen Sie, so etwas geht nur, wenn die Person absolut sicher ist, keine Konsequenzen zu spüren, weil die Person sich sicher ist, dass es demnächst kein Russland mehr geben wird! 

Weiter: Russland hat beschlossen, Gas nur noch in Rubel zu verkaufen. Was haben wir im Endeffekt? – Aktuell wird das Gas “gratis” geliefert. Russland beliefert den Westen, ohne etwas dafür zu bekommen. Russland beliefert den Westen mit den Ressourcen, um mit Russland zu kämpfen. Dabei ist doch alles eigentlich ganz einfach: hätte Russland die Gaslieferungen gestoppt, würde der Westen sofort heulen und würde überall nachgeben. Doch der Westen ist sich sicher, dass Russland die Energieressourcen auch weiter liefern wird, selbst wenn das Land ins Gras beißen würde. Wieso soll der Westen denn glauben, dass Russland im Falle des Nuklearangriffes irgendwie antworten wird? Manche aus den verräterischen “Eliten” haben mittlerweile begriffen, dass der Westen gar nicht vor hat, jemanden zu retten, dass alle Ami Lakaien hier, in Russland, beim Nuklearschlag untergehen werden.

Der Vizevorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitrij Medwedew, ist ein vollständiger Ami Lakai, der Russland hasst, was das Zeug hält. Er empfindet sein Leben als sinnlos, wenn er keine Möglichkeit hat, den Amis den Arsch zu lecken. Das gilt übrigens auch für die gesamte russische verräterische “Elite”. Doch egal wie Dmitrij Medwedew ist, mittlerweile hat sogar er bereits am 19. April folgendes gesagt: Russland muss zu einer Aggression seitens der NATO bereit sein.

Sehen wir etwa keine Anzeichen, dass diese Aggression gerade vorbereitet wird? Wozu hat man Polen randvoll mit Militärtechnik, Waffen und Munition gefüllt? Polen läuft nahezu über. Wozu soll das ganze wohl gut sein? Worauf bereitet sich die NATO vor? Auch die baltischen Länder sind bereits voller NATO-Militärtechnik. Rumänien ebenso. Wen plant die NATO wohl anzugreifen? Will die NATO sich etwa verteidigen? Oder doch angreifen?

Wir sehen doch, dass sich die NATO darauf vorbereitet, Russland anzugreifen. Doch angreifen wird die NATO erst dann, wenn es eindeutig klar wird, dass die gesamte ruszionische “Elite” mitspielen wird und unser Land bedingungslos verraten wird. Momentan sieht die NATO, dass viele Generäle dazu bereit sind.

Russland steht nun wirklich am Rande der vollständigen Vernichtung. Die innerrussischen Verräter bereiten diese Vernichtung vor, in der Hoffnung, dass diese Verräter persönlich begnadigt werden. Diese Verräter sind überall vertreten – sowohl unter den Generälen als auch unter den hohen Staats- und Regierungsbeamten. Das hat sogar Dmitrij Medwedew verstanden. Darüber hat er am 19. April gesprochen. Medwedew kann man keinesfalls als russischen Patrioten bezeichnen. Er hat es verstanden, dass der Westen alle russische Verräter einfach “abgeschrieben” hat, als Ballast abgeworfen hat, zum Tode durch den Nuklearschlag verurteilt hat. Das will Medwedew natürlich nicht. Daher spricht er nun die Wahrheit. 

Daher wurde der Test der Interkontinentalrakete «Sarmat» am 20. April durchgeführt. Der Westen hat keine Interkontinentalrakete, die vergleichbar ist. In der gesamten Welt gibt es nichts vergleichbares. 

Es stellt sich die Frage: wenn das Volk hinter dem Präsidenten Putin steht, sind die wlassowschen Generäle nicht allmächtig. Den Test der „Sarmat“ konnten sie nicht verhindern. Dies bedeutet doch, dass die Pläne des Westen nicht unbedingt funktionieren werden, und im Falle eines Misserfolgs erleidet der Westen nicht hinnehmbare Schäden. Das bedeutet, dass der Westen sich nun hinsetzen und Gedanken machen muss. Das, was so einfach aussah, ist es am Ende nicht. Jeder russischer Offizier kann jeder Zeit seine Pistole nehmen und den wlassowschen Generälen eine Kugel in den Kopf jagen – und dann wird er auch den Knopf betätigen, damit «Sarmat» über den Atlantik fliegt und die USA ins Jenseits schickt. In diesem Krieg wird es keine Sieger geben, egal wie die Verräter sich das vorstellen.

Ich wiederhole: Der Test von «Sarmat» war eine Warnung dass die Verräter nicht alles in Russland kontrollieren. Der Westen hat auch verstanden, dass er nicht alles in Russland kontrolliert. Genau deshalb sind die baltischen Länder, Polen und Rumänien voller NATO-Waffen und NATO-Militärtechnik. 

Putin hat diese Woche befohlen, auf den Sturm des Stahlwerks «Asowstal» zu verzichten. Was ist da eigentlich los? Was für “fette Fische” sitzen da, in den Kellern von «Asowstal»? Was sind das für Menschen, die da sitzen, wenn sich etliche Staatschefs darüber einen Kopf machen – sei es der deutsche Bundeskanzler, sei es der Präsident Frankreichs? Auch den USA und UK ist es nicht egal. Der Westen hat bereits versucht, diese Menschen mit dem Hubschrauber abzutransportieren. Also sind das echt “fette Karpfen”, die da sitzen, und es wäre optimal, diese dort lebendig rauszuholen. Es bringt nichts, wenn diese Typen im Kampf getötet werden. Früher oder später kriechen die sowieso raus.  

Wie groß war denn das Geschrei! «Her mit dem humanitären Korridor, dort sitzen Tausende Zivilisten, dort sind 500 Verletzte! Da sollten unbedingt NATO-Truppen hin, kein anderer bekommt diese Evakuierung organisiert!» – Viktoria Nuland hat das offen gesagt. Was will man damit erreichen?  Ganz einfach: stellen Sie sich vor, eine NATO-Einheit von 100 Mann betritt das Gelände von «Asowstal» – und beim Verlassen des Geländes ist diese Einheit plötzlich zahlreicher, gut 1000 Mann kommen hinzu. Oder die Banditen werden als Zivilisten verkleidet und evakuiert. So oder so will die NATO diese Banditen, Freischärler und Nazis evakuieren. 

Und noch etwas ist von prinzipieller Bedeutung. Unmittelbar vor dem Start von „Sarmat“ hat ein US-amerikanischer Senator gesagt, dass man amerikanische Militäreinheiten sowie NATO-Militäreinheiten unbedingt in die Ukraine entsenden soll. Egal unter welchem Vorwand die NATO-Einheiten die Ukraine betreten, Hauptsache, sie tun das. Sobald das passiert, wird es eine Niederlage für Russland bedeuten, weil dann klar wird, dass unser Territorium aufgeteilt wird, dass die Bandera-Zuchtoase erhalten bleibt. 

Schauen Sie… ukrainische Nazis greifen das russische Territorium bereits fast jeden Tag an. Und Westukraine bleibt unversehrt. Dort ist bis jetzt kein einziges Militärobjekt zerstört worden. Dort herrscht Ruhe. Der Südosten der Ukraine wird komplett ruiniert, weil man davon ausgeht, dass dieses Territorium bald zu Russland gehören wird. Doch die Westukraine bleibt unversehrt, damit die NATO-Truppen es da gemütlich haben, sobald sie einmarschieren. Und das kann auch passieren, wenn unsere “Eliten” weiter mitspielen werden.  

Wie es bereits in der Geschichte vorgekommen ist, steht Russland alleine gegen den kollektiven Westen. Es geht bei dieser Konfrontation nicht um Ruhm, sondern ums Überleben. Russland kämpft um seine Existenz. 

Und dann wird die Interkontinentalrakete «Sarmat» erfolgreich getestet. Was hat Putin gesagt? «Dieser Raketentest soll all diejenigen zum Nachdenken bringen, die irgendwelche Entscheidungen treffen.» Und der Westen blieb plötzlich still stehen. Davor war der Westen voller Tatendrang. Alles schien für den Westen gut zu laufen – nur ein bisschen Anstrengung und schon ist Russland vernichtet, dachte sich der Westen. Die russische “Elite”, die pro-amerikanischen wlassowschen Generäle  werden uns das Land übergeben, war sich der Westen sicher. Und plötzlich wird eine Interkontinentalrakete erfolgreich getestet. Nun muss der Westen im Hinterkopf behalten, dass sich in Russland ein Offizier, sei es ein Leutnant oder ein Major, finden kann, der per Knopfdruck so eine Rakete über den Atlantik schickt. 

Dieser Gedanke hat heiße Köpfe schnell abgekühlt. «Nein, wir werden keine Truppen in die Ukraine schicken» – sagte Joe Biden unmittelbar nach dem Flug von «Sarmat». – «Wir haben gar nicht vor, dass unsere Truppen in Berührung mit den russischen Streitkräften kommen. Auf seinem eigenem Territorium soll Russland selber klar kommen.» 

«Russland ist durchaus in der Lage, diesen Krieg zu gewinnen» so Boris Johnson. Selbst zahlreiche verräterische Generäle entscheiden nicht über alles. Die entscheidende Rolle spielt die Tatsache, dass die russische Bevölkerung seinen Präsidenten und die russische Armee unterstützt. Bei der russischen Armee gibt es auch normale Generäle, nicht alle sind wlassowsche Verräter. 

Also blieben alle plötzlich stehen und Abwarten ist angesagt. Wenn der Westen sich sicher sein wird, dass all diese pro-amerikanische Lumpen, all diese wlassowschen Verräter es nicht schaffen werden, Russland so zu steuern, dass Russland keinen Gegenangriff ausführen kann – dann wird der Westen Russland nicht angreifen, egal wie viele NATO-Streitkräfte in Polen, Rumänien und in den baltischen Länder bereits stehen. Der Westen ist doch nicht lebensmüde. Für den Westen gibt es den Begriff «nicht annehmbare Schäden»

Und für Russland geht es um die weitere Existenz auf dem Planeten Erde.

Fonds Konzeptueller Technologien

40 Gedanken zu “«Sarmat»-Rakete

  1. Drusius

    Worauf es ankam, war die Etablierung eines gewaltsamen Weltherrschaftsegregoren. Das traf auch auf die Kernwaffen zu, ein Egregor der menschlichen Machtlosigkeit wurde von den Chaosmagiern etabliert. Und diese Energie will in das Leben treten. Der Schrecken ist somit Programm.

    Gefällt mir

  2. Drusius

    @Atomforschungsinstitut Bikini Atoll
    In meiner Militärzeit habe ich bei Übungen ab und zu in Atombombenbunkern gesessen, sowohl kleineren, als auch größeren. Deshalb fällt es mir etwas schwer, mich von dem großen „Bum-Bum“ geistig zu trennen.

    Gefällt mir

    1. Adventurereisen Bikini Atoll ausgebucht

      @ Drusius: Ich schlisse mich Ihnen an. Es scheint, dass die Hypothese von Herrn expol. nix-atomar Wurst ggf. nur Teile gewisser historischen Wahrheiten enthält, doch diese auf schwarz-weiss umlackiert und im Anschluss auf unsere Zeit hochextrapoliert… Das wäre meine Diagnose und falls so richtig gedacht, würde man das im Volksmund als Desinformation bezeichnen.

      Gefällt 1 Person

      1. Die Galaktische Föderation ist auch schon auf den Zug aufgesprungen. Desinformaten glaubten mehrfach nachgewiesen zu haben, dass gestartete Atomraketen unterwegs unschädlich gemacht worden sind – auf eine Weise, die Menschen nicht möglich sei. Sollte es sich aber um Atrappen handeln, dann sind diese Meldungen sogar plausibel. Die sind nämlich automatisch funktionsunfähig. Radioaktivität aller möglichen Qualitäten nachzuweisen, gehört zu den Hausaufgaben von Strahlenschutzbeauftragten. Dr. Lutz Niemann von „Bürger für Technik“ ist im Unruhestand und war als solcher bei Siemens angestellt. Ich habe einige seiner Artikel veröffentlicht.

        Gefällt mir

      2. Fremdenführer Bikini Atoll

        Dr. Lutz Niemann ging jedoch in seinem Vortrag „Klimahysterie – Strahlenhysterie“ am 19.11.2019 in München davon aus, dass es in Hiroshima „Rums Bums“ gemacht hätte. Er moniert nur in anderem Zusammenhang, dass das Strahlenbelastungsthema überzogen falsch dargestellt würde, doch politischen Vorgaben folge, nicht jedoch wissenschaftlichen Grundlagen. Ich sage: Das braucht man, um Kernkraftwerke nur in der BRD, CH und Austria abzuwürgen, wozu eine solch nette Verpackung dienlich ist. Doch über das Thema der hohen Verpackungskünste per se sprach FKT schon zum wiederholten Male mit oder ohne Rums Bums. Doch es scheint, dass es sich bei Ihrer atomar Rums Bums-Hinterfragung um eine andere Geschichte handelt. Natürlich kann man die Rums Bums Knallerbse dual verwenden: Einmal als hübsche Verpackung für diverse politische Lebenslagen, doch ein anderes Mal als Rums Bums autsch fürwahr zur Abschreckung – das scheint Strahlenklar 🙂

        Gefällt mir

      3. Richtig, die Menschen werden in Angst und Schrecken versetzt, um ihre Weltsicht zu prägen. Deshalb entwickelte ich in den achtziger Jahren die Freiheit, ALLES zu hinterfragen, was meiner INTUITION zuwiderläuft, auch wenn ich letztlich einem Irrtum unterliege. Dabei lese und lerne ich viel.

        Gefällt mir

      4. Runen- & Geigerzähler zurück im Dienst

        @ Wurst: Ihr Input ist in jedem Fall interessant, weil das Thema stets für eine beeindruckende Aussenfassade sorgt, unabhängig wie viele Kräfte über echte und weniger echte Rums-Bumser verfügen mögen. Zu Ihrem Thema viel mir noch ein, dass ich vor einiger Zeit erfuhr, dass die USA von der SS 1945 die „Zünder“ für die Rums Bumser überreicht bekommen hätten. Sie kennen ja sicher die rührende Lovestory zwischen unseren Atlantik-Führern und der SS – damals und heute – das ist wahre Liebe ohne Grenzen! Siehe Azow-Nazis & wie an der MSC der liebe Wolodimir dieses Jahr einer dicken Uk-Nazi-Rums-Bums entgegenfieberte, wenn auch vielleicht nur in der Leasingvariante Al-Arabia aus der Osama Avenue in Karachi. Dieses vormalige „Zünderpräsent“ gewinnt dank Ihrer Denkanstösse neue Bedeutung. Denn nur das Gesamtbild zählt 🙂

        Gefällt mir

      5. Tatsächlich spielen Schauspieler, Gaukler und Komiker ihren Rollen auf der politischen Bühne besonders gut. Immerhin sind Avatare austauschbar, denn es wird viel in die Erscheinungsbilder investiert.

        „Und täglich grüßt das Murmeltier“ regte mich zur Linkliste „Und wöchentlich grüßt Benjamin Fulford“ an. Der vermischt montags kunstvoll die Vorgänge vor, auf und hinter den Bühnen. Ich werde gleich Mal das heutige „Kunstwerk“ verlinken.

        Gefällt mir

  3. Drusius

    Hat Wladimir Putin den 2. Weltkrieg für beendet erklären dürfen?. Der 1. WK müßte aber auch noch beendet werden, weil der „Versailler Vertrag“ auch nur ein Handelsvertrag war, der normalerweise nach 99 Jahren ausläuft.
    Es müßten auch noch die Verwaltungsrauborganisationen zur Verwaltung auch abgeschafft werden, die 25 Jahre nach dem normalen Auslauf von Besetzungen sind auch schon rum. Auch die Abschaffung des Konkordats ist langsam fällig, die unter der Flagge Schwarz-Rot-Senf (konstruiert wurde) von ein paar Logenleuten erschaffen wurde (Farbendefinition – übrigens durch den letzten Kaiser als Spott bezeichnet (Personentitel)).

    Gefällt mir

  4. Charly1

    Die Vernichtungsmaschinerie ist einsatzbereit, kann beim geringsten Anlass
    in Gang gesetzt werden, wartet nur darauf, dass irgendein Besessener oder
    Geistesgestörter den „Knopf“ drückt, oder dass ein defekter Computerchip das
    große Feuerwerk entfesselt. Erstaunlicher Weise macht man sich darüber
    jedoch recht wenig Gedanken. Millionen von Menschen wissen, dass ihr Dasein
    einer fortwährenden, unmittelbaren Bedrohung unterworfen ist, nehmen dieses
    aber widerspruchslos hin. Nur wenn der zornige Protest der Menschen überall
    in der Welt die Herrschenden zur Umkehr zwingt, kann die atomare Katastrophe
    abgewendet werden.

    Eine Gesellschaft, die sich systematisch weigert, zu erkennen, dass ihr
    physisches Überleben unmittelbar in Frage steht, und die keinen Schritt zu
    ihrer Rettung unternimmt, kann nicht als psychisch gesund bezeichnet werden.

    Gefällt mir

      1. Drusius

        @pol. Emik-Wurst, Hans
        Das Einzige, was wirklich existiert ist die Liebe der Menschen. Die Angst haben, leben in der Enge eines eingeschränkten selbst Fühlens. „Ein stinkend Lappen vorm Gesicht, das stört den braven Sklaven nicht“- schlimm ist es nur, wenn der Lappen, die Maske, die Person in diesem System, geistig angewachsen ist und die Leute merken es nicht einmal.

        Gefällt 1 Person

  5. Gibt es Atombomben oder werden wir verschaukelt? Da eine Atombombe nicht funktionieren kann, ist es interessant, die enorm großen Geldsummen, Geschossattrappen, Startrampen, Gefechtsköpfe und beteiligte Personen zu betrachten, die aufgewendet werden, um den Schwindel am Leben zu halten.

    Am Ende wird öffentlich, das es keine Atombomben geben kann. Immerhin spielt der Kreml das Theater seit Stalin mit, weil es ein wunderbares Geschäftsmodell ist. Die Leute glauben jeden Mist! Eine Kernspaltung muss moderiert werden, sie muss verlangsamt werden, damit sie überhaupt stattfindet! In Japan sind angeblich zwei so Dinger in der Luft explodiert, aber die Piloten kamen unverstrahlt nach Hause, obwohl sie weniger als 10km entfernt waren. Wirklich?

    Der Feuersturm hat alles weggeblasen, aber die Steingebäude blieben unversehrt, weil die Schmelztemperatur des Gesteins unerreicht blieb! Aber mit genug Napalm brennen die japanischen Holzhäuser sehr gut! Es ist so einfach, wenn man wirklich denkt! Zwischen den Ohren war doch was, oder? Wem das Lesen lästig ist, findet in meinem Artikel zwei eingebundene Videos, ein kurzes und ein langes.
    https://www.dzig.de/Gibt-es-Atombomben-oder-werden-wir-verschaukelt

    Gefällt mir

    1. Drusius

      Zumindest habe ich noch ein- zwei Dienstvorschriften der DDR-Armee über die Wirkung von Kernwaffen unter Beachtung von Windrichtungen und Detonationsarten mit den entsprechend einzukalkulierenden Verlusten im Abstand zum Einschlag und der nuklearen Sprengkraft.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @pol. Emik-Wurst, Hans
        Das stimmt natürlich auch. Klo-Papier über Klorona gibt es natürlich für und wieder, wie Sand am Meer. Auch hat es niemand im Zeitalter von Mikrowellen- oder Skalarwaffenzeiten nötig, einen großen Bumbs zu verkaufen. Daß Kernwaffen nicht vorhanden sind, hat schon einmal vor Jahren die Runde gemacht. Im polaren System gehört die Behauptung und die Wiederlegung dazu, damit wir uns prüfen und nicht alles schlucken, vermute ich.
        Die Veranstaltung des „kalten Krieges“ brauchte im Glaubenssystem eine permanente Bedrohung zur Stabilisierung eines Angst-Herrschaftssystems. So konnte man auf beiden Seiten „Untenhaltung“ sicherstellen.

        Gefällt mir

    2. Nachfrage

      Was sagten die Mainstream-Wissenschaftler dazu in Bezug derer Antwort auf technsicher Grundlage, nachdem sie die von Ihnen erwähnten technischen Argumente vernommen hätten?

      Gefällt mir

      1. Nachfrage 2.0

        Sie haben recht. Doch daran dachte ich zuvor schon, weil ich Sie fragte, wie „Experten“ ggf. „technisch“ geantwortet hätten – also keine politische Antwort, sondern eine technische, interessierte mich. Sie sehen, ich kann Gedankenlesen… Doch auf der anderen Seite wird es sicher genug technische Erbsenzähler geben, die begeistert sein muessten, zu den besagten technischen Fragen/Problemen – z.B. wie hier beispeilsweise zur Zündungs-Problemfrage bums, bums 🙂 – ihren Senf abzusondern. Es kann doch nicht sein, dass eine brisante Fragestellung keine Stellungnahme erzeugt bzw. zulässt – ganz gleich zu welchem Thema und in welcher Richtung auch immer. Und hier sind alle Mäuschen plötzlich nur ganz still??? Seltsam! Das kann doch nur interessant oder zumindest ansonsten recht lustig nur werden. FKT fragte ich gerade eben, was diese dazu ggf. sagen wollten… Letztere haben sich dankenswerter Weise auch schon zu Raumfahrtsthemen geäussert – warum nicht als da capo etwas zum Thema bums, bums :-). Wie reagierte die erleuchtete Wertegemeinschaft auf Ihre Webseite? Bisher nur so wie am „Day after“ :-)???

        Gefällt mir

      2. Alles hat einen Unterhaltungswert, doch es gibt auch Prioritäten. Draußen in der Sonne in einem Buch zu lesen, war mir wichtiger. Kurz nach 13 Uhr kam mir der Gedanke, „kurz mal die E-Mails zu checken, um die Welt zu retten“, [Tim Bendzko – Nur Noch Kurz Die Welt Retten] um festzustellen, dass zeitgleich eine Bestellung eingegangen ist. Deshalb antworte ich Ihnen verzögert.

        Zu allen Jahrhundertlügen wird im Netz Desinformation gestreut. Die Raumfahrtthemen von FKT gefielen mir so gut, dass ich daraus in meinem Mondlandungsartikel zitiert habe.

        Sie bringen mich auf eine schöne Idee: Ich werde in einem Rundbrief die aktuell geschürte Atombombenangst mit dem alten Artikel verbinden. Mal sehen, wer dann seinen Senf dazu abdrückt.
        https://www.dzig.de/Mondlandung
        https://www.dzig.de/Gibt-es-Atombomben-oder-werden-wir-verschaukelt

        [Aufgrund der wordpress-Einstellungen wurden meine zuvor genannten Links durch eine meiner Hauptadresse ersetzt. Was soll das?]

        Gefällt mir

      3. domltrommler

        Ich habe viel investiert um ein paar Leute hier zum Lesen zu bringen. Und ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie man auf so etwas kommen kann.

        Diese „Atombombenlüge“ und Super GAU Lüge ist so das Lächerlichste was ich die letzten 10 Jahre im Internet gelesen habe. Das kommt noch vor der flachen Erde. Da gibt es auch Menschen, die 100 Seiten an „Beweisen“ zusammenfassen. Alles rund ums Teleskop ist eine Kugel, nur die Erde nicht. Das wirkt extrem destruktiv und schreckt ab.

        Ich finds nicht gut und denke, umso ehrlicher man heute ist, umso schneller geht die positive Entwicklung vorran. Und ein Blatt vor dem Mund nehmen, darauf habe ich keine Lust mehr. Weil hier einige viel investieren und sich dieser Schrott liest, wie auf den billigsten Verschwörungstheorieseiten. Habe ich alle durch.

        Freundliche Grüße

        Gefällt mir

    3. Sascha

      Warum soll es keine Atombomben geben?

      Damals in Japan wurden zwei unterschiedliche Bomben verwendet. Eine idiotensichere Bombe „Little Boy“ mit 13 Megatonnen und eine damals vollkommen neue mit der „Fat Man“ mit ca 22 Megatonnen. Beide wurden in einer Höhe von ca 700 Metern gezündet.

      Das die Piloten unverstrahlt zurück kamen, lag dann wohl daran, dass die 10 Kilometer gereicht haben. Denn alles über 3 Kilometer Entfernung war wenig bis gar nicht verstrahlt. Das kam dann erst mit dem schwarzen Regen.

      So eine Druckwelle, trotz der Tatsache, dass die Atombomben sehr schwach waren, reicht vollkommen aus, um Holzhäuser auch in einem größeren Umkreis weg zu pusten. Betonbauten sind ihrer Konstruktion nach deutlich robuster.

      Wenn man die Dinge nicht zu sehr vereinfacht und wirklich nachdenkt, dann kommt man darauf.

      Gefällt mir

      1. reinhardlindau2498

        Grüßt Euch Gott zusammen,
        die meinige Frage geht nicht in die Richtung ob es eine A Bombe gibt oder nicht.
        Für mich stellt sich die Frage was soll mit der Androhung dieses Gewaltmittels den Menschen suggeriert werden?
        Suggeriert von „Wen“ für „Wen“?

        Den Wahren Aggressor (NATO &Co) für die Manipulierten, um auf zu zeigen wer die Vernichtung jeglichen Lebens, aller Leben bereit ist aufs Spiel zusetzten.

        Oder im Umkehrschluss von den Verteidiger den RU Entnazifizierungseinheiten, für die Ahnenden und Wissenden, um aufzuzeigen, wer das Spiel bis zum absoluten Ende heraus provozieren wird? Wer ist die wirkliche Bedrohung wer ist bereit diese wenn es sie geben sollte zuerst ein zusetzen?
        Ob es zu diesem Szenario, falls es die A Bombe gibt, kommt, ist fraglich wenn nicht sogar unwahrscheinlich.
        Warum sollte eine Natur gegebene Entwicklung Schöpfung gewillt sein, sich und ihr Werk, vom kleinsten Geist ihrer selbst aus löschen zu lassen?

        Gefällt mir

      2. Das Hauptmotiv der Dunkelwesen ist das Erzeugen von Angst und Schrecken unter den Beseelten, um diese emotionale Energie abzusaugen. Deshalb gibt es seit Jahrtausenden Kriege und Verbrechen.

        Den ungläubigen Menschenmassen ist egal, ob sie unter vermeintlichen Naturkatastrophen oder unter menschengemachten Unglücken leiden. Es ist ein weites Feld zum Spekulieren.

        Gefällt mir

      3. Antworter

        @ reinhardlindau 2498: Antwort – Es wird von einer Minderheit sogenannter Grossmächte der Mehrheit der anderen „Staaten – bzw. dem sogenannten Rest – suggeriert, dass sie als Staaten bestenfalls Protektorate und deren Staatsbürger bestenfalls Haus- und/oder Feldsklaven nur noch sind! So wie heute…

        Gefällt mir

      4. Drusius

        @Antworter
        In der artgerechten Menschenhaltung ist das schon eine ganze Weile so. Manipulation in zwei Richtungen ist ein probates Mittel um das wirkliche Ziel unsichtbar zu machen.

        Wiki: Bei einem Multiplikationsfaktor von 2 pro Generation sind – einschließlich des ersten Neutrons – also
        n = \log zur Bais2 (3\10 hoch 24 ) \= rund 81 (https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffenexplosion)
        Generationen erforderlich. Bei ununterbrochener Kettenreaktion ist die Energiefreisetzung folglich nach etwa 0,8 Mikrosekunden abgeschlossen. Das dürfte der Erschaffungsstruktur/Abschaffungs- (Verenergetisierungs-, Verschwingungs-)struktur nach der 3 entsprechen, als 3x3x3x3 entspricht den 81 stabilen Elementen, die man mal 3 nehmen kann, um zu den Isotopen zu kommen. Die größte Menge ist dann noch einmal mit der 3er Schöpfung, für uns nicht wahrnehmbar.
        Rein von der Theorie ist daraus die Erschaffung und Abschaffung des Systems erklärbar.
        Deshalb ist die Energieumwandlungsbombe ziemlich wahrscheinlich, es ist der umgekehrte Materieschöpfungsakt zu Energie.

        Gefällt mir

      5. Meinungsforschungsinstitut Bikini Atoll

        @ Herr Drusius: Darf ich daraus schliessen, dass Sie und Herr Hans Wurst zu unterschiedlich technischen Schlüssen neigen. Herr Hans Wurst ist ja überaus zuversichtlich, dass es niemals Rums-Bums macht, was ja nicht unsympathisch klingt, doch Sie meinen, dass es „ziemlich wahrscheinlich“ doch Rums-Bums machen könnte. Als Nicht-Atombombenbastler bin ich leider jetzt nicht weniger verwirrt. Vergeblich warte ich auch auf eine Klärung durch das FKT Team, welches jedoch hartnäckig schweigt, doch hoffentlich nicht, weil es schon im Atombunker sitzt, während Herr Hans Wurst im Schutze seines Olafs ganz entspannt nur beste deutsche Knackwürste grillt… Oder sollten wir beim Atombomben Ali in Karachi mal kurz anrufen, falls er noch lebt, um ein Testmuster zu bestellen solange der Vorrat noch reicht?

        Gefällt mir

      6. Warum sollte sich das FKT-Team mit Hypothesen befassen? Es gibt mehr als genug zu bedenken, was tatsächlich geschehen ist. Das ist furchterregend genug. Schauermärchen werden nur oben drauf gesetzt, weil sie den Unterhaltungswert auf der Menschheitsbühne erhöhen.

        Das Filmmaterial sollte genug Überzeugungskraft haben, den Unfug wegzuwischen, sofern man geneigt ist, sich die Videos anzusehen. 62 Seiten Lesestoff als pdf-Datei haben den Umfang einer handelsüblichen Broschüre.

        Gefällt mir

      7. Meinungsforschungsinstitut Bikini Atoll

        @ Herr Wurst atomar poliert: Ich hoffte für FKT, dass es für selbige – im Gegensatz zu mir – eben keine Hypothese (mehr) wäre: Doch falls es für Sie eine Hypothese sei, lohnt es sich weiter zu fragen? Ihre Broschüren finde ich respektabel, doch recht technisch zugleich. Damit wohl ein Fall für unsere Experten & ExpertInnen und falls diese nicht weiter wüssten, was ich befürchte, bliebe uns nur noch Atombomben-Ali aus Karachi in der Avenue Osama. On jedem Fall, danke für Ihr Material und wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende, wozu ich zum fröhlichen Grilierien eine helles Bierbock empfehle aus einer nahen Brauerei – das lindert den Schmerz 🙂

        Gefällt mir

      8. Drusius

        @Meinungsforschungsinstitut Bikini Atoll
        Aus esoterischer Erklärungssicht gibt es für Rums-Bums gute Gründe und es würde auch den Urknall geben, der die andere Richtung der Materieschöpfung, möglich macht. Das wir in dem System für dumm gehalten werden und wir nur ca. 5 Prozent des Schwingungsspektrums wahrnehmen können, und wenn wir uns in die Polarität begeben, noch weniger, so sollte der suchende Zweifel immer zu uns gehören, er ist legitim. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.
        Mein Vater war ab und mit einigen Einheiten beim Raketenschießen in der Kysylkum und der nahm Kernsprengköpfe ernst, wie die Dienstvorschriften über Kernwaffenschläge in seiner mir überkommenen Kartentasche zeigen. Was ich glaube ist, daß es Kernwaffen gibt- aber ich kann es nicht wissen. Jedem geschieht in diesem System nach seinem Glauben, meinen viele. Und nur polare Erfahrung führen uns zu Erkenntnissen oder zum Mittelweg der Erkenntnis.
        Interessant ist, daß in dieser Geschichte im 2. WK der japanische Geheimdienst die Funkfrequenz der US-Atombomber herausgefunden hatte und Höhenjäger zur Verfügung hatte, die aber nicht aufsteigen ließ, um die Kernwaffenschläge abzuwenden. Womit wir wieder bei der Frage sind, wem dienen die Geheimdienste in dieser Story?

        Gefällt mir

      9. Atomforschungsinstitut Bikini Atoll

        @ Herr Drusius: Es freut mich von Ihnen zu hören und dass Sie aus dem Bunker wieder sicher zurück sind. V, Pyakin meinte ja schon des öfteren, dass unsere guten Briten ihre Atompilze von der USA geleast hätten. In Kombination mit der Information von unserem lieben Herrn pol. atomar Wurst könnte es bedeuten, dass die Atombastelfreunde ggf. ein exklusiverer Zirkel sind als wir so meinen. Nachdem die guten Russen den Amis schon ihre Weltraumtoiletten zusammenzimmern mussten, wie Herr Pyakin freundlicherweise mitteilte, gibt es vielleicht auch eine ARGE Atombastelfreunde? So gesehen wären dann unser Kim bumm, bumm aus N-Korea und mein alter Kumpel Atompilz Ali in der Osama Avenue, Karachi gleich neben dem Gebraucht Kfz Laden ggf. die passenden Leasing- & Kundenberater für den kleinen Mann oder grosse Frau, wie z.B. unsere Frau Frauenfussballtrainerin Hubschrab-schrab Lammbricht. Angeblich hätte ja auch der Iran und unsere Saudis auch schon solche Spielzeuge in ihren Kinderzimmern deponiert, hörte ich von anderer Seite. Weil Herr Olaf jetzt wieder hochrüstet und im Januar 1945 Modus schreit, werde ich Atom Ali Fragen, ob er nicht ein älteres Auslaufmodell in dezentem Grün getarnt an unsere Frau Bierbock senden wollte, doch mit Lieferadresse Berlin Neue Reichskanzlei, Einfahrt mit Wolfsangel markiert, Kennwort: Mein lieber Wolodimir… Dann aber nur in der Nix-Rums-Bum Ausführung nach Herrn pol. atomar Wurst, aber trotzdem zum vollen Sonderpreis (Faktor BRD x 3), doch mit Bezahlung dieses Mal besser nur in Rupien vertraulich im Hindukusch, doch nur in bar! Wir akzeptieren keine USD oder Euro – biite merken! Dann können sie in Berlin nichts mehr anstellen – ein Win-Win für alle: Berlin wird am Hindukusch verteidigt – endlich glaubhaft! Jetzt brauch in ein kühles Bierbock…

        Gefällt mir

      10. Drusius

        @Atomforschungsinstitut Bikini Atoll
        So, wie sich ein Rot mit einem Grün zur Farblosigkeit verbindet, kann man durch die Scheidung des Farblosen durch ein Kristall ein ganzes Spektrum bekommen. Was man aus den Explosionen in Nagasaki und Hiroshima brauchte, war eine Bedrohungsangst also die Zweiteilung, eine Spaltung, um auf beiden Seiten das kalten Krieges die Herrschaft über die Menschen zu sichern – ein ganzes Spektrum der Unterschiede wurde dadurch möglich oder? Und alle waren sich darüber einig, daß die anderen die Bösen sind. Und das wird immer gebraucht, wenn die Steuerung entgleitet?
        Zweitrangig ist es, ob die Bedrohung durch diese Art von Waffen wirklich besteht, es geht darum, daß die Bedrohung geglaubt wird!

        Gefällt mir

    4. domltrommler

      Also ich glaube naja gut ich habe die letzten Jahre schon Viel gelesen, das mir die Sprache verschlagen hat. Nur darüber zu diskutieren ob es Atombomben, Neutronenbomben oder derartiges nicht gibt….also ich bin fast sprachlos 😂.

      Gefällt mir

      1. Kennen Sie den Zeichentrickfilm „Wenn der Wind weht“ aus 1986 mit einem Lied von David Bowie „When the wind blows“? Die Geschichte ist sehr zu Herzen gehend dargestellt.
        de.wikipedia.org/wiki/Wenn_der_Wind_weht
        amazon.de/dp/B09Y3RZHKD

        Gefällt mir

  6. Postillion d`Amour

    Sehr aufmerksam, dass die anständigen Kräfte Russlands auf das Geburtstagsgeschenk an die westliche Wertegemeinschaft zu ihrem Jubelfeste am 20. April 2022 nicht vergessen hatten. Ein hübscher Denk- & Merkzettel gerichtet an alle Gehirnamputierten aus Nah und Fern. Auf dem Geburtstagsbillet hat noch zu stehen: „So kann End-denazifizierung ggf. auch aussehen, doch ohne das wir uns je wiedersehen!“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s