Interview Alina Lipp und Valeriy Pyakin Teil 6

Wie kann Deutschland gerettet werden?

Interview mit Alina Lipp (Teil 6/8) vom 11.07.2022

Alina Lipp: Das ist meine wichtigste Frage an Sie. Ich habe einen russischen Vater und eine deutsche Mutter. Und dieser Konflikt schmerzt mich im Moment sehr, denn es ist, als ob sich meine Länder im Krieg befinden. Ich kann also nicht anders, als hier im Donbass zu sein und meine Aktivitäten fortzusetzen. Ich kann es nicht anders tun, es kommt von Herzen. Es schmerzt mich zu sehen, dass in Deutschland nicht darüber berichtet wird, was hier vor sich geht und so weiter. Und mich würde Ihre Meinung interessieren, was ich persönlich in Zukunft tun muss, wie ich vorgehen kann, um diese Situation zu verbessern, um die Beziehungen zwischen meinen Ländern zu verbessern? Was würden Sie mir empfehlen?

Schiller, Pyakin, Lipp,
Schiller

Valeriy Pyakin: Wenn sich die Frage auf die Länder bezieht, ist es ganz einfach: Sie tun es bereits. Indem Sie sich für den Erhalt der deutschen Staatlichkeit und der deutschen kulturellen Identität einsetzen, retten Sie Ihr Land. Denn, wie Sie sehen, führt Russophobie nie zu etwas Gutem. Wir waren bereits zweimal in sehr große gegenseitige Kriege verwickelt worden. Es wird jetzt keine solche direkte Konfrontation geben – das militärische Potenzial Russlands ist nicht mit dem Deutschlands vergleichbar.

Und hier stellt sich die Situation wie folgt dar. Während es für Russland sehr wichtig ist, die deutsche kulturelle Identität zu bewahren, ist die Aufgabe des Westens, die Aufgabe der globalen Steuerung – den Geist Schillers und die deutsche Staatsidentität zu töten  –  unverändert geblieben. Daher kommt die ganze LGBT-Propaganda, daher wird die Steuerung durch diese lächerlichen Leute wie Baerbock und Scholz durchgeführt. Das heißt, sie haben eine Aufgabe – das deutsche Volk in letzter Minute zu erledigen, mit Russophobie und es so zu machen, dass es keinen deutschen Staat gibt.

Die Verbreitung des Wissens über die Steuerung liegt im Interesse des Volkes … Wir haben uns auch den Dialog zwischen einem Bäcker und Scholz angeschaut. Der Bäcker denkt zwar über die Lebensumstände nach, aber er hat keine Steuerungskenntnisse. Doch wenn sich solche Bäcker dieses Wissen aneignen und beginnen, sich zusammenzuschließen, dann werden sie Deutschland retten, indem sie sich selbst retten. Diese amerikanischen Proteges müssen entfernt werden. Dies kann aber nur durch den Aufbau eines eigenen Systems auf Basis einer eigenen – deutschen – kulturellen Identität geschehen. Deutschland hat dieses Zündfeuer – in Ostdeutschland hat sich dank der Sowjetunion und der DDR eine sehr ernstzunehmende kulturelle Identitätskraft erhalten. Es gibt etwas, worauf man sich stützen kann. Man muss nur das Wissen vermitteln.

Als wir mit unserer Arbeit begonnen haben, haben wir sofort gesagt: Das Ausmaß des Blutvergießens der kommenden Ereignisse wird davon abhängen, inwieweit das Wissen, das wir den Menschen vermitteln – Wissen über die Steuerung komplexer sozialer Supersysteme, Wissen über die Steuerung der Gesellschaft – von allen Schichten der Gesellschaft beherrscht wird. Und diesen Weg haben wir zurückgelegt. Aber niemand wird den Weg Deutschlands gehen, außer Deutschland selbst. Je besser die Menschen in Deutschland die Steuerungsprozesse der Gesellschaft verstehen, je mehr sie diese Prozesse verstehen, desto niedriger ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Deutschland zerstört wird. Und wenn die Menschen das hinreichend begreifen, wird Deutschland diesen mental debilen Weg verlassen und seine staatliche Subjektivität wiederherstellen.

Alina Lipp: Welche Informationen müssen den Deutschen konkret stärker vermittelt werden?

Pyakin: Ich kann nur eines sagen: Das Wissen über die Steuerung komplexer sozialer Supersysteme ist nur in einer einzigen Quelle auf der Welt vorhanden – und das ist die Konzeption gesellschaftlicher Sicherheit.

Aber, wissen Sie, die Situation sieht hierbei so aus, dass wir nur darüber reden können. Denn auch ein Mann kann ein Pferd zur Tränke führen, aber selbst 40 Männer werden das Pferd nicht zum Trinken zwingen können. Wir können nur zeigen, wo diese Quelle zu finden ist, aber es liegt an der Person selbst zu entscheiden, ob sie davon trinkt oder nicht.

Aus welchem Grund machen wir diese «Frage-Antwort»-Sendungen? Die Verbreitung der Konzeption wurde in der Gesellschaft ziemlich ernst genommen, es gab viele Leute, die sich an der Konzeption orientiert, sie studiert und sich dem Selbststudium gewidmet haben. Wir sahen uns aber immer mit einem Einwand konfrontiert: «Zeigen Sie uns, wie diese Konzeption im realen Leben funktioniert. Ansonsten ist sie überhaupt nicht im Leben praktisch anwendbar.» Und da wurde der Fonds Konzeptueller Technologien ins Leben gerufen, der von da an mit dem Internen Prädiktor im Tandem gearbeitet hat: Der Interne Prädiktor gibt die Methodologie heraus und wir zeigen, wie basierend auf diesen methodologischen Kenntnissen die jeweiligen Steuerungsprozesse aufgedeckt werden und wie die eigenen Steuerungstechnologien gebildet und die eigene Politik im realen Leben umgesetzt werden können. Und der Fonds Konzeptueller Technologien hat auch auf diese Weise gearbeitet: methodologisch – der Interne Prädiktor, technologisch – der Fonds Konzeptueller Technologien (deshalb heißt es auch «Fonds Konzeptueller TECHNOLOGIEN»). Aber jetzt, nachdem es zu gewissen Ereignissen gekommen ist, sind wir dazu gezwungen, sowohl das Eine, als auch das Andere zu schultern – sowohl die Erarbeitung der Theorie, als auch die Durchführung dieser Theorie im realen Leben durch die «Frage-Antwort»-Sendungen. Das heißt, wir zeigen: «Leute, Ihr kommt hier nicht zurecht, weil Euch dort Wissen fehlt. Aber dieses Wissen gibt es in diesem Buch. Und um zu verstehen, wie diese Prozesse ablaufen, muss man über diese Blöcke Bescheid wissen.» Und jedes Mal zeigen wir all das auf.

Aber wieder zeigen wir nur. Nur wenn der Mensch das selbst lernt, wird er sich darin zurechtfinden. Ich kann einer beliebigen Person noch so oft vom Einmaleins erzählen, aber wenn sie das Einmaleins nicht selbst lernt und anwendet, wird sie immer so reagieren: «Ja, das stimmt tatsächlich. Und wie ist es bei dem hier?» Es muss selbst angewendet und selbst studiert werden.

Deutschland muss das Gleiche tun. Jemand hat sich sortiert und fängt an zu arbeiten – und schon hat sich ein Konzentrationszentrum gebildet, um das sich etwas ansammelt. Das alles weitet sich aus, und dann kommt alles zusammen. Soll heißen: dort arbeitet jemand, dort – ein anderer, und dort ein Dritter, und dann kommt alles zusammen. Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.Und hier müssen wir verstehen: Niemand wird etwas für die Menschen tun. Sie sehen ja, die herrschenden „Eliten“ tun überhaupt nichts für die Menschen. Und vor allem versuchen sie, den Status quo aufrechtzuerhalten, indem sie sagen: «Du bist unzufrieden? Geh zu einer Demo und reagiere dich dort ab.» Und wie das Leben danach weitergeht, interessiert dann schon keinen mehr. Aber wenn jemand herausfindet, woher das kommt, beginnt er von seinem Standpunkt aus sofort entsprechend zu handeln. Er findet sich in dieser Welt wieder, und indem er seiner beruflichen Tätigkeit nachgeht – allerdings bereits auf einer anderen Ebene – fängt er an, auch an der Rettung seines Landes zu arbeiten. So haben wir es gemacht, so sind wir vorangekommen. Wir hatten verstanden, dass wir nicht schnell vorankommen werden … Sehen Sie, so viele Leute haben zu uns gesagt: «Wir müssen JETZT handeln! Wir haben keine Zeit.» Unsere Arbeit besteht aber aus einer Zeit schaffenden Tätigkeit, und es hat derjenige keine Zeit, der nach den Regeln eines anderen arbeitet. Wir stellen unsere eigenen Regeln auf. Anfangs hat uns praktisch niemand zugehört. Jetzt hört man auf uns und das auch noch sehr gut. In Deutschland muss dasselbe getan werden.

Fonds Konzeptueller Technologien

Werbung

6 Gedanken zu “Interview Alina Lipp und Valeriy Pyakin Teil 6

  1. Wanderfalke

    Die Chancen unter Trump wurden von der BRD vergeigt, weil das BRD Establishment vom Tiefen Staat sozialisiert wurde & diesem zu fest noch am Hintern klebt. Die nächste Möglichkeit wird kommen, nachdem die Kiste in den USA ins Wackeln geraten könnte, wenn die Zwischenwahlen anstehen und es dort noch schmutziger werden wird. Inzwischen kann sich der Bundesbürger an der AfD orientieren: Die einzigen A(ständigen) f(ür) D(eutschland – wenigstens 10% 🙂

    Gefällt mir

    1. V wie Vendetta

      Die AfD?
      Wer hat diese Partei aufgebaut? Altparteienpolitiker.
      Wer hat sie mit Spendengeldern versehen? Typische Altparteienspenderkreise.
      Wieso hört man von denen nichts über den Besatzungsstatus? Das Völkerrechtssubjekt Deutschland ist schon seit 1918 mangels Organisation handlungsunfähig. Wir haben etliche US-Basen, -Einrichtungen und Kommandostrukturen im Land!
      Wieso hört man von der AfD nichts über das verzinste Schuldgeldsystem, welches uns immer ärmer macht?
      Fragen über Fragen.

      Gefällt mir

      1. Ben Andrejewitsch

        Ich könnte mir in der Tat vorstellen, dass die AFD so etwas wie kontrollierte Opposition ist.
        Die im Bundestag vorgeführten Vorzeige-Gehässigkeiten (von reaktionären Teilen der Bevölkerung imitiert erinnert an „Streit um Asterix „ oder „der grosse Graben“, und die Stigmatisierung Deutschlands wiederspiegelt sich in „Asterix und die Goten „
        … Das entzieht Einigkeit und Recht und Freiheit den Boden..

        Und die Deutschen bekämpfen sich gegenseitig intensiver, wie ihre wirklichen Feinde
        (Napoleon Bonaparte)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s