Was passierte bei Charkow?

Geplanter Rückzug oder?

„Frage-Antwort“ vom 12.09.2022

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio. Heute ist der 12. September 2022. Und die Hauptfrage, an der alle interessiert sind, lässt sich folgendermaßen formulieren: Sie werden gebeten, sich zu dem zu äußern, was gerade in der Nähe von Charkow passiert.

Ukraine, Russland, Rückzug, Putin, Pyakin,

Valeriy Pyakin: Ja, das ist wahrscheinlich das brennendste Thema, das für die ganze Gesellschaft sehr belastend war, und die ganze Gesellschaft wurde durch das, was als Niederlage Russlands dargestellt wurde, aufgewühlt.

In dieser Situation müssen wir ein wenig von dem Grundsatz abweichen – niemals die Handlungen der Armee zu kommentieren und es den Militärs zu überlassen, die Kämpfe zu führen und unsere Sorge der Heimatfront zu widmen. Aber die Sache ist die, dass sich die Heimatfront als sehr unzuverlässig für die Armee erwiesen hat, eine regelrechte Massenpanik und eine «alles-ist-verloren»-Stimmung an der Heimatfront entstanden ist – die Leute sind ernsthaft in Panik. Es gibt sogar ein beliebtes Sprichwort, dass, wenn wir «Telegram» (oder die sozialen Netzwerke) zur Zeit von Kutusow oder Stalin gehabt hätten, dann hätte es keinen Sieg im Vaterländischen Krieg von 1812 oder im Großen Vaterländischen Krieg der Jahre 1941-45 gegeben. Und im Großen und Ganzen gibt es in dieser Situation Gründe, das zu sagen.

Es ist anzumerken, dass diese «alles-ist-verloren»-Reaktion ein großer Erfolg für das ukrainische (Ukrainische psychologische Informations- und Operationszentrum) UPIO ist. Aber das ukrainische UPIO ist nicht allein. Das anglo-amerikanische Steuerungskonglomerat hat das UPIO geschaffen, es überwacht und leitet es – die Ukrainer sind bloß die Ausführenden. Das Wichtigste kommt durch die Tätigkeit des externen amerikanischen Kuratoriums zustande.

In diesem Zusammenhang sollte man darauf achten, wie synchron diese Aussagen von allen gemacht wurden – sowohl von antirussischen Kräften, als auch von denen, die sich als patriotisch bezeichnen. Es handelt sich also hier um eine Tatsachenfeststellung, dass die gesamte Informationskampagne von außen gesteuert wurde. Das heißt, viele, die als Patrioten wahrgenommen wurden, entpuppten sich als ebensolche Panikmacher. Stalin hatte seinerzeit befohlen, Panikmacher zu erschießen.

Aber wir sollten auch darauf achten … Überhaupt ist das eine sehr ernstzunehmende Sache, der unsere Geheimdienste Aufmerksamkeit schenken sollten – zuallererst sollten sie sich um die Informationssicherheit unserer Kriegsberichterstatter sorgen. Damit deren Aktivitäten, die zweifellos nützlich für das Land und zweifellos nützlich für die Armee sind, keinesfalls dazu dienen könnten, das Land mit ihren Informationen zu zerstören. Mit anderen Worten, ist es notwendig, sehr ernsthaft mit der Umgebung unserer Kriegsberichterstatter zu arbeiten und zu sehen, wer wie drauf ist und wer was durchsickern lässt, so dass es möglich ist, die Informationen unserer Kriegsberichterstatter auf diese Weise zu nutzen. Wir müssen uns also um die Sicherheit unserer Kriegsberichterstatter kümmern. Dies ist eine sehr wichtige Sache.

Und diese ganze synchrone Handlungsweise zeigt, dass das von außen kam. So, wie die Gegenoffensive (oder, wie es in der Ukraine heißt: der Gegenangriff) in Charkow im Prinzip auch von außen kam. In Charkow geschah nichts, was nicht vorhergesagt war oder unmöglich gewesen wäre. Nichts dergleichen.

Ein gewisser Verrat in unseren oberen Rängen und in den Rängen unserer Generäle ist sicherlich vorhanden, das ist nicht von der Hand zu weisen. Aber auch in dieser Hinsicht ist zu bemerken, dass unsere militärische Führung auf diesen Durchbruch bei Charkow vorbereitet war, er wurde von Anfang an in Betracht gezogen. Es zeigt auch, wie schnell die verschiedenen militärischen Kontingente einbezogen wurden und wie die Verlegung zu speziell bezeichneten Punkten erfolgte, wobei diese Punkte nicht für die Defensive, sondern bereits für die Offensive vorbereitet wurden. Das heißt, es ist eine Gegenoffensive geplant, um diesen Durchbruch zu verhindern und die durchgebrochenen Kräfte einzukesseln, das ist eine offensichtliche Tatsache.

Worüber wir in dieser Situation auf jeden Fall sprechen können: Die amerikanische Führung (und sie ist es, die sich uns auf dem Schlachtfeld in der Ukraine entgegenstellt, nicht irgendwelche ukrainischen Generäle) hat es bereits bedauert, dass sie zuerst eine Großoffensive in Richtung Cherson und erst dann eine Offensive bei Charkow durchgeführt hat. All das ist irgendwie logisch erklärbar. Tatsache ist, dass wir katastrophal wenig Streitkräfte haben, die an dieser speziellen Operation beteiligt sind – physisch wenig Leute. Daher müssen wir bei jeder (offensiven oder defensiven) Operation ständig Kräfte und Mittel manövrieren und von einem Gebiet in ein anderes verlagern. Im Prinzip sind viele Bereiche nur bis zu einem gewissen Grad geschützt. Bis zu einem gewissen Grad. Es bedarf einer ganz anderen Art von Truppenabdeckung, um eine vollständige Verteidigung aufzubauen. Was war nun die Aufgabe der Ukro-Krieger, die unter der Führung amerikanischer Generäle vorgerückt sind? Zuerst gibt es eine Offensive in Cherson, alle Reserven, die der russischen Gruppierung zur Verfügung stehen, werden dorthin verlegt, diese Reserven stecken in der Schlacht dort fest, werden gehalten, und dann wird bei Charkow eine Großoffensive gestartet, die alles hinwegfegt.

WEITERLESEN IN DER PDF…

Fonds Konzeptueller Technologien

Ein Gedanke zu “Was passierte bei Charkow?

  1. Drusius

    Alle Geheimorganisationen sind so strukturiert, daß es einen inneren Kreis gibt, der dem GP dient. Ein äußerer Kreis wird benutzt, die werden häufig auch als die nützlichen Idioten bezeichnet. Außerdem spielt dort eine Departimentierung eine Rolle, eine Wissenszuteilung.
    In der Geschichte hat Friedrich der Große eingeführt, daß Beamte des Staates dreimal die Strafe erhielten, die für andere Menschen (ohne bürgerlichen Tod) vorgesehen waren und die Strafe wurde bis ins dritte Glied der Familie verkündet. „Verrat“ war dadurch weitgehend ausgeschlossen und wurde in den Kreis des inneren Hofes verlagert, der sich externer, geheimer und weltweiter Organisationen bedient. Die, die glaubten, sie dienten der Nation, wußten wenig.

    Die Herrschaft über das Finanzsystem wird mit diesen Organisationen abgesichert.
    Ein Zitat dazu wäre: „Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.“ Es stammt aus dem 18. Jahrhundert. Das Zitat wird dem Gründer der Bankendynastie Rothschild zugeschrieben, dem Namenswechsler von Bauer auf Rothschild, der zum roten Schild vor dem roten Schwert der City of London werden durfte und seit 1830 der Hüter des Vatikanschatzes war, wie man lesen kann. Der rote Schild darf zwei Prozent aus den Handlungen für den roten Drachen behalten. (Bis 1900 etwa war die rote Farbe die, die der Papst führte und derer die den „von“-Titel von ihm bekommen hatten für die gewissenhafte Plünderung der Menschen, meinen manche.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s