Was ist Maʒ?

Materie, Information, Maʒ

Maʒ (mit “ezh”) ist Etwas, das, wenn es auch nichts Materielles ist, verschiedene Eigenschaften des Abbildes von einer Information definiert: Empfindlichkeitsschwelle, Kodierungssystem, Frequenzbereich, Trägerwellenpolarisation und dergleichen ‒ das alles sind spezielle Maße zur Unterscheidung von Parametern. Maʒ ist eine von Gott vorbestimmte vieldimensionale Matrix der möglichen Zustände und materiellen Transformationen, die die Information in allen Prozessen speichert; u.a. auch Informationen über die Vergangenheit und über die vorbestimmte Ausrichtung der objektiv möglichen Tendenz dieser Prozesse, d.h. auch Informationen über Ursache-Wirkungs-Bedingtheiten in ihrer Verhältnismäßigkeit (Proportionalität).

  • In Bezug auf die Materie ist das Maʒ eine Matrix der ihr vorbestimmten möglichen und statistisch geordneten Zustände;
  • in Bezug auf die Information ist das Maʒ ein hierarchisch organisiertes vielschichtiges Kodierungssystem.

Maʒ

gemäʒ / gemeʒʒen an

das Maʒ kennen

in höchstem/geringstem Maʒe

im vollem Maʒ, über alle Maʒen

nicht im Geringsten (Maʒe)

gemäʒ des Verständnisses

in Maʒe des Verstehens

über die/alle Maʒen

übermäʒig, ohne Maʒ und Ziel

kein Maʒ kennen

das Maʒ kennen, sich in Mäʒigung üben

das Gefühl für das rechte Maʒ

Das Maʒ ‒ die Matrix der möglichen Zustände ‒ ist objektiv. Aber dem zeitlich, durch Ressourcen und lokal begrenzten Subjekt ist das Maʒ nur in einer seiner Teile verfügbar: daher die Subjektivität, d.h. die unvollständige, begrenzte, mosaikhafte (die Ganzheit eines Bildes aus Einzelteilen) und kaleidoskophafte (zusammenhanglose Teile, die in ihrer Gesamtheit nicht die Ordnung im Ganzen abbilden) Wahrnehmung der Welt.

Wenn ein Atheist in der Lage ist, die Objektivität des Maʒes im Universum anzunehmen, dann ist es für ihn sicher interessant zu wissen, dass die alluniverselle Matrix der möglichen Zustände ‒ das Maʒ ‒ eine Eigenschaft besitzt, die viele Religionen dem über Allem stehenden Gott zuschreiben: Er ist allgegenwärtig und alles ist in ihm = das Maʒ ist in Allem und alles ist im Maʒe. Und im Maʒe ist alle Materie in ihren verschiedenen phasenhaften Zuständen, vom Vakuum bis zur Substanz, untrennbar mit der Information verbunden.