Teilung der Ukraine

Auswirkungen auf die globalen Prozesse

Zusammenfassung der zweiten Frage aus der „Frage-Antwort“-Sendung vom 13.06.2022

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio! Heute ist der 13. Juni 2022. Die Zuschauer bitten Sie, den aktuellen Stand der militärischen Spezialoperation zu kommentieren.

Valeriy Pyakin: Ich betone immer wieder: während der militärischen Spezialoperation wird über die Zukunft der ganzen Welt entschieden. Es wird entschieden, wie diese Zukunft aussehen wird.  

Diese Woche hat der russische Auslandsgeheimdienst bekannt gegeben, dass Kiew sich mit der Annexion der Ukraine durch Polen einverstanden erklärt hat. Warum benimmt sich Polen dermaßen frech? Ist Polen etwa völlig verrückt geworden? Keineswegs. Polen besitzt einen gewissen Spielraum – dank der geheimen Absprachen mit den verräterischen russischen Lakaien-“Eliten”. Daran bestehen keine Zweifel. Unsere “Eliten” betonen immer wieder, dass es diese Absprachen gibt. Die Taten sprechen auch dafür. Der Südosten der Ukraine wird vollständig zerstört, hingegen bleibt die Westukraine nach wie vor weitestgehend verschont. Einige einzelne, punktuelle Einschläge zählen nicht.

Das ist noch nicht alles. Erinnern Sie sich bitte an die Sitzung des russischen Sicherheitsrates unmittelbar vor dem Start der militärischen Spezialoperation. Was hat man damals von Putin verlangt? Die Unabhängigkeit der Donezker und Lugansker Republiken anzuerkennen. Und was hätte man stattdessen tun sollen? Man hätte den beiden Republiken die einzige Rechtsnachfolge der ukrainischen Staatlichkeit anerkennen müssen. Das würde der Anerkennung der Unabhängigkeit der beiden Republiken nicht im Wege stehen. Das eine kann das andere umfassen.

Die Anerkennung der legitimen Rechtsnachfolge wäre die einzige korrekte Lösung gewesen. Mittlerweile stellt man das immer wieder fest. Das hätte auch in den  Beziehungen mit Polen für Klarheit gesorgt.

Was haben wir infolge der Anerkennung der Unabhängigkeit der Lugansker und Donezker Republiken bewirkt? Wir haben die Ukraine quasi mit den eigenen Händen gespalten. Im Endeffekt sind ganze drei gleichwertige aktive staatliche Subjekte entstanden – die Lugansker und Donezker Volksrepubliken sowie die Ukraine, die Kiewer Bande.

Das hätte man anders angehen müssen. Man hätte die Donezker und Lugansker Republiken als legitime Rechtsnachfolger der ukrainischen Staatlichkeit anerkennen sollen. Das Kiewer Regime entstand doch infolge eines Staatsstreichs, das hat ein russisches Gericht doch festgestellt. Auch Präsident Putin hat sehr oft betont, dass ein Staatsstreich die Quelle der ukrainischen Macht ist. Man muss alles nur auf den Punkt bringen, um für die endgültige Sicherheit zu sorgen. Dann hätte die Situation ganz anders ausgesehen.

Irgendwie zerbrechen sich unsere Experten und Politiker immer wieder den Kopf darüber, ob “die Welt” etwas anerkennen wird oder nicht. Frei nach dem Motto: «wenn Großbritannien oder die Vereinigten Staaten das nicht anerkennen, wofür sollen wir das überhaupt tun?» Wir müssen doch mit der ganzen Welt arbeiten! Wir kämpfen doch gerade gegen den internationalen terroristischen Verein, vertreten durch die Kiewer Bande. Das ist bereits offensichtlich. Ohne Zweifel handelt es sich um einen internationalen terroristischen Verein, eine Art “neuer terroristischer Internationalen”. Verschiedene Freischärler kommen in die Ukraine und begehen dort zahlreiche Straftaten gegen die Zivilisten. So, und nur so, dürfen wir die Lage schildern – und dann wird die Reaktion der Drittländer auch ganz anders ausfallen.

«Es wird nicht funktionieren, Russland einzuhegen und hinter einem Zaun zu verstecken» – hat Putin gesagt. Keine Blockade und keine Sanktionen können Russland aus der globalen Arena entfernen.  Und wenn man richtig handelt, wäre die russische Position auch aus rechtlicher Sicht hundertprozentig untermauert. Und die Unterstützung der Drittländer hätte unsere Position extrem standfest gemacht.

Die Vereinigten Staaten haben den IS erschaffen und haben diesen gesteuert. Der IS ist nichts anderes als die irreguläre US-amerikanische Armee. Doch die ganze Welt hat den IS als terroristisch wahrgenommen.

Wir haben selbst darauf verzichtet, die Donezker und Lugansker Republiken als einzig legitime Rechtsnachfolger der ukrainischen Staatlichkeit anzuerkennen. Damit haben wir ein wirksames Instrument eingebüßt. Man hätte die Kiewer Bande öffentlich als nicht legitim und terroristisch einstufen sollen. Dann wäre jegliche Hilfe an Kiew als Hilfe an eine internationale terroristische Organisation gesehen worden. Das hätte die gesamten politischen und wirtschaftlichen Prozesse in der Welt beeinflusst.

Doch das ist nicht passiert – und damit hat man etliche Türen aufgemacht, sprich Möglichkeiten erschaffen. Davon profitierte zum Beispiel Polen. Nun hat Polen die Aufteilung der Ukraine angeschoben. Und in Russland befürworten viele die Aufteilung der Ukraine und den Übergang der Westukraine zu Polen. «Nehmt die Westukraine, wir brauchen diesen Teil des Landes nicht!» schreien viele. Wofür war denn die ganze militärische Spezialoperation gewesen, frage ich? Wenn die Ukraine aufgespalten wird, bekommen wir den NATO-Block in reinster Form und mit allen dazugehörigen Waffen direkt an unsere Staatsgrenzen.

Weiter geht es in der PDF…

Fonds Konzeptueller Technologien

34 Gedanken zu “Teilung der Ukraine

    1. Sternendeuter

      Ich würde mir über die Frontentwicklung keine Sorgen machen: Es scheint, dass Russland bewusst tiefstapelt und zwar umso mehr, je mehr der Westen sich gezwungen sieht seine Märchen tagtäglich nach oben zu schrauben. Wenn Gefahr droht, dann nur aus dem eigenen Hinterland. Die Berichterstattung aus dem Westen per se kann man getrost ins Kanalrohr stecken. Das sind Dichtungen aus Tausend und einer Nacht! Neben der Niederlage wird der Gesichtsverlust der Falschinformierer am Ende umso grösser sein. Im Moment heisst die Devise bei den SS-Verfügungstruppen der westlichen Wertegemeinschaft: „Vorwärts Kameraden, wir müssen zurück!“ Kommt mir irgendwie bekannt vor der Spruch…

      Gefällt mir

  1. Der Souverän

    Ein charmanter Gedanke, der aber durch die Realität und Handlungen der Vergangenheit obsolet ist.

    1. hat Russland trotz Staatsstreich die Ukraine seinerzeit und in Folge anerkannt
    2. haben die Donezker und Lugansker Republiken einen Rechtsfolgeanspruch nie geäußert

    Dadurch ist diese Chance verstrichen und kann natürlich nicht nachträglich als Kaninchen aus dem Hut gezaubert werden.

    Russland hat aus meiner Sicht in Bezug auf den Westen viel zu lange viel zuviel Geduld gehabt und immer irgendwie auf Vernunft und Logik – das sin Zwillingsgeschwister – bei westlichen Politikern gesetzt. Spätestens ab der ersten illegalen Sanktion seitens des Westens hätte Russland unnachgiebige Härte an den Tag legen müssen bis die Politiker ihr illegales Handeln öffentlich eingestanden hätten.

    Gefällt mir

    1. FKT-Team

      Zu 1.: Russland erkannte die Ukraine nach dem Staatsstreich 2013/2014 nicht an. Russland verhandelte mit den Stellvertretern der Ukraine im Normandie-Format.
      Zu 2.: Das Beanspruchen der Rechtsnachfolge der LDVR äußert sich darin, dass die Republiken den illegalen Staatsstreich nicht anerkannt haben.

      Gefällt mir

      1. Der Souverän

        Das ist nur eine Behauptung. Russland hat niemals öffentlich geäußet das es die Regierung der Ukraine nicht anerkennt. Auch das Mins abkommen wurde durch Putin und Poroschenko ausgehandelt. Von FKT erhoffe ich mir Fakten und Realität.

        Wenn ein Land ein anderes Land oder dessen Regierung nichtanerkennt, muß dies deutlich und für den rest der Welt vernehmbar sein. Geschieht dies nicht – und das war nicht der Fall – ist die regierung faktisch anerkannt.

        Die Übernhme der Rechtsnachfolge eines Staates kann nicht durch irgendwelche Handlungen oder unterlaasen beansprucht werden, sondern muß ebenfalls für den Rest der Welt klar vernehmlich geäußert werden. Das haben die infrage kommenden republiken niemals geäußert.

        Gefällt mir

    2. Friedensrichter

      @ Souverän: Das von der UN ratifizierte Abkommen von Minsk wurde von der Ukraine und ihren Kuratorstaaten gebrochen bzw. von der Ukraine vorsätzlich nicht umgesetzt. Russland hat darauf gewartet, dass Ukraine besagten Rechtsbruch erkennt und das Minsk Agreement doch noch umsetzt. Russland wartete ausreichend lang, doch vergeblich! Als Russland erkennen musste, dass die Ukraine in die umgekehrte Richtung marschiert, in Extremismus abrutscht und notorisch unverbesserlich sich zeigt, wurde es für Russland erforderlich einzuschreiten. So be it!

      Gefällt mir

      1. Der Souverän

        Darum ging es [mir] ja nicht. Die Sonderoperation hätte nach meinem Dafürhalten schon Jahre früher stattfinden müssen. „014 wurde ein russischer Militär von Moskau daran gehindert Odessa einzunehmen. Aus heutiger Sicht könnte das ein Fehler gewesen sein.

        Präsident Putin ist sehr sehr geduldig und denkt immer das westliche Politiker vernünftige, logische Entscheidungen treffen könnten. Das tun sie aber nicht. So gut wie niemals. Sollte doch mal eine Vernünftige Entscheidung getroffen werden, könnte, nein, müsste man das schon als glücklichen Zufall werten.

        Gefällt mir

      2. Friedensrichter globetrottet

        Vielleicht in Bezug auf die lokale Lage in Bezug auf die Ukraine wäre ein früheres Vorgehen „leichter/vorteilhafter“ gewesen – ohne Frage. Aber unter Berücksichtigung der internationalen Lage, die sich seither elementar weiter verschob, war es besser später oder so spät wie möglich einzuschreiten. Denken Sie an die Situationsentwicklung in den USA zwischen 2014 – 2022. Denken Sie an bilaterale Entfremdung USA – China zwischen 2014 – 2022. Zu Beginn wollten die USA die Krim noch an China verpachten: Berücksichtigen Sie, was seither aus diesem Verhältnis in jenen Jahren geworden ist. Aus Sicht der gesammelten globalen politischen Gesichtspunkte, war ein Einschreiten zum spätesten Zeitpunkt vorteilhafter. Aus isolierter taktischer Betrachtung nur der „Lage Ukraine“ wäre es früher „leichter“ gewesen. Doch was heisst „leichter“ unter dem Strich? Russland setzt zurzeit in der Ukraine nur 10% seiner aktiven Truppen ein. Die 17 Mio Reserve habe ich gar nicht berücksichtigt. Denn am Ende geht es um die das grosse Spiel, doch jenes befindet sich neben der Ukraine und um das geht es heute. Die atlantischen Kräfte stehen vor dem Schachmatt: Der Durchmarsch bis zum Kanal ginge sich mit zusätzlichen 2 + 2 Mio Soldaten aus der Reserve schon aus. Der Westen kann sich heute nur noch Varianten an Kapitulationen aussuchen: Wie gross soll die weisse Fahne sein? Wieviele sollen wir (in China davon 🙂 bestellen? Wann hängen wir sie aus dem Fenster? Wohin können wir flüchten? Wohin mit dem gestohlenen Geld?

        Gefällt mir

      3. Der Souverän

        „Aus Sicht der gesammelten globalen politischen Gesichtspunkte, war ein Einschreiten zum spätesten Zeitpunkt vorteilhafter.“

        Das ist wohl Spekulation. Die Frage ist ob es sinnvoll ist ständig darauf zu achten was die anderen machen [könnten], oder eine Situation die sich aus einer lage ergibt beim Schopfe zu packen.

        In dem Moment wurden nämlich Fakten geschaffen. Man hat die Rolle des Agierenden eingenommen und nicht die des Reagierenden. In diese Rolle hat man schaffen der Fakten die Gegenseite gedrängt. Oft ist es im Leben so das man das was man nicht direkt erledigt, später umso schwieriger bis unmöglich wird.

        Gefällt mir

      4. Friedensrichter über die innere Front

        Ich bezog das mehr auf die Allianzsituation, die meines Erachtens sehr wichtig ist. Wie frei sind meine Allianzpartner wirklich? Wie man sieht schwimmen sie sich selbst erst frei bzw. brauchen noch Zeit. Dazu erläuterte FKT, dass Hurra-Patrioten Anfang des Jahres viel Druck machten und dadurch doppelte Zwänge entfachten. Auf jeden Fall erfolgte die Reaktion rechtzeitig, bevor der Pianospieler seine Atombombe aus dem Zylinder zaubern durfte. Weit weg davon war er nicht mehr. Und das war die rote Linie im Sand, doch über die durfte NATO erst mal schreiten. Finde ich richtig. Last but not least hat Russland auch noch einen dicken Rucksack voll interner Dinge selbst abzuarbeiten und ist damit noch (lange) nicht fertig – siehe den inneren Verrat: Der wäre 2014 dreimal so gross gewesen und ob man dies dann so einfach so weggesteckt hätte – vorne der Feind & hinten der Feind – wage ich zu bezweifeln. Es ist selbst heute eine recht enge Kiste, aber es reicht sie in einer Pattstellung zu halten. Nicht die SS Nachfahren vorne an der Front, sondern die vielen Hochverräter hinten im Rücken. Die tun gar nicht entzücken. Sie scheinen fast das Kern- & Hauptproblem! Das westliche Kanonenfutter da vorne, die klaubte unsere Rote Armee noch im Rückzug ein. Viele Dinge, wie man sieht, brauchen ihre Zeit! Es braucht Geduld!

        Gefällt mir

      5. Der Souverän

        „Der wäre 2014 dreimal so gross gewesen und ob man dies dann so einfach so weggesteckt hätte – vorne der Feind & hinten der Feind – wage ich zu bezweifeln.“

        Mir ist das immer zuviel Spekulation. Hätte, wenn und aber sein können. Auf der Basis könnte man endlos spekulieren.

        Je länger eine Aktion dauert, desto mehr [unvorhergesehenes] kann passieren. Die gegenseite schläft nicht, ist auch nicht dumm und hat ein riesiges Potential, welches Russland im Ernstfall um einiges überlegen ist. Das stellt immer eine Gefahr dar. Ich denke auch Russland wäre ein schnelles Ergebnis sehr recht gewesen.

        Gefällt mir

      6. Friedensrichter mit Stoppuhr :-)

        Der innere Widerstand ist eine Tatsache und keine Spekulation: Er besteht aus dem von den USA in den 90-er Jahren inthronisierten Oligarchen in allen massgeblichen wirtschaftlichen Schluesselbreichen, welches sich zu einem Netzwerk entwickelte und flächendeckend durch die gesamte staatliche Administration erstreckt. Wie wenig Spekulation diesbezüglich besteht, ersehen Sie daran, wie offen führende Blätter, wie z.B. die NYT Stimmungsberichte von ihrer Oligarchenfront regelmässig zur Schau stellen. Und die ganze Welt darf brav mitlesen – so offiziell ist das – so sehr haben sich die Herren & Damen im Westen an ihr hauseigenes Personal vor Ort in Russland schon gewöhnt. Ganz gleich, ob zu ihrem Vor- oder Nachteil – alles wird berichtet. Wie z.B. auf Seite eins der NYT vom 25-26.6.2022 finden Sie so einen Stimmungsbericht. Der Titel lautet: „In Russia Putin faces no challenges from elites.“ Doch vor ein paar Wochen haben die Ukraine-Kuratoren des Westens ihrem Pianospieler noch freudigst ermuntert, dass seine SS nur „kurz“ durchzuhalten hätte, weil schon demnächst der Putsch käme. Kam nur nicht – autsch! Glauben Sie, die Mafia-West war in Russland 2014 schwächer aufgestellt als im Jahr 2022? Doch zur Zeit braucht nur der Westen ein „schnelles Ergebnis“, weil er pleite ist. Wenn immer Sie Krieg führen und ein „schnelles Ergebnis“ brauchen, haben Sie schon halb verloren: Speziell bei Russlandfeldzügen. Weil Ihnen die Luft ausgeht! Wie dem Westen die Luft ausgeht, können Sie in den kommenden Tagen & Wochen live on stage im Ukraine-Theater wunderbar mitverfolgen. Wie der Wertegesellschaft der EU in der Etappe die Luft dahinter jetzt schon ausgeht, können Sie in der heimischen Qualitätspresse hautnah nachstudieren; z.B. im Sturmgeschütz der Lügenpresse neueste Ausgabe aus Hamburg: Dort wird mit einem Minister diskutiert, wie lange er unter der Dusche steht 🙂 Kein Witz – es ist ernst gemeint. Er beichtet dem Sturmgeschütz der Lüge: „Viel weniger als 5 Minuten im Gegensatz zum holländischen Amtskollegen.“ So kommt die BRD durch die Krise 🙂 Das Wasser tröpfelt den Herren & Damen schön unter die Nase – selbst wenn sie nur eine Minute warm duschen dürfen… 🙂

        Gefällt mir

  2. Drusius

    @Bademeister
    Great Reset und großes Erwachen des „großen Werkes“ sind auch wieder zwei Pole, die Steuerung möglich machen. Die Menschen können sich immer entscheiden, wenn sie Bildung erhalten, die nicht manipuliert. Das ist schon klar.

    Gefällt mir

  3. Drusius

    @Bademeister
    Ich folge der alten Regel nicht, nur den Indizien. Es ist zu hoffen, daß neue Regeln geben wird, die menschlicher sind, als die der artgerechten Menschenhaltung und des Sklavenhalterfinanzsystems.

    Gefällt mir

    1. Bademeister gratuliert Wladimir

      Na ja – dann sind wir eben beim FKT System angelangt – Gott sei Dank: Dabei gilt es Damen & Herren des GP Patt zu stellen. Darüber sehe ich keinerlei Veranlassung warum 7.8 Milliarden Menschen zu Befehlsempfängern einer erlesenen Schar schlapper 5.000 Satanisten verkommen sollten. Die rudern im Moment schon selbst verzweifelt durch die Landschaften und wissen nicht, wie ihnen geschieht. Siehe nur Wladimir Putin, der am 22.6.2022 am BRICS Gipfel offiziell verkündete, dass 3.2 Milliarden BRICS Bewohner ihre eigene Reservewährung neben dem USD wie auch Euro vorbereiten. Das war die Meldung des Jahrhunderts – auf die haben wir gewartet! USA & EU zählen gerade magere 10% der Weltbevölkerung und sind überdies einmal mehr pleite. Ich sage am 22.06.2022 wurden wir Zeugen einer neuen Epoche der Weltgeschichte!

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @Bademeister
        Wenn man seine Fahne beantragen muß und platt gemacht wird, wenn man sich nicht an diese flatternden Regeln hält, dann ist das System dahinter ziemlich restriktiv.

        Gefällt mir

      2. Bademeister sagt Guten Morgen :-)

        @ Drusius: Muss in der Tat sehr restriktiv sein, wenn man weiss, dass 5.000 satanische Pfeifen 7.8 Milliarden am Nasenring durch die Manege ziehen. Doch dann sollte man eben den Oberkasten einschalten und die eigene Organisationen verbessern: Es ja zum fremdschämen, wenn 7.8 Milliarden sich nur wie ein Freilufthühnerstall präsentieren. Mehr und mehr faule Säcke müssen eben die FKT Theorie studieren und dann wird es schon weitergehen 🙂 Man soll sich an Wladimir ein Beispiel nehmen: Gut das Russland voran geht und den Weg zeigt! Schlafmützen aufgewacht!

        Gefällt mir

      3. Drusius

        @Bademeister sagt Guten Morgen
        Wenn denen durch die Geldschöpfung alles gehört und in immer neuen Zyklen dieser Prozeß immer weiter zementiert wurde, so ist das nicht verwunderlich. Die neue polare Weltordnung für welchen Herrscher, die neue Art der Plünderung der Welt darstellt, paßt sich immer der geistigen Entwicklung der Menschen an. Es scheint ein Eskalationsmanagement für die Veränderungen zu geben, damit auch der letzte Hinterwäldler begreift, daß es eine Ent-Wicklung geben muß.
        Es sieht wie ein künstlich gesteuertes Prozeß aus, faßt sich so an und schmeckt auch so.

        Gefällt mir

      4. Bademeister taucht im Baikalsee

        @ Drusius: Alles gehört ihnen nicht: Ich schätze „nur“ 50% max. Dazu kommt, dass andere Big Players sie durchschaut haben, sodass ihr Spiel sich immer mehrdimensionaler und komplexer darstellt. Sie können durchaus noch Schlachten gewinnen, dort wo die Blinden zu Hause sind – siehe in EU-Europa, aber den Krieg ganz zu ihren Gunsten zu drehen, dass schaffen sie nicht.

        Gefällt mir

  4. Was tun mit Rückfälligen?

    Frage an das FKT Team aufgrund aktueller Entwicklungen: Aufgrund der jüngsten Blockaden gegen Königsberg durch den rotzfrechen Baltenzwerg Litauen mit seinen Regierungssitz – c/o US-Botschaft – wollte ich fragen, was gegen die dreisten Lümmel geplant ist? Die Bengel schreien ja förmlich nach einer Lektion! Wann wird mit dem gesamten Gesocks inkl. BRD Truppen & anderen Clowns dort endlich aufgeräumt bzw. abgefahren? Diese Schmierenkomödie ist schier unerträglich anzuschauen…

    Gefällt mir

  5. Drusius

    Die Verànderungen in der Ukraine hàngen davon ab, ob Russland die Version 1914 oder 1937 oder eine vòllig andere Version durchsetzen muss. Die Bildung von Nationalstaaten mit eigender Geldschòpfung scheint auf dem Plan zu stehen. Das Theater, dass als Rauch ueber den Umgestaltungen schwebt, verbirgt, wie ueblich, mehr als gezeigt wird. Die wichtigste Saeule der Macht ist uebrigens nicht die Bildung, sondern das Bankensystem. Nach dessen Veraenderung ist die Verschleierung dieses Systems nicht mehr durch das Bildungssystem erforderlich und vielleicht wird dann auch mehr gezeigt werden.

    Gefällt 1 Person

    1. Drusius

      Da es sich um eine Entscheidung in der Polaritàt handeln muss, duerfen wir gespannt sein, wie die Entscheidung zu welcher Richtung der Polaritàt beitràgt. Die alte Polaritàt zerfaellt, eine neue entsteht aus dem Chaos, das gerade serviert wird.

      Gefällt mir

    2. Drusius

      Der Gruppe „Ljutsch“, die nach dem, was man finden kann, die Organisation des Rust-Fluges und von mindestens zwei nicht genutzten Rote-Platz-Fliegern sicherzustellen hatte, um die Militärspitze, die nicht mitspielen wollte, zu demontieren, dürfte dem GP gedient haben. Allerdings glaube ich nicht, daß diese Leute etwas vom Auftraggeber wußten. Wir sollten nicht vergessen, daß alle Präsidenten zum Papst kamen und der US-Präsident Clinton dankte dem Papst für die Abschaffung des Kommunismus, den der schwarze Papst vorher organisiert hatte. Darauf kann man kommen, wenn man der Literatur folgt. Es gibt immer Phasen, in denen ein polares System abgeschafft wird und ein neues polares System erschaffen wird.

      Gefällt mir

      1. Drusius

        Die langfristig planende Rolle zur Steuerung der polaren Systeme sollte man nicht vergessen. Auch jetzt steht schon fest, daß Nationalstaaten entstehen sollen, die die private Geldschöpfung aus dem Nichts – also ein Weltplünderungssystem – ablösen soll und, daß die Staaten ihr Geld selbst schöpfen werden. Wie die Polarität des neuen Systems aussehen wird, wäre interessant.

        Gefällt mir

  6. shibata620

    Ich denke es geht in erster Linie um die Zerschlagung der Nato und damit der endgültigen Beendigung des 2. Weltkrieges, der bei genauer Betrachtung schon seit 1914 besteht.
    Dann natürlich um eine neue Verteilung der nationalen Grenzen innerhalb Europas, wie schon damals im Wiener Konkress, mit dem damals im frühen 19. Jahrhundert der 1. Weltkrieg beendet wurde.

    Ich persönlich wünsche Russland bei diesem sehr schwierigen Unternehmen, von ganzem Herzen alles Gute und viel Erfolg.

    Gefällt 1 Person

  7. Ben Andrejewitsch

    Ist es ein Proxy Krieg des kollektiven * Westens gegen Russland, oder ein Krieg der Globalen Eliten gegen die Masse, und Russland?

    Die Traktanden Liste des Bilderberger Treffens wird von einigen Teilnehmern gerade in die Tat umgesetzt.

    *Kollektive Intelligenz ist im Westen durch Teile und Herrsche auf unverantwortlich tiefes Niveau abgesunken. (Quadratidiotie ist noch zu neutral ausgedrückt)

    Gefällt mir

  8. No Gain without Pain :-)

    Die Probleme – ich meine der notorische Hochverrat durch korrumpierte Landeseliten – erinnert stark an die Zustände in EU-Europa. Hingegen scheint die sibirische Medizin, nämlich den Gashahn langsam und kontinuierlich immer weiter zuzudrehen, gut zu anzukommen: Viele Kommentatoren der Massenmedien klingen nicht mehr ganz so fröhlich und beschwingt, wie noch zu Beginn. Es wäre zu hoffen, dass auch andere wichtige Rohstoffe parallel dazu immer knapper werden. Die Reduktion von den Gaslieferungen um 60% über die Nordsream I, kann in eine so ruhig weitergehen. Klimaapostel & Gretas werden jubilieren bis ihnen die Zehen abfrieren 🙂 So wird den atlantischen Kriegshetzern und ihren Mitläufern das Lachen vergehen!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo,

      ich habe sehr große Angst, meine freie Meinung zu äußern, und werde es deshalb nicht tun.

      Es gibt Vieles, was mit frei denkenden Menschen so passieren kann, im Westen.

      Hilfe zu rufen, könnte sogar schon gefährlich sein, da unsere digitalen Aktivitäten in der Regel beobachtet und verfolgt werden.

      Ich fasse mein Herz zusammen: Ich liebe Russland.

      Und auch vor dieser Äußerung habe ich Angst. Doch das Herz braucht einen letzten Raum zum atmen und sprechen, schreiben, da es sonst kein wirkliches das Leben gibt.

      Gefällt 1 Person

    2. Drusius

      @No Gain without Pain 🙂
      In der Polarität, die Angst erzeugt, gibt es immer die Möglichkeit sich polar zu entscheiden. Betrachtet man diese persönliche Wahlmöglichkeit und den Machtanspruch des übergeordneten kollektiven polaren Systems, daß beide Seiten erzeugt, dann ist ein Urteil schwierig. Zunächst müßte man erst einmal klären, wem dienen die Geheimdienste. Wozu gibt es einen ausgeprägten geheimen Logensektor? Das könnte zu Antworten führen, die nicht unbedingt angenehm sind.

      Gefällt mir

    3. Drusius

      Sie könnten sich einmal die Grenzöffnung nahe Sopron (Ungarn) die durch ein paneuropäisches Frühstück von einem „von“ (das bedeutet vom Vatikan) eingeleitet wurde (von Habsburg). Diese Öffnung wirkte, als ob man einen Stöpsel aus der Badewanne gezogen hätte. Und der Stöpsel wurde genau dann gezogen, als das Wasser der Polarität zu kalt wurde und es wurde termingerecht, planungsgerecht gemacht. Das könnte man auch beweisen, muß es in der Polarität aber nicht glauben.

      Gefällt mir

      1. Bademeister

        @ Drusius: Die müssen alle wieder in die Sopron-Badewanne: Ich habe den Stöpsel wieder hineingesteckt. Und die Ampel Koalitionäre kommen noch oben dazu. Wir sollten Herrn Pyakin noch fragen, ob wir die Badewanne nicht in Siberien irgendwo in einer grünen Ecke mit viel Natur abstellen könnten: Emanuel Micron könnte dann auf Besuch für Bierbock & Co die Bio-Froschschenkel fangen…

        Gefällt mir

      2. Drusius

        @Bademeister
        In der Politik gibt es nur geplante Prozesse, so wäre die Kurzfassung von Roosevelts Aussage. Und die Politik ist nur das Theater für die Deppen, wenn man mit Zitaten weitermachen wollte. Steckt man im Theater die Schauspieler ins Gefängnis, die den Bösewicht spielen durften / mußten, wenn das Stück mies ist?
        Über Schwejk ließ der Autor Hasek über den Tod des Thronfolgers sagen: So ein Unglück, er läßt sich nicht durch jeden x-beliebigen Trottel ersetzen. Es gibt aber genügend Schauspieler. Und die Drehbuchautoren und Regisseure lassen die Schauspieler zu uns im polaren Spiel sprechen und wir sollen uns polar entscheiden können, um Erfahrungen zu sammeln, so glaube ich.
        Wer steuert die Politiker, wer finanziert die und zu welchen Geheimorganisationen gehören die, wäre eine bessere Frage. In meinen jungen Jahren hat mich ein Mitglied der Illuminaten einmal gefragt, welche Partei ich führen möchte, wenn ich bei ihnen mitmachen würde. Er könne mir jede geben! Sie werden mir gestatten, diese Herrschaftsform, durch eine Gruppenintelligenz gestützt, als interessant zu betrachten, zumal ich auch dem Keller einer planmäßig abgewirtschafteten polar installierten sehr begrenzenden, wenn auch stabilisierende Herrschaftsform kam. Aber auch diese Form ist eine gesteuerte Einschränkung, wie jede andere – auch polare – Form. Wir dürfen in diesen Formen der Herrschaft immer auf die stabilisierenden Bedrohungen warten, der böse Nachbar, die heiße Luft und die digitale Plandemie. Das ist interessanter als den strafenden Gott zu spielen.

        Gefällt mir

      3. Bademeister

        @ Drusius: Ihre Verhaltensanleitungen unterstellen bzw. setzen als „von Gott“ gegeben voraus, dass die ultimative Führung durch den GP und/oder Landeseliten kategorisch und zwangsläufig als immerwährend bzw. a priori gesetzt, unhinterfragt zu akzeptieren bzw- so hinzunehmen ist. Ich meine, dass das FKT Team wie auch ich diesebzüglich eine andere Richtung verfolgen. Dabei gilt es das Masse-Elite System zu durchbrechen – das beginnt im Kleinen und endet im Grossen. Im allgemeinen verstehe ich mich als Freund des FKT Globalisierungskonzepts, welches allen Zaubervereinen auf Augenhöhe gegenübersteht und eigene Methoden verfolgt! Oder habe ich Sie falsch verstanden?

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s