Der Sinn einer Wahl

Soll eine Prüfung der Wählerschaft zur Pflicht werden?

„Frage-Antwort“ vom 04.02.2019

Moderator: Guten Tag, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Gäste im Studio. Heute ist der 4. Februar 2019!

Diese Frage kommt von Edelweiß: «Valeriy Viktorovich, was halten Sie von der Idee eines Wahlrechts, sodass nur diejenigen abstimmen dürfen, die eine bestimmte Prüfung abgelegt haben (politische Geschichte, Geographie, usw.), wie, zum Beispiel, die Theorieprüfung für den Führerschein. Ein Staat ist kein Stück Eisen auf Rädern, da geht es um das Schicksal von Millionen Menschen. Denn mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass ein dummer Alkoholiker dasselbe Wahlrecht hat, wie die Leute, die wenigstens etwas von der Politik verstehen. Anscheinend läuft es so, dass diejenige, die oft im Fernsehen zu sehen sind, auch an die Macht kommen.»

Wahlen, Wahlrecht, Pyakin, Pjakin, FKT,

Valeriy Pyakin: Aber das ist nicht so. Der Steuerungsprozess verläuft völlig anders. Und hier stellt sich die Frage: in Ordnung, wir führen eine Prüfung ein, werden Geografie lernen, Physik lernen, Mathematik oder was es da noch alles gibt. Aber im Endeffekt gilt: haben wir die Steuerungsprozesse verstanden oder nicht?

Jetzt haben wir gerade über die amerikanische Landes-”Elite” gesprochen und über die Steuerungsprozesse in Bezug auf Venezuela. Während der gesamten heutigen Sendung sprechen wir davon, wie die “Eliten” die Steuerungsprozesse sabotierten. Wussten etwa die Marschälle des Sieges nicht, was sie tun? Haben sie etwa schlecht gekämpft? Sie haben Japan im Nu platt gemacht. Aber den Schlüsselmoment (die Eroberung von Hokkaido) haben sie nicht durchgeführt – aus politischen Interessen. Das heißt, um irgendeine Prüfung einzuführen, muss man wissen, in welcher Disziplin man diese Prüfung einführt.

Was sind Wahlen? Das ist die Wahl einer Person, die einen STEUERUNGSPROZESS ausführen wird. Wie die Steuerungsprozesse komplexer sozialer Supersysteme ausgeführt werden – davon hat die überwiegende Mehrheit des gesamten Steuerungskorpus auf der Erde keine Ahnung. Die Mehrheit der amerikanischen Landes-”Elite” weiß auch nichts von Geographie oder Geschichte, aber sie ist ein Instrument der Steuerung. Und die Vereinigten Staaten sind in einem bestimmten Steuerungssystem, bereits seit über 20 Jahren der einzige Hegemon der Welt. Und alles läuft. Das niedrige Bildungsniveau in den USA stört sie ja nicht. Das heißt, wir sollten nicht darüber reden, jemanden für unfähig zu erklären und ihm aufgrund dessen das Stimmrecht zu entziehen. Sondern auf welcher Grundlage …

Und dann muss man noch schauen, weswegen jemand alkoholabhängig wird? Welches soziale System sorgt dafür, dass jemand anfängt zu trinken? Man wird ja schließlich nicht als Alkoholiker geboren. Alle Kinder werden talentiert geboren und erst später macht das soziale Umfeld aus den einen Diebe, aus anderen Alkoholiker und aus wieder anderen macht es normale Menschen. Alles hängt davon ab, welche Lieder und Märchen die Person gehört hat, mit wem sie Kontakt hatte … Es gibt da sehr viele Faktoren. Und zu sagen, dass «jemand trinkt, aber ich trinke nicht, deshalb bin ich etwas Besseres» … Na ja, Hitler hat auch nicht getrunken, nicht geraucht und war Vegetarier.

Es sind falsche Parameter, absolut falsche! Man muss wissen, wie komplexe soziale Supersysteme gesteuert werden, wie diese Steuerung umgesetzt wird. Und, ja, hier sollten grundsätzlich Prüfungen abgelegt werden. Aber dafür muss man bereits in der Schule beginnen, den Menschen die «Hinreichend Allgemeine Theorie der Steuerung» und die «Konzeption gesellschaftlicher Sicherheit» beizubringen. Aber dem stellt sich die ganze “Elite” in den Weg. Die wissen selbst nichts (wissen nicht, wie komplexe soziale Supersysteme gesteuert werden, wie die klan-wirtschaftlichen Gruppierungen miteinander zusammenarbeiten, wie man sie über den Tisch zieht, wie dadurch Länder und Völker zerstört werden) und sie wollen nicht, dass andere Menschen das wissen. Deshalb ist die Rettung von  Ertrinkenden Sache der Ertrinkenden selbst. Man muss sich dieses neue Wissen selbst aneignen.

Was die Prüfungen angeht: Soll man jetzt von Vornherein davon ausgehen, dass der Steuerungskorpus (der das Land in einen solchen katastrophalen Zustand gebracht hat) soweit fähig ist, dass man ihm die Abnahme von Prüfungen anvertrauen kann? Zuerst muss das gesamte Bildungssystem umstrukturiert, die Menschen mit neuem Wissen erzogen, ihnen die Erkenntnismethodologie vermittelt werden und erst danach kann man von den Leuten etwas abverlangen. Aber das ist nun wieder eine Frage der Zukunft – wie wird die Steuerung der Gesellschaft gestaltet? Nichts desto trotz ist für uns alle das Wissen über die Steuerung komplexer sozialer Supersysteme essentiell. Heutzutage muss man das schon wissen.

Und die Menschen kamen im Prinzip vom falschen Ende auf das richtige Problem. Denn wenn wir wählen, sollten wir das mit Bedacht tun. Wenn man den Führerschein übergibt, bedeutet das, dass die Person weiß, wie man ein Auto fährt, dass sie die Markierungen versteht und die Straßenverkehrsordnung kennt – wir akzeptieren das. Und auf welcher Grundlage werden wir jetzt eine Entscheidung treffen? Auf Grundlage einfachsten geografischen Wissens? Die Person kann ja ein brillantes Geographiewissen haben, aber nichts von Steuerungsprozessen verstehen. Und diese Person wählt genau den, der im Fernsehen am meisten gezeigt wird, weil er von Steuerung überhaupt nichts versteht.

Ich habe in einer Talk-Show (es ist manchmal amüsant, einige Analytiker zu hören) eine Frau gesehen – eine Vertreterin des Atlantic Council. Wenn sie anfängt zu reden, verstehst du, dass so ohrenbetäubende LEERE klingt. Sie bringt hübsche Phrasen hervor, schöne Wörter, deren Sinn sie nicht im Entferntesten versteht. Sie spricht über Probleme, die sie ÜBERHAUPT NICHT versteht. Aber schön spricht sie. Und solche Analytiker gibt es im Fernsehen viele.

Deshalb muss man zuerst WISSEN vermitteln und erst danach irgendwelche Prüfungen abnehmen. Und jemandem das Wahlrecht zu entziehen, in dem man sagt: «Du bist nicht vollwertig, aber du bist es», – das ist falsch. Nur bei asozialen Straftaten und bei Unfähigkeit kann das Wahlrecht entzogen werden.

Moderator: Hinzuzufügen ist, dass in unseren “Eliteschulen” diejenigen, die sich für ihre Heimat einsetzen, «Vatnik» genannt werden.

Valeriy Pyakin: Ja, ich verstehe. Jemand kann sich die Frage stellen, wie man das der “Elite” erklärt: «Ist es nicht besser, zur “Elite” zu gehen und ihr alles zu erklären?» Aber sie interessiert das alles nicht. Sie haben sich in ihrer klan-wirtschaftlichen Gruppierung eingerichtet. Und es ärgert sie, wenn jemand sie von der Seite anspricht: «Leute, schaut, was draußen vor dem Fenster eures Büros oder eures Autos passiert!» Es entsteht eine bestimmte “elitäre” Gruppierung, die das alles überhaupt nicht interessiert. Womit Sie auch zu ihnen gehen, sie werden nicht zuhören, weil sie dieses Leben nicht betrifft – sie leben in einer Parallelwelt. Und wie kann, dementsprechend, sie dieses Leben tangieren? Wie bei Araschukow – erst dann, wenn man kommt, um sie zu holen.

Es gibt ein Sprichwort: «Schmeißt keine Perlen vor die Säue». Hier ist es im Prinzip dasselbe: es ist nicht nötig, irgendjemanden mit Erklärungen zu überzeugen. Man darf einem Menschen nur das Wissen geben, was er selbst haben möchte. Man hat ihm gezeigt, wo die Wasserquelle ist: wenn er durstig wird, wird er kommen und selber trinken. Wenn er nicht durstig wird, passiert nichts. «Ein Mann kann ein Pferd an die Tränke führen, aber auch 40 Mann zwingen das Pferd nicht zum Trinken».

Nur die Lebensbedingungen bestimmter sozialer Schichten bestimmen, wer Wissen nötig hat, und wer nicht. Deshalb verbringt die ganze “Elite” ihre Zeit wo? In “elitären” Nachtclubs. Lernen interessiert sie nicht, denn: «Ist doch egal, dass ich nur 6 Klassen in der Schule absolviert habe. Ich werde Senator. So ist das System!» Wie kann man dieses System umstrukturieren? Diejenigen, die von diesem Umfeld momentan erdrückt werden, müssen sich selber das Wissen über die Steuerung komplexer sozialer Supersysteme aneignen und durch ihre Handlungen Massenstatistiken schaffen, die dieses System überwinden werden, in dem das Wissen über die Steuerung einer Gesellschaft nicht nötig ist.

Fonds Konzeptueller Technologien

Werbung

11 Gedanken zu “Der Sinn einer Wahl

  1. Wächter des Staates

    Angesichts sogenannter westlicher „Demokratien“ mit ihrer sehr hohen Dichte an Politclowns auf Staatsebenen – defacto Polit-Bioroboter – wäre es wichtig, hier für die erforderliche fachliche und charakterliche Qualifikation zu sorgen. Das bezöge sich auf die erforderliche Qualifikation der politischen Repräsentanten. Dazu gesellt sich jedoch noch – nach aussen semantisch geschickt verdeckt – das real praktizierte System von defacto „Parteioligarchien“, welche im Volksmund gern mit „Demokratien“ verwechselt sind. Dies erklärt zugleich, warum jene Oligarchiesysteme das Wort „Demokratie“ verbal so sehr überstrapazieren, um von den tatsächlichen realen Missständen abzulenken. Das Zauberwort „Demokratie“ hat im Westen deshalb vielfach krypto-religiösen Charakter: Dank Kollusion des Parteienwesens in defacto Monopolvertretung auf allen Bereichen der Gewaltenteilung, nämlich Exekutive, Legislative & Justiz wird diese über solche Verfilzung ausgehebelt. Dazu kommt, dass manche Verfassungen keinen ausreichend effektiven Mechanismus vorsehen, um Gesetzesbruch auf Regierungsebene wirksam entgegenzutreten. Wenn dann die überstaatliche Steuerung noch dazu tritt und installierte Politclowns an neuralgischen Punkten für sich instrumentalisiert, wird darüber das Protektorat des perfekten, doch kostümierten Sklavenstaates final realisiert. CoV und jetzt WW III haben gezeigt, wie die Mehrheiten der Völker von nur wenigen Eliten, die global aufgestellt sind, am Nasenring durch die Manege gezogen wurden & werden. Umso wichtiger daher ist Sorge zu tragen für: Nationale Souveränität & deren Einschränkungen offengelegt in Transparenz für alle Bürger, hinreichende Qualifikation der Protagonisten samt hohe Bildung des Volkes mit einem Staats- & nicht Oligarchensystem, dass möglichst wenig Schlupflöcher der Inkompetenz und des Staatsbetrugs nach innen und aussen insgesamt kennt! Zu oft fehlen die letzte Kontrolle durch loyale Wächter des Staates jenseits des politischen Tagesgeschehens: Im Alten Rom war das noch durch die Prätorianer geschehen. Das wirkte vielfach sehr gut 🙂

    Gefällt mir

      1. Drusius

        @Wächter des Staates
        Wenn Sie einen geheimen Überbau haben, einen Geheimdienst, der einer anderen Macht dient, wie alle Geheimdienste, wenn Sie der Macht der Pentagramm-Mächte unterworfen sind, weder eine eigene Regierung, noch ein eigenes Finanz- und Rechtssystem haben, dann ist das natürlich auch notwendig, aber nicht ganz so einfach. Ein armenisches Sprichwort sagt, daß ein Mann der die Wahrheit sagt, ein schnelles Pferd brauche.
        Wir haben eine Sklavenhaltersystem weltweit, daß eine Zettelfaltveranstaltung bietet, wir haben begrenztes Wissen, so daß unser Weltbild nicht zur Widerspiegelung der realen Welt taugt. Wo können die Leute anfangen, bestenfalls bei sich selbst.

        Gefällt mir

  2. Drusius

    „Die Scheinmächtigen in der Politik, die zwar in der Öffentlichkeit es so verkaufen, dass sie die Gesetze bestimmen, und dass sie natürlich nur dem Volk verpflichtet sind, doch wenn man sich die verschiedenen, irrwitzigen Handlungen aller Politiker anschaut, muss man schon sehr naiv, wenn man glauben will, dass die Politiker nicht auch kontrolliert, bestimmt und manipuliert werden“. (Sinngemäß nach Lysir).
    Wenn nur die Oberfläche gezeigt wird, können auch nur oberflächliche Schlußfolgerungen gezogen werden. Das ist wohl das Hauptproblem. Wobei das Problem der Erkennbarkeit und des Willens zur Erkenntnis sehr klar ist. Ich treffe auch häufig auf den Standpunkt: „Hauptsache wir bekommen unsere 5 Mark“. Wer in der Manipulation hängen bleibt, bleibt auf dem Niveau „Ein Ochse vor dem Pflug und ein Ochse hinter dem Pflug, das ist genug“. Das ist traurig und man wird vom Ochsen auch keine Milch bekommen, wobei die Entwicklung des Menschen möglich und auch wünschenswert ist.

    Gefällt mir

    1. Anma

      Das Diesseits und Jenseits ist eins, die für uns sichtbaren Menschen(-seelen) und jene, die gerade im sogenannten Jenseits weilen, sind eine Menschheit. Wir bewohnen seit Jahrtausenden gemeinsam den Planeten Erde, wir werden abwechselnd ins sogenannte Diesseits und sogenannte Jenseits geboren. Alles gründet auf vollkommener Logik, jedes Leid und jede Entwicklung auf dieser Erde und in diesem Universum. Jeder formt sein Schicksal in vollständig eigener Regie und Verantwortung.

      Wenn man Kind ist, wird man irgendwann zwangsläufig erwachsen. Diesen Prozess kann keine Menschenseele steuern!, dieser Prozess passiert! In gleicher Weise schreitet die Menschheit „nun“ in eine neue Entwicklungsstufe. Dieser Prozess passiert, er ist von keinem Menschen aufzuhalten!

      Sind die Menschen für diesen Schritt bereit, sind sie dafür ausreichend entwickelt? Es sind wohl sehr wenige. Denn der große Teil der Menschheit, und gerade jene unsichtbar Steuernden, leben im Wahn sie seien der Mittelpunkt der Welt. Und auf dieser Grundlage gestalten sie ihr derzeitiges Sein.

      Wenn wir Menschen diese Jahrtausende auf der Grundlage unseres Gewissens und voller Verantwortung verbracht hätten, dann wäre der Schritt der irrdischen Menschheit in das Erwachsenensein ein wundervolles Geschehen.
      Leider haben wir diese Jahrtausende damit verbracht entsetzlichen Schaden anzurichten und uns ein völlig absurdes Weltbild geschaffen, wir haben uns selbst versklavt und unseren Geist in Ketten gelegt.

      Und jene*, die im Hintergrund seit Jahrtausenden von Jahren in der Einbildung zu steuern leben, sind die Hauptverursacher, ohne jegliche Erkenntnis glauben sie seit je her blind an ihr eingebildetes Können. Was können sie? Was haben sie vollbracht? Sie haben ungeheuerlichen Schaden angerichtet, sie können diesen Schaden vergrößern, mehr nicht. Sei gehen unter. Wir alle haben munter an diesem menschen-erdachten Weltbild mitgebaut und heute drohen wir alle zu ersticken.

      Auch wenn man blind glaubt und behauptet „für“ Gott oder in seinem Auftrag zu handeln, arbeiten seine Schöpfungsgesetze ganz alleine unverbiegbar in Vollkommenheit. Kein einziger Mensch hat Einfluss auf diese Schöpfungsgesetze!!!

      Es ist mehr als höchste Zeit: Hören wir freiwillig und uneingeschränkt auf unser Gewissen, jenseits unseres erdachten Weltbildes und unserer Einbildungen. Jeder für sich alleine, in jedem Moment. Jeder möge vollkommendes, stilles Vorbild sein.

      (*:= Sie sitzen innerhalb der selbstgeschaffenen Höhle. Sie sind nicht außerhalb der Höhle! Sie können auch gar nicht außerhalb der Höhle sein, dazu fehlt ihnen Erkenntnis. Ihr Tun versperrt ihnen aber den Weg zur Erkenntnis. Sie müssten sich ja Richtung Ausgang der Höhle wenden und die Höhle verlassen. Sie müssten also alles in der Höhle aufgeben und zurücklassen, um zur Erkenntnis zu gelangen.) (Höhlengleichnis von Platon)

      Gefällt mir

      1. Drusius

        @Anma
        Stimmt schon, wir sitzen selbst in der Höhle und sehen die Schatten. Vermutlich muß man das Spiegeln so sehen, daß man selbst etwas Entwicklung wahrnehmen kann. Dann wird sich auch das Spiegelbild verändern.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s